Abo
  • Services:

Stratolaunch: Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen

Das größte Flugzeug der Welt soll im Flug Raketen ins Weltall starten. Was fehlte, war die Rakete. Jetzt ist klar: Das Unternehmen wird sie selbst bauen. Golem.de schreibt, warum sich der Start vom Flugzeug lohnt.

Artikel von veröffentlicht am
Stratolaunch will eine Reihe eigener Raketen für das größte Flugzeug der Welt entwickeln.
Stratolaunch will eine Reihe eigener Raketen für das größte Flugzeug der Welt entwickeln. (Bild: Stratolaunch)

Stratolaunch ist der Name des größten Flugzeugs der Welt. Das Flugzeug besteht aus einer massiven Kohlefaserkonstruktion und Bauteilen aus zwei Boeing 747. Es soll in der Lage sein, über 200 Tonnen Nutzlast anzuheben. Eine Rakete sollte das Flugzeug als günstige Startplattform für Satellitenstarts benutzen. Das gleiche Prinzip wird bereits seit 1990 von der 18,5 Tonnen leichten Pegasus-Rakete verwendet. Stratolaunch wurde für viel größere Raketen gebaut. Gestern Abend veröffentlichte die Firma nun offiziell die weiteren Pläne für das Riesenflugzeug, das bisher nur am Boden getestet wurde.

Inhalt:
  1. Stratolaunch: Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Dünne Höhenluft macht Raketen effizient

Ursprünglich sollte SpaceX eine angepasste Variante der Falcon 9 für das Flugzeug entwickeln. Aber die nötigen Änderungen für einen horizontalen Start der Rakete hätten neue Produktionsanlagen benötigt und für die Firma einen zu großen Aufwand dargestellt. Orbital ATK (heute: Northrop Grumman Innovation Systems), Entwickler der Pegasus-Rakete, schlug eine vergrößerte Variante der erprobten Rakete vor. Aber die ineffizienten Feststofftriebwerke hatten für einen wirtschaftlichen Betrieb nicht genug Leistung.

Dennoch blieb es bei einer Partnerschaft mit Orbital ATK. Ab dem Jahr 2020 soll Stratolaunch die kleine Pegasus-Rakete für die inzwischen aufgekaufte und umbenannte Firma starten, wohl hauptsächlich, um das alte Trägerflugzeug abzulösen. Derzeit wird die Pegasus mit Hilfe einer 44 Jahre alten, umgebauten Lockheed-Martin L-1011-100 Tristar namens Stargazer gestartet. Obwohl Stratolaunch für die Rakete überdimensioniert ist, dürfte schon die Einsparung des Unterhalts des veralteten, selten geflogenen Flugzeugs niedrigere Startkosten mit sich bringen. Zuletzt kostete ein Start der Pegasus 55 Millionen US-Dollar.

SpaceX-Triebwerksexperte hilft mit

Im Juni 2017 heuerte Stratolaunch schließlich Jeff Thornburg zur Antriebsentwicklung an. Es ist die gleiche Rolle, die er schon bei SpaceX in der Entwicklung des Raptor-Triebwerks spielte. Die Pressemeldung bestätigt nun, was sich damals schon abzeichnete: Stratolaunch entwickelt die großen Trägerraketen selbst.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf

Die Pläne sehen zunächst für 2022 die Entwicklung einer einfachen mittelgroßen Rakete vor. Laut einem Wired-Interview wird sie "Kraken" genannt und pro Start unter 30 Millionen US-Dollar kosten. Mit 3,4 Tonnen Nutzlast (in einem niedrigen Erdorbit) wird sie die neunfache Nutzlast der Pegasus-Rakete und in etwa die Leistung der neuen Vega-C-Rakete der Esa haben, deren Starts 32 Millionen Euro kosten sollen. Eine Falcon 9 kostet mit 62 Millionen US-Dollar zwar doppelt so viel, kann aber mehr als die sechsfache Nutzlast tragen.

Danach will Stratolauch eine Schwerlastversion der gleichen Rakete entwickeln, die ähnlich der Falcon Heavy drei parallele Raketenstufen verwendet und 6 Tonnen Nutzlast bietet. Das langfristige Ziel ist aber die Entwicklung eines wiederverwendbaren Raketenflugzeugs, das zunächst Satelliten und später auch Passagiere in den Orbit bringen soll. Bisher hat Stratolaunch zu keinem der Pläne detaillierte technische Informationen geliefert. Der Hintergrund von Jeff Thornburg sowie Form und Größe der Raketen auf den Bildern lassen aber Triebwerke mit flüssigen Treibstoffen wie Methan oder Wasserstoff vermuten.

Dünne Höhenluft macht Raketen effizient 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

leed 29. Aug 2018

Ab einer gewissen höhe wechselt sowieso jede Rakete in die horizontale Lage, sonst käme...

WurstWasser 23. Aug 2018

Ach dann hab ich das völlig falsch verstanden. Ich dachte es ginge dabei um eine...

teenriot* 22. Aug 2018

OK, danke für den Link. Mit meinem Schul- + Internet-Englisch entnehme ich, dass es mehr...

Sharra 22. Aug 2018

Wie möchtest du das sonst machen? Diese Mengen an Sauerstoff könntest du selbst mit...

teenriot* 22. Aug 2018

Man kann schon behaupten dass die Nasa SpaceX und Boeing stark unterstützt durch z.B...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den vorigen Modellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /