Abo
  • IT-Karriere:

Stratolaunch Systems Corporation: Stratolaunch Carrier absolviert ersten Taxitest

Fahren kann das größte Flugzeug der Welt schon einmal: Das US-Luft- und Raumfahrtunternehmen Stratolaunch Systems Corporation testet sein Riesenflugzeug Stratolaunch Carrier auf dem Boden.

Artikel veröffentlicht am ,
Stratolaunch Carrier auf der Rollbahn: beim nächsten Test mit höherer Geschwindigkeit
Stratolaunch Carrier auf der Rollbahn: beim nächsten Test mit höherer Geschwindigkeit (Bild: Stratolaunch Systems Corporation)

Erst einmal nur die Rollbahn hinunter: Das Luft- und Raumfahrtunternehmen Stratolaunch Systems Corporation hat erstmals Fahreigenschaften seines Riesenflugzeugs Stratolaunch Carrier auf dem Mojave Air and Space Port im US-Bundesstaat Kalifornien getestet.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Mit knapp 60 Kilometern pro Stunde rollte die Riesenmaschine die Bahn entlang. Ziel sei gewesen, Lenkung und Bremsen des Flugzeugs zu testen. Zudem überwachte das Bodenteam verschiedene weitere Systeme, darunter Gleitschutz und Telemetrie. Alle Ziele dieses Tests seien erreicht worden, teilte Stratolaunch-Systems-Chef Jean Floyd mit.

Stratolaunch Carrier ist das größte Flugzeug

Der Stratolaunch Carrier ist mit einer Spannweite von 117 Metern das größte Flugzeug der Welt. Es hat zwei 75 Meter lange Rümpfe und wird von sechs Pratt-&-Whitney-Turbinen angetrieben. Diese Triebwerke werden in der Boeing 747 verbaut. Das maximale Startgewicht beträgt knapp 590 Tonnen, davon sind etwa 250 Tonnen Nutzlast.

Das Flugzeug ist als fliegende Startrampe gedacht. Es soll Raketen bis in eine Höhe von etwa neun Kilometern transportieren und dort ausklinken. Die Trägerrakete soll dann kleine Satelliten in eine niedrige Erdumlaufbahn bringen.

Paul Allen will Satelliten ins All bringen lassen

Stratolaunch Systems wurde von Microsoft-Gründer Paul Allen gegründet. Das Flugzeug wurde von Scaled Composites gebaut, dem Unternehmen von Burt Rutan. Rutan hatte 2004 mit dem Spaceship One den X-Prize gewonnen. Er hat für das Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic das Spaceship Two sowie das Transportflugzeug Whiteknight Two gebaut.

Virgin Galactic verfolgt ein ähnliches Konzept: Whiteknight Two soll das Spaceship Two oder die Rakete Launcher One in die Höhe transportieren und dann ausklinken. Mit dem Spaceship Two will Virgin Galactic touristische Ausflüge in den Weltraum anbieten. Launcher One soll Satelliten ins All befördern.

Den ersten Triebwerkstest hatte Stratolaunch Systems Corporation im September durchgeführt. Nach dem Taxitest mit niedriger Geschwindigkeit sollen die nächsten Tests mit höheren Geschwindigkeiten durchgeführt werden, sagt Floyd. Wann der Stratolaunch Carrier zum ersten Mal fliegen wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 299,00€
  4. 245,90€ + Versand

maxule 20. Dez 2017

Strenggenommen ist das wohl richtig. Noch strenger genommen ist das Flugzeug ein...

bfi (Golem.de) 20. Dez 2017

wir danken für die Fehlermeldung!

EWCH 20. Dez 2017

fuer die bemannte Raumfahrt sind die Sicherheitsanforderungen ja deutlich hoeher als fuer...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /