Abo
  • Services:
Anzeige
Stratolaunch Carrier mit Raumfähre Dream Chaser: Rakete benötigt weniger Treibstoff
Stratolaunch Carrier mit Raumfähre Dream Chaser: Rakete benötigt weniger Treibstoff (Bild: Sierra Nevada Corporation)

Stratolaunch Carrier: Größtes Flugzeug der Welt soll 2016 erstmals starten

Stratolaunch Carrier mit Raumfähre Dream Chaser: Rakete benötigt weniger Treibstoff
Stratolaunch Carrier mit Raumfähre Dream Chaser: Rakete benötigt weniger Treibstoff (Bild: Sierra Nevada Corporation)

Geht es nach Microsoft-Gründer Paul Allen, werden Raketen künftig nicht mehr vom Boden aus starten, sondern in der Luft: Er lässt den Stratolaunch Carrier bauen, ein Flugzeug, das Raketen in 9 Kilometern Höhe aussetzen soll. Der Erstflug ist für 2016 geplant.

Anzeige

Paul Allen und Burt Rutan wollen 2016 hoch hinaus: Im kommenden Jahr soll das Transportflugzeug Stratolaunch Carrier erstmals fliegen. Es ist eine fliegende Raketenabschussrampe und das größte Flugzeug der Welt.

Der Stratolaunch Carrier soll eine Rakete bis in eine Höhe von etwa 9 Kilometern transportieren. Die Rakete wird in dieser Höhe ausgeklinkt und fliegt aus eigener Kraft in den Orbit. Initiiert wurde das Projekt 2011 von Paul Allen, einem der Gründer von Microsoft, und Burt Rutan. Der Luft- und Raumfahrtingenieur hat mit dem Spaceship One das erste private Raumfahrzeug entwickelt.

Der Stratolaunch Carrier hat zwei Rümpfe

Der Raketentransporter ist eine Doppelrumpfkonstruktion. Das Raumfahrzeug wird zwischen den beiden Rümpfen an der Tragfläche an einer speziellen Vorrichtung aufgehängt. Jeder der Rümpfe ist 72 Meter lang. Die Spannweite beträgt 117 Meter - kein bisher gebautes Flugzeug hatte eine solche Spannweite. Angetrieben wird der Stratolaunch Carrier von sechs Triebwerken der Boeing 747.

Derzeit baut Rutans Unternehmen Scaled Composites das Flugzeug im Mojave Air and Space Port in Mojave im US-Bundesstaat Kalifornien. Die ersten Testflüge seien für das kommende Jahr geplant, berichtet das US-Techniknachrichtenangebot Extremetech. Die erste Rakete könnte 2018 vom Stratolaunch Carrier aus starten.

Dream Chaser startet von dem Flugzeug aus

Der Stratolaunch Carrier soll anfangs Satelliten mit einem Gewicht von über 6 Tonnen auf den Weg bringen. Später soll auch der Dream Chaser, der bemannte Raumtransporter des US-Raumfahrtunternehmens Sierra Nevada Corporation, vom Stratolaunch Carrier aus zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) starten.

  • Vom Stratolaunch Carrier soll der Raumtransporter Dream Chaser mit Astronauten zur ISS starten. (Bild: Sierra Nevada Corporation)<br>
Vom Stratolaunch Carrier soll der Raumtransporter Dream Chaser mit Astronauten zur ISS starten. (Bild: Sierra Nevada Corporation)<br>

Problematisch beim Start dürfte die Rollbahn sein: Wegen seines hohen Startgewichts benötigt der Stratolaunch Carrier eine besonders lange Startbahn. Sie muss rund 3,7 Kilometer lang sein. Die meisten Bahnen haben jedoch eine Länge von gut 2 Kilometern.

Rakete wird in 9 Kilometern Höhe ausgesetzt

Der Stratolaunch Carrier soll eine Rakete bis in eine Höhe von etwa 9 Kilometern befördern und sie dann bei einer Geschwindigkeit von etwa 850 Kilometern pro Stunde ausklinken. Die Rakete muss so im Vergleich zu einem eigenen Start von der Erde aus weniger Treibstoff geladen haben. Weiterer Vorteil ist, dass in der Höhe die Luft schon deutlich dünner ist, also weniger Reibung auftritt.

Das Prinzip des fliegenden Starts ist nicht neu.

Raketen starten vom Flugzeug aus 

eye home zur Startseite
Atalanttore 31. Aug 2015

Warum nur hat man das dafür nötige Steuergeld nicht von deinem Gehalt abgezogen? Das...

Neuro-Chef 06. Aug 2015

Die Frage stellt sich garnicht, denn wie sollte das gehen, mit so ein paar Milliarden...

mfeldt 06. Aug 2015

Ich glaube es geht weniger um die Kosten für den Treibstoff, als vielmehr darum mehr...

mfeldt 06. Aug 2015

Das bedeutet, daß die Komponententests alle durch sind und das Ding zusammengebaut in der...

RvdtG 06. Aug 2015

Das wäre jetzt die interessante Frage: Welche Raketen können von einem Flugzeug der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG), Bad Nenndorf
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau oder Singapur


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Normalpreis 250€)
  2. für 699€ statt 799€
  3. 158€ (Vergleichspreis 202€)

Folgen Sie uns
       


  1. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  2. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  3. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks

  4. Glasfaser

    Telekom beginnt wieder mit FTTH für Haushalte

  5. BMW-Konzept Vision E3 Way

    Das Zweirad hebt ab

  6. Pocket Camp

    Animal Crossing baut auf Smartphones

  7. DFKI

    Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde

  8. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  9. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  10. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Haushalte müssen nicht für die Erschießung zahlen

    sfr (golem.de) | 13:58

  2. Re: Bekommt sicher eine gewaltige Abfindung...

    Tremolino | 13:57

  3. Re: Dann nimm halt 200/100

    0xLeon | 13:57

  4. Re: Fahrrad-Hochstraßen

    FreierLukas | 13:56

  5. Ich wäre schon zufrieden wenn es durchgängige...

    jayjay | 13:53


  1. 14:11

  2. 13:10

  3. 12:40

  4. 12:36

  5. 12:03

  6. 11:44

  7. 10:48

  8. 10:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel