Abo
  • IT-Karriere:

Stratolaunch: Größtes Flugzeug der Welt fliegt ins Nirgendwo

Testflug erfolgreich, aber niemand weiß, wozu er dient. Das größte Flugzeug der Welt ist erstmals geflogen. Die Raketen, die damit gestartet werden sollten, werden aber nicht gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Das größte Flugzeug der Welt ist endlich abgehoben, aber mit ungewisser Zukunft.
Das größte Flugzeug der Welt ist endlich abgehoben, aber mit ungewisser Zukunft. (Bild: Stratolaunch)

117 Meter Spannweite, sechs Triebwerke und zwei Flugzeugrümpfe bilden zusammen das größte Flugzeug der Welt. Gebaut wurde es von der Firma Stratolaunch, die 2011 von Multimilliardär Paul Allen gegründet wurde. Über sieben Jahre später ist das Flugzeug erstmals abgehoben. Zu spät für Allen, der im Oktober 2018 verstorben ist.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

Auf dem zweieinhalbstündigen Testflug zog das Flugzeug gemächlich seine Runden über der Mojave-Wüste, nie schneller als 304 km/h und nie höher als 5 Kilometer. "Wir wissen alle, dass Paul stolz gewesen wäre, diesen historischen Erfolg zu sehen. Das Flugzeug ist ein erstaunliche Ingenieursleistung und wir gratulieren allen Beteiligten", sagte Pauls Schwester, Jody Allen, in einer Pressemitteilung von Stratolaunch.

Der Flug war erfolgreich. Testpilot Evan Thomas sagte in einer Pressekonferenz von Stratolaunch, dass er sich keinen besseren Testflug hätte erhoffen können. Nur Kleinigkeiten seien nicht nominal gewesen. Allerdings äußerte sich das Unternehmen nicht zu weiteren Plänen für das Flugzeug oder auch nur das Testprogramm. Die weitere Zukunft des Flugzeugs ist seit dem Tod Paul Allens völlig ungewiss.

Es wird keine Rakete mehr für Stratolaunch entwickelt

Das Stratolaunch-Flugzeug wurde gebaut, um 250 Tonnen schwere Raketen und Raumschiffe aus der Luft starten zu können. Aber schon im Januar 2019 stellte die Firma die gesamte Entwicklungsarbeit an Raketen und Raketentriebwerken ein. In der Vergangenheit versuchte Stratolaunch, zusammen mit anderen Firmen eine Rakete zu entwickeln. Für SpaceX waren die nötigen Modifikationen an der Falcon 9 aber zu aufwendig. Später ging Stratolaunch eine Kooperation mit Orbital ATK (heute: Northrop Grumman Innovation Systems) ein, die in den 1980er Jahren als Startup die Pegasus-Rakete entwickelten, die ebenfalls von einem Flugzeug aus gestartet wird.

Angekündigte Pläne, das Stratolaunch-Flugzeug für Starts der nur 23 Tonnen schweren Pegasus-Rakete oder von sogar drei Pegasus-Raketen auf einmal zu nutzen, waren aber nie glaubwürdig. Die Pegasus fliegt nur noch selten und ist mit 55 Millionen US-Dollar Startkosten ähnlich teuer wie eine Falcon 9, bei einem Bruchteil der Nutzlast. Die aktuelle Mission Icon zur Erforschung der Ionosphäre verzögert sich bereits seit Juni 2017 wegen mehrerer technischer Probleme mit der Rakete. Pläne zur Entwicklung einer größeren Pegasus-II-Rakete wurden 2015 eingestellt. Zumindest offiziell gibt es derzeit keine Firma mit Plänen zum Bau einer Rakete, die dem Stratolaunch-Flugzeug angemessen wäre.

Interesse am Konzept ist vorhanden

Interesse am allgemeinen Konzept von Raketen, die von einem Flugzeug aus gestartet werden, ist aber dennoch vorhanden. Virgin Galactic will noch dieses Jahr mit einer Boeing 747 den ersten Testflug der Launcher-One-Rakete durchführen. Sie ist in Gewicht und Leistung vergleichbar mit der Pegasus, soll mit Startkosten von 10 bis 12 Millionen US-Dollar aber weniger teuer sein.

Historisch gesehen sind die Pläne von Stratolaunch keineswegs einmalig. 1988 wurde in der UdSSR mit der Entwicklung des wiederverwendbaren MAKS-Raumschiffs begonnen, das mit 265 Tonnen Startgewicht vom Rücken einer Antonov-225 gestartet werden sollte. Die Planungen wurden aber nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 eingestellt. Die Antonov-225 wurde aber schon zuvor zum Transport der sowjetischen Buran-Spaceshuttles gebaut und dient bis heute als Frachtflugzeug. Ob hingegen das Stratolaunch-Flugzeug über die Testflüge hinaus noch eine Zukunft hat, muss sich zeigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Jossele 16. Apr 2019

wobei der verbrauchte Kraftstoff sicher einer der kleinsten Kostenpunkte bei einem...

teenriot* 15. Apr 2019

Einigen wir uns auf einen schrägen Start :)

Katharina... 14. Apr 2019

Nein, keine grünen Mänchen, sondern Pilze: https://www.youtube.com/watch?v=wYhl51FNd_k...

René Nagel 14. Apr 2019

Sieht mehr aus wie die Heinkel He 111 Z1


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /