Stream On Social&Chat: Kein Datenvolumen mehr für Whatsapp, Instagram und Youtube

Die Telekom bietet ihren Kunden jetzt für 5 Euro im Monat zusätzlich die freie Nutzung von Facebook, Instagram, Snapchat, Youtube, Whatsapp, Facebook Messenger und Telegram. Doch ein Dienst ist ausgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lösung aller Datenprobleme
Die Lösung aller Datenprobleme (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat ihr Zero-Rating-Angebot Stream On mit Social&Chat erweitert. Wie die Deutsche Telekom am 18. Juni 2019 bekanntgab, werden die Daten von Facebook, Instagram, Snapchat, Tinder, Twitter, Youtube und Twitch sowie die Messenger Whatsapp, Facebook Messenger und Telegram nicht auf das Vertragsvolumen angerechnet. Jedoch sind Telefonie und Videotelefonie ausgenommen.

Stellenmarkt
  1. Security / Penetration Tester (m/w/d)
    imbus AG, deutschlandweit
  2. IT Projektmanager (w/m/d) internationaler Großkunde im E-Commerce
    Bechtle direct GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Zuerst hatte Caschys Blog aus Unternehmenskreisen über das neue Angebot berichtet.

Stream On Social&Chat kostet 4,95 Euro monatlich. Ab dem 18. Juni startet die Telekom Stream On Social&Chat. Bis zum 5. September können Neu- und Bestandskunden die Option als Aktionsangebot für 24 Monate kostenlos hinzubuchen. Möglich ist dies auch für die Telekom-Young-Tarife. Die Aktionsoption soll automatisch enden, eine Kündigung sei laut Unternehmensangaben nicht erforderlich.

Wie lange wird es Stream On noch geben?

Die Bundesnetzagentur kann ihre Entscheidung zur Zero-Rating-Option der Telekom, nach der die Videoqualität nicht mehr gedrosselt und das Angebot auch im EU-Ausland erlaubt werden muss, bisher nicht durchsetzen. Bis zu einem neuen Gerichtsurteil darf Stream On weiterhin angeboten werden. Das Oberverwaltungsgericht für Nordrhein-Westfalen beschloss im März in einer Zwischenentscheidung, dass die Regulierungsbehörde ihren Bescheid nicht vollziehen darf. Laut Kritikern werde gegen die Netzneutralität und EU-Roamingvorgaben verstoßen.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Denn die Auflagen könnten für die Telekom sehr teuer werden. Mit den höheren Übertragungsraten in HD-Qualität würde sich für die Telekom der Datentraffic entsprechend erhöhen. Im Ausland drohen Roamingebühren. Allerdings wäre es für die Telekom nicht erforderlich, das Zero-Rating im Ausland unbegrenzt zu ermöglichen. Es wäre ausreichend, das Volumen im Rahmen der Fair-Use-Regelung zu erlauben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jkow 20. Jun 2019

ist doch absurd. Soll jetzt jeder Anbieter von Internetangeboten mit allen Providern...

heikom36 20. Jun 2019

Dabei ist es doch schon deutlich. Früher, etwas unbequemer in der Beschaffung, ging ich...

Donnerstag 20. Jun 2019

Mag ja sein, dass du dich benachteiligt fühlst, aber Signal/Threema werden nicht...

ibsi 20. Jun 2019

Wieso Geld verdienen? Wer redet denn davon Geld zu verdienen? Ich möchte nur meine...

AltStrunk 20. Jun 2019

bei 6 zoll und 480p, ist natürlich kein 4k.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. Firmware: Windows 11 startet mit Coreboot
    Firmware
    Windows 11 startet mit Coreboot

    Einem Microsoft-Entwickler ist es nun aber gelungen, Windows 11 auf komplett freier Firmware zu starten.

  3. Telenot-Schließanlage: Schwacher Zufall sorgt für offene Türen
    Telenot-Schließanlage
    Schwacher Zufall sorgt für offene Türen

    Ein Alarmanlagen- und Schließsystem erstellte Zufallszahlen mit einer dafür nicht geeigneten C-Funktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /