Abo
  • IT-Karriere:

Stratolaunch: Größtes Flugzeug der Welt fliegt ins Nirgendwo

Testflug erfolgreich, aber niemand weiß, wozu er dient. Das größte Flugzeug der Welt ist erstmals geflogen. Die Raketen, die damit gestartet werden sollten, werden aber nicht gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Das größte Flugzeug der Welt ist endlich abgehoben, aber mit ungewisser Zukunft.
Das größte Flugzeug der Welt ist endlich abgehoben, aber mit ungewisser Zukunft. (Bild: Stratolaunch)

117 Meter Spannweite, sechs Triebwerke und zwei Flugzeugrümpfe bilden zusammen das größte Flugzeug der Welt. Gebaut wurde es von der Firma Stratolaunch, die 2011 von Multimilliardär Paul Allen gegründet wurde. Über sieben Jahre später ist das Flugzeug erstmals abgehoben. Zu spät für Allen, der im Oktober 2018 verstorben ist.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Hilden
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Anklam (Home-Office)

Auf dem zweieinhalbstündigen Testflug zog das Flugzeug gemächlich seine Runden über der Mojave-Wüste, nie schneller als 304 km/h und nie höher als 5 Kilometer. "Wir wissen alle, dass Paul stolz gewesen wäre, diesen historischen Erfolg zu sehen. Das Flugzeug ist ein erstaunliche Ingenieursleistung und wir gratulieren allen Beteiligten", sagte Pauls Schwester, Jody Allen, in einer Pressemitteilung von Stratolaunch.

Der Flug war erfolgreich. Testpilot Evan Thomas sagte in einer Pressekonferenz von Stratolaunch, dass er sich keinen besseren Testflug hätte erhoffen können. Nur Kleinigkeiten seien nicht nominal gewesen. Allerdings äußerte sich das Unternehmen nicht zu weiteren Plänen für das Flugzeug oder auch nur das Testprogramm. Die weitere Zukunft des Flugzeugs ist seit dem Tod Paul Allens völlig ungewiss.

Es wird keine Rakete mehr für Stratolaunch entwickelt

Das Stratolaunch-Flugzeug wurde gebaut, um 250 Tonnen schwere Raketen und Raumschiffe aus der Luft starten zu können. Aber schon im Januar 2019 stellte die Firma die gesamte Entwicklungsarbeit an Raketen und Raketentriebwerken ein. In der Vergangenheit versuchte Stratolaunch, zusammen mit anderen Firmen eine Rakete zu entwickeln. Für SpaceX waren die nötigen Modifikationen an der Falcon 9 aber zu aufwendig. Später ging Stratolaunch eine Kooperation mit Orbital ATK (heute: Northrop Grumman Innovation Systems) ein, die in den 1980er Jahren als Startup die Pegasus-Rakete entwickelten, die ebenfalls von einem Flugzeug aus gestartet wird.

Angekündigte Pläne, das Stratolaunch-Flugzeug für Starts der nur 23 Tonnen schweren Pegasus-Rakete oder von sogar drei Pegasus-Raketen auf einmal zu nutzen, waren aber nie glaubwürdig. Die Pegasus fliegt nur noch selten und ist mit 55 Millionen US-Dollar Startkosten ähnlich teuer wie eine Falcon 9, bei einem Bruchteil der Nutzlast. Die aktuelle Mission Icon zur Erforschung der Ionosphäre verzögert sich bereits seit Juni 2017 wegen mehrerer technischer Probleme mit der Rakete. Pläne zur Entwicklung einer größeren Pegasus-II-Rakete wurden 2015 eingestellt. Zumindest offiziell gibt es derzeit keine Firma mit Plänen zum Bau einer Rakete, die dem Stratolaunch-Flugzeug angemessen wäre.

Interesse am Konzept ist vorhanden

Interesse am allgemeinen Konzept von Raketen, die von einem Flugzeug aus gestartet werden, ist aber dennoch vorhanden. Virgin Galactic will noch dieses Jahr mit einer Boeing 747 den ersten Testflug der Launcher-One-Rakete durchführen. Sie ist in Gewicht und Leistung vergleichbar mit der Pegasus, soll mit Startkosten von 10 bis 12 Millionen US-Dollar aber weniger teuer sein.

Historisch gesehen sind die Pläne von Stratolaunch keineswegs einmalig. 1988 wurde in der UdSSR mit der Entwicklung des wiederverwendbaren MAKS-Raumschiffs begonnen, das mit 265 Tonnen Startgewicht vom Rücken einer Antonov-225 gestartet werden sollte. Die Planungen wurden aber nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 eingestellt. Die Antonov-225 wurde aber schon zuvor zum Transport der sowjetischen Buran-Spaceshuttles gebaut und dient bis heute als Frachtflugzeug. Ob hingegen das Stratolaunch-Flugzeug über die Testflüge hinaus noch eine Zukunft hat, muss sich zeigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 80,90€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Jossele 16. Apr 2019

wobei der verbrauchte Kraftstoff sicher einer der kleinsten Kostenpunkte bei einem...

teenriot* 15. Apr 2019

Einigen wir uns auf einen schrägen Start :)

Katharina... 14. Apr 2019

Nein, keine grünen Mänchen, sondern Pilze: https://www.youtube.com/watch?v=wYhl51FNd_k...

René Nagel 14. Apr 2019

Sieht mehr aus wie die Heinkel He 111 Z1


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /