• IT-Karriere:
  • Services:

Stream On Social&Chat: Kein Datenvolumen mehr für Whatsapp, Instagram und Youtube

Die Telekom bietet ihren Kunden jetzt für 5 Euro im Monat zusätzlich die freie Nutzung von Facebook, Instagram, Snapchat, Youtube, Whatsapp, Facebook Messenger und Telegram. Doch ein Dienst ist ausgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lösung aller Datenprobleme
Die Lösung aller Datenprobleme (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat ihr Zero-Rating-Angebot Stream On mit Social&Chat erweitert. Wie die Deutsche Telekom am 18. Juni 2019 bekanntgab, werden die Daten von Facebook, Instagram, Snapchat, Tinder, Twitter, Youtube und Twitch sowie die Messenger Whatsapp, Facebook Messenger und Telegram nicht auf das Vertragsvolumen angerechnet. Jedoch sind Telefonie und Videotelefonie ausgenommen.

Stellenmarkt
  1. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin
  2. NetCologne IT Services GmbH, Köln

Zuerst hatte Caschys Blog aus Unternehmenskreisen über das neue Angebot berichtet.

Stream On Social&Chat kostet 4,95 Euro monatlich. Ab dem 18. Juni startet die Telekom Stream On Social&Chat. Bis zum 5. September können Neu- und Bestandskunden die Option als Aktionsangebot für 24 Monate kostenlos hinzubuchen. Möglich ist dies auch für die Telekom-Young-Tarife. Die Aktionsoption soll automatisch enden, eine Kündigung sei laut Unternehmensangaben nicht erforderlich.

Wie lange wird es Stream On noch geben?

Die Bundesnetzagentur kann ihre Entscheidung zur Zero-Rating-Option der Telekom, nach der die Videoqualität nicht mehr gedrosselt und das Angebot auch im EU-Ausland erlaubt werden muss, bisher nicht durchsetzen. Bis zu einem neuen Gerichtsurteil darf Stream On weiterhin angeboten werden. Das Oberverwaltungsgericht für Nordrhein-Westfalen beschloss im März in einer Zwischenentscheidung, dass die Regulierungsbehörde ihren Bescheid nicht vollziehen darf. Laut Kritikern werde gegen die Netzneutralität und EU-Roamingvorgaben verstoßen.

Denn die Auflagen könnten für die Telekom sehr teuer werden. Mit den höheren Übertragungsraten in HD-Qualität würde sich für die Telekom der Datentraffic entsprechend erhöhen. Im Ausland drohen Roamingebühren. Allerdings wäre es für die Telekom nicht erforderlich, das Zero-Rating im Ausland unbegrenzt zu ermöglichen. Es wäre ausreichend, das Volumen im Rahmen der Fair-Use-Regelung zu erlauben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

jkow 20. Jun 2019

ist doch absurd. Soll jetzt jeder Anbieter von Internetangeboten mit allen Providern...

heikom36 20. Jun 2019

Dabei ist es doch schon deutlich. Früher, etwas unbequemer in der Beschaffung, ging ich...

Donnerstag 20. Jun 2019

Mag ja sein, dass du dich benachteiligt fühlst, aber Signal/Threema werden nicht...

ibsi 20. Jun 2019

Wieso Geld verdienen? Wer redet denn davon Geld zu verdienen? Ich möchte nur meine...

AltStrunk 20. Jun 2019

bei 6 zoll und 480p, ist natürlich kein 4k.


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /