Abo
  • Services:

Stratolaunch: Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen

Das größte Flugzeug der Welt soll im Flug Raketen ins Weltall starten. Was fehlte, war die Rakete. Jetzt ist klar: Das Unternehmen wird sie selbst bauen. Golem.de schreibt, warum sich der Start vom Flugzeug lohnt.

Artikel von veröffentlicht am
Stratolaunch will eine Reihe eigener Raketen für das größte Flugzeug der Welt entwickeln.
Stratolaunch will eine Reihe eigener Raketen für das größte Flugzeug der Welt entwickeln. (Bild: Stratolaunch)

Stratolaunch ist der Name des größten Flugzeugs der Welt. Das Flugzeug besteht aus einer massiven Kohlefaserkonstruktion und Bauteilen aus zwei Boeing 747. Es soll in der Lage sein, über 200 Tonnen Nutzlast anzuheben. Eine Rakete sollte das Flugzeug als günstige Startplattform für Satellitenstarts benutzen. Das gleiche Prinzip wird bereits seit 1990 von der 18,5 Tonnen leichten Pegasus-Rakete verwendet. Stratolaunch wurde für viel größere Raketen gebaut. Gestern Abend veröffentlichte die Firma nun offiziell die weiteren Pläne für das Riesenflugzeug, das bisher nur am Boden getestet wurde.

Inhalt:
  1. Stratolaunch: Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Dünne Höhenluft macht Raketen effizient

Ursprünglich sollte SpaceX eine angepasste Variante der Falcon 9 für das Flugzeug entwickeln. Aber die nötigen Änderungen für einen horizontalen Start der Rakete hätten neue Produktionsanlagen benötigt und für die Firma einen zu großen Aufwand dargestellt. Orbital ATK (heute: Northrop Grumman Innovation Systems), Entwickler der Pegasus-Rakete, schlug eine vergrößerte Variante der erprobten Rakete vor. Aber die ineffizienten Feststofftriebwerke hatten für einen wirtschaftlichen Betrieb nicht genug Leistung.

Dennoch blieb es bei einer Partnerschaft mit Orbital ATK. Ab dem Jahr 2020 soll Stratolaunch die kleine Pegasus-Rakete für die inzwischen aufgekaufte und umbenannte Firma starten, wohl hauptsächlich, um das alte Trägerflugzeug abzulösen. Derzeit wird die Pegasus mit Hilfe einer 44 Jahre alten, umgebauten Lockheed-Martin L-1011-100 Tristar namens Stargazer gestartet. Obwohl Stratolaunch für die Rakete überdimensioniert ist, dürfte schon die Einsparung des Unterhalts des veralteten, selten geflogenen Flugzeugs niedrigere Startkosten mit sich bringen. Zuletzt kostete ein Start der Pegasus 55 Millionen US-Dollar.

SpaceX-Triebwerksexperte hilft mit

Im Juni 2017 heuerte Stratolaunch schließlich Jeff Thornburg zur Antriebsentwicklung an. Es ist die gleiche Rolle, die er schon bei SpaceX in der Entwicklung des Raptor-Triebwerks spielte. Die Pressemeldung bestätigt nun, was sich damals schon abzeichnete: Stratolaunch entwickelt die großen Trägerraketen selbst.

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. Sandvik Tooling Supply Renningen, Renningen bei Stuttgart

Die Pläne sehen zunächst für 2022 die Entwicklung einer einfachen mittelgroßen Rakete vor. Laut einem Wired-Interview wird sie "Kraken" genannt und pro Start unter 30 Millionen US-Dollar kosten. Mit 3,4 Tonnen Nutzlast (in einem niedrigen Erdorbit) wird sie die neunfache Nutzlast der Pegasus-Rakete und in etwa die Leistung der neuen Vega-C-Rakete der Esa haben, deren Starts 32 Millionen Euro kosten sollen. Eine Falcon 9 kostet mit 62 Millionen US-Dollar zwar doppelt so viel, kann aber mehr als die sechsfache Nutzlast tragen.

Danach will Stratolauch eine Schwerlastversion der gleichen Rakete entwickeln, die ähnlich der Falcon Heavy drei parallele Raketenstufen verwendet und 6 Tonnen Nutzlast bietet. Das langfristige Ziel ist aber die Entwicklung eines wiederverwendbaren Raketenflugzeugs, das zunächst Satelliten und später auch Passagiere in den Orbit bringen soll. Bisher hat Stratolaunch zu keinem der Pläne detaillierte technische Informationen geliefert. Der Hintergrund von Jeff Thornburg sowie Form und Größe der Raketen auf den Bildern lassen aber Triebwerke mit flüssigen Treibstoffen wie Methan oder Wasserstoff vermuten.

Dünne Höhenluft macht Raketen effizient 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

leed 29. Aug 2018 / Themenstart

Ab einer gewissen höhe wechselt sowieso jede Rakete in die horizontale Lage, sonst käme...

WurstWasser 23. Aug 2018 / Themenstart

Ach dann hab ich das völlig falsch verstanden. Ich dachte es ginge dabei um eine...

teenriot* 22. Aug 2018 / Themenstart

OK, danke für den Link. Mit meinem Schul- + Internet-Englisch entnehme ich, dass es mehr...

Sharra 22. Aug 2018 / Themenstart

Wie möchtest du das sonst machen? Diese Mengen an Sauerstoff könntest du selbst mit...

teenriot* 22. Aug 2018 / Themenstart

Man kann schon behaupten dass die Nasa SpaceX und Boeing stark unterstützt durch z.B...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /