Stream-Master: Mifcom baut doppelten 11.500-Euro-Rechner

Der Stream-Master ist ein Komplett-PC, der ein Highend-System mit einem zweiten Rechner samt Capture-Card in einem gemeinsamen Gehäuse kombiniert. Mifcom verkauft zudem schallgedämmte Streamboxen mit Ryzen-CPU und RTX-Grafikkarte, um per OBS zu streamen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler mit Streambox
Spieler mit Streambox (Bild: Mifcom)

Der Systemhersteller Mifcom hat zwei neue Komplett-PCs vorgestellt, den Stream-Master und die Streambox - wobei es Letztere in diversen Ausführungen gibt. Mifcom will mit den Systemen (semi-)professionelle Streamer ansprechen, die ihre Inhalte live bei Twitch oder Youtube übertragen. Die Rechner werden teils mit vorinstallierter und bereits konfigurierter Open Broadcaster Software (OBS) ausgeliefert, wobei der Encoder der verbauten Geforce RTX von Nvidia die Videoströme aufzeichnet.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager:in in Leitungsfunktion (m/w/d)
    SWT-AöR, Trier
  2. Einkäufer für Hard- und Software (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Beim 11.500 Euro teuren Stream-Master kombiniert Mifcom zwei Systeme in einem Obsidian 1000D von Corsair, denn das Gehäuse ist dafür gedacht. Der primäre Rechner besteht unter anderem aus gleich zwei Geforce RTX 2080 Ti und einem zehnkernigen Core i9-9900X samt 64 GByte Arbeitsspeicher. Hinzu kommen eine 1-TByte-SSD (Samsung 970 Evo Plus) und eine Festplatte mit 4 TByte Fassungsvermögen. Die CPU und die beiden GPUs sind wassergekühlt. Der sekundäre PC basiert auf einem achtkernigen Core i7-9700K mit 16 GByte RAM und 1-TByte-SSD-Speicherplatz, in ihm steckt eine Elgato Game Capture 4K60 Pro für eine Bitrate von bis zu 140 MBit/s.

Für die Streamboxen wiederum verwendet Mifcom nur ein System, das jeweils in einem Silent Base 801 von Be Quiet montiert wird. Kurios: Das Gehäuse ist schallgedämmt, weist aber ein nicht gedämmtes Sichtfenster auf. Die Konfigurationen umfassen immer eine Nvidia-Grafikkarte, beginnend bei einer Geforce RTX 2060 bis hin zu einer Geforce RTX 2080 Ti. Als Prozessoren kommen unter anderem ein Ryzen 5 2600, ein Ryzen 7 2700(X), ein Core i5-9600K, ein Core i7-9700K oder ein Core i9-9900K zum Einsatz. Die CPUs und GPUs sind bei den Streamboxen luftgekühlt, optional können interne Blackmagic-Capture-Karten für 4K-UHD-Inhalte mitbestellt werden.

Mifcom verkauft den Stream-Master samt Windows 10 Pro für 11.500 Euro, die Streamboxen ohne Betriebssystem liegen bei 1.450 Euro bis 4.680 Euro. Exemplarisch kostet das System mit einem Ryzen 7 2700X samt 32 GByte RAM, einer Geforce RTX 2080 sowie einer 500-GByte-SSD und einer 4-TByte-Festplatte rund 2.450 Euro. Die Komponenten gibt es für knapp 2.000 Euro ohne Versandkosten vom Online-Händler, der Zusammenbau und die von Mifcom gegebenen drei Jahre Garantie fehlen dann aber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /