Abo
  • Services:

Stratolaunch: Größtes Flugzeug der Welt fliegt ins Nirgendwo

Testflug erfolgreich, aber niemand weiß, wozu er dient. Das größte Flugzeug der Welt ist erstmals geflogen. Die Raketen, die damit gestartet werden sollten, werden aber nicht gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Das größte Flugzeug der Welt ist endlich abgehoben, aber mit ungewisser Zukunft.
Das größte Flugzeug der Welt ist endlich abgehoben, aber mit ungewisser Zukunft. (Bild: Stratolaunch)

117 Meter Spannweite, sechs Triebwerke und zwei Flugzeugrümpfe bilden zusammen das größte Flugzeug der Welt. Gebaut wurde es von der Firma Stratolaunch, die 2011 von Multimilliardär Paul Allen gegründet wurde. Über sieben Jahre später ist das Flugzeug erstmals abgehoben. Zu spät für Allen, der im Oktober 2018 verstorben ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Auf dem zweieinhalbstündigen Testflug zog das Flugzeug gemächlich seine Runden über der Mojave-Wüste, nie schneller als 304 km/h und nie höher als 5 Kilometer. "Wir wissen alle, dass Paul stolz gewesen wäre, diesen historischen Erfolg zu sehen. Das Flugzeug ist ein erstaunliche Ingenieursleistung und wir gratulieren allen Beteiligten", sagte Pauls Schwester, Jody Allen, in einer Pressemitteilung von Stratolaunch.

Der Flug war erfolgreich. Testpilot Evan Thomas sagte in einer Pressekonferenz von Stratolaunch, dass er sich keinen besseren Testflug hätte erhoffen können. Nur Kleinigkeiten seien nicht nominal gewesen. Allerdings äußerte sich das Unternehmen nicht zu weiteren Plänen für das Flugzeug oder auch nur das Testprogramm. Die weitere Zukunft des Flugzeugs ist seit dem Tod Paul Allens völlig ungewiss.

Es wird keine Rakete mehr für Stratolaunch entwickelt

Das Stratolaunch-Flugzeug wurde gebaut, um 250 Tonnen schwere Raketen und Raumschiffe aus der Luft starten zu können. Aber schon im Januar 2019 stellte die Firma die gesamte Entwicklungsarbeit an Raketen und Raketentriebwerken ein. In der Vergangenheit versuchte Stratolaunch, zusammen mit anderen Firmen eine Rakete zu entwickeln. Für SpaceX waren die nötigen Modifikationen an der Falcon 9 aber zu aufwendig. Später ging Stratolaunch eine Kooperation mit Orbital ATK (heute: Northrop Grumman Innovation Systems) ein, die in den 1980er Jahren als Startup die Pegasus-Rakete entwickelten, die ebenfalls von einem Flugzeug aus gestartet wird.

Angekündigte Pläne, das Stratolaunch-Flugzeug für Starts der nur 23 Tonnen schweren Pegasus-Rakete oder von sogar drei Pegasus-Raketen auf einmal zu nutzen, waren aber nie glaubwürdig. Die Pegasus fliegt nur noch selten und ist mit 55 Millionen US-Dollar Startkosten ähnlich teuer wie eine Falcon 9, bei einem Bruchteil der Nutzlast. Die aktuelle Mission Icon zur Erforschung der Ionosphäre verzögert sich bereits seit Juni 2017 wegen mehrerer technischer Probleme mit der Rakete. Pläne zur Entwicklung einer größeren Pegasus-II-Rakete wurden 2015 eingestellt. Zumindest offiziell gibt es derzeit keine Firma mit Plänen zum Bau einer Rakete, die dem Stratolaunch-Flugzeug angemessen wäre.

Interesse am Konzept ist vorhanden

Interesse am allgemeinen Konzept von Raketen, die von einem Flugzeug aus gestartet werden, ist aber dennoch vorhanden. Virgin Galactic will noch dieses Jahr mit einer Boeing 747 den ersten Testflug der Launcher-One-Rakete durchführen. Sie ist in Gewicht und Leistung vergleichbar mit der Pegasus, soll mit Startkosten von 10 bis 12 Millionen US-Dollar aber weniger teuer sein.

Historisch gesehen sind die Pläne von Stratolaunch keineswegs einmalig. 1988 wurde in der UdSSR mit der Entwicklung des wiederverwendbaren MAKS-Raumschiffs begonnen, das mit 265 Tonnen Startgewicht vom Rücken einer Antonov-225 gestartet werden sollte. Die Planungen wurden aber nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 eingestellt. Die Antonov-225 wurde aber schon zuvor zum Transport der sowjetischen Buran-Spaceshuttles gebaut und dient bis heute als Frachtflugzeug. Ob hingegen das Stratolaunch-Flugzeug über die Testflüge hinaus noch eine Zukunft hat, muss sich zeigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-30%) 4,61€
  3. 49,99€
  4. 4,99€

Jossele 16. Apr 2019 / Themenstart

wobei der verbrauchte Kraftstoff sicher einer der kleinsten Kostenpunkte bei einem...

teenriot* 15. Apr 2019 / Themenstart

Einigen wir uns auf einen schrägen Start :)

Katharina... 14. Apr 2019 / Themenstart

Nein, keine grünen Mänchen, sondern Pilze: https://www.youtube.com/watch?v=wYhl51FNd_k...

René Nagel 14. Apr 2019 / Themenstart

Sieht mehr aus wie die Heinkel He 111 Z1

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /