Stratospheric Platforms Limited: Telekom testet fliegende Basisstationen über Bayern

In Regionen ohne Energieversorgung und Backbone sind die fliegenden Plattformen für die Telekom und SPL eine reale Alternative. Telekom-Chef Höttges sieht das auch als Antwort auf den Handelskrieg zwischen China und den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Die fliegende Mobilfunkbasisstation
Die fliegende Mobilfunkbasisstation (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will in Zukunft zusammen mit dem britischen Startup Stratospheric Platforms Limited (SPL) Funklöcher aus der Luft schließen. Das gab der Netzbetreiber am 19. Oktober 2020 bekannt. Bei mehreren Testflügen Anfang Oktober in Bayern in einer Höhe von 14 Kilometern wurden 4G-Sprach- und Datenverbindungen über eine am Rand der Stratosphäre fliegende Plattform durchgeführt, die in das kommerzielle Mobilfunknetz der Telekom integriert war.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. IT-Administrator im Helpdesk (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
Detailsuche

Das Flugzeugsystem in einer Höhe von rund 14 Kilometern (Flight Level 450) war ferngesteuert und arbeitete mit am Flugzeug verbauten Antennen. Der Stratosphärentest mit High Altitute Platforms zeigte im 2,1-GHz-Bereich laut den Angaben eine Downloaddatenrate von 70 MBit/s und einen Upload von 20 MBit/s über eine Kanalbandbreite von 10 MHz.

So könnten Funkzellen von bis zu 100 Kilometern Durchmesser versorgt werden. Bruno Jacobfeuerborn, der für die Telekom im Aufsichtsrat bei SPL sitzt und Geschäftsführer der Telekom-Tochter Deutsche Funkturm ist, sagte: "Wenn wir keine Energieversorgung oder einen Backbone haben, ist die Abdeckung vom Himmel eine sinnvolle und kosteneffiziente Ergänzung unseres Mobilfunknetzes".

SPL und Telekom: Wasserstoffbetriebenes, ferngesteuertes Flugzeug

SPL arbeitet zusammen mit anderen Partnern an der Entwicklung eines wasserstoffbetriebenen, ferngesteuerten Flugzeugs. Der erste Flug ist für Mitte 2022 geplant. Telekom-Chef Tim Höttges erklärte, das Netz in der Stratosphäre werde es "nicht heute und auch nicht morgen geben, sondern in fünf bis zehn Jahren, abhängig von den Genehmigungen."

"China und USA entkoppeln sich. Darum muss Europa seine eigenen strategischen Werte entwickeln", sagte Höttges. Bisher haben Facebook und Google ähnliche Projekte gestartet. Facebooks Programm mit Aquila-Drohnen erzielte anscheinend kein zufriedenstellendes Ergebnis und Facebook stellte Aquila im Juni 2018 ein. Stattdessen wolle sich das Unternehmen auf andere "regulatorische und technische Herausforderungen für die HAPS-Konnektivität" konzentrieren. Google betreibt die Alphabet-Tochter Loon für Internetzugänge über Ballons, die in der Stratosphäre schweben weiter. Es sind schwebende Kommunikationsstationen, die mit der entsprechenden Hardware sowie Solarzellen ausgestattet sind, die die Systeme mit Strom versorgen. Ein solcher Ballon schwebt in etwa 29 Kilometern Höhe über einem bestimmten Gebiet und kann ein Gebiet mit einem Durchmesser von bis zu 40 Kilometern abdecken.

Die Telekom ist der größte Anteilseigner an SPL, das an der Entwicklung des wasserstoffbetriebenen, ferngesteuerten Flugzeugs arbeitet. Nach Angaben von SPL wird die Plattform rund 60 Meter breit, soll aber nur 3,5 Tonnen wiegen. Das operative Geschäft werde 2024 beginnen. Der Leiter des Feldversuchs, Jaroslav Holis, sagte, das "Konzept haben wir für Deutschland entwickelt, es ist auch nutzbar in Afrika oder in den USA."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

u21 19. Okt 2020

"Das Problem ist viel banaler: Der unbemannte Flieger hat schlicht keine Zulassung für...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /