Abo
  • Services:
Anzeige
Stratix 10
Stratix 10 (Bild: Intel)

Stratix 10: Intel liefert seinen ersten FPGA an Kunden aus

Stratix 10
Stratix 10 (Bild: Intel)

Für Cloud-Computing und Datacenter: Die Intel-Tochter Altera liefert die Stratix 10 aus. Die FPGA-Chips grenzen sich vor allem durch ihren HBM2-Stapelspeicher von bisherigen Produkten ab.

Intel hat in der vergangenen Woche begonnen, Partner mit Mustern der Stratix 10 genannten FPGAs zu beliefern. Die Field Programmable Gate Arrays stammen von Altera, die Intel Anfang 2015 für satte 17 Milliarden US-Dollar übernommen hat. Die Chips sind für nahezu jegliche Rechenzentren auf die eine oder andere Weise interessant, da sie bestimmten Anwendungen drastisch beschleunigen können und weitaus effizienter rechnen als CPUs oder GPUs.

Anzeige

Die Stratix 10 sind die ersten Altera-FPGAs, die unter der Marke Intel veröffentlicht werden und daher ein entsprechendes Logo auf der schützenden Metallkappe, dem wärmeableitenden Heatspreader, tragen. Darunter sitzen der eigentliche FPGA mit 5,5 Millionen Logikelementen und vier integrierte ARM-Kerne. Intel nennt eine Rechengeschwindigkeit von 10 Teraflops bei einfacher Genauigkeit (FP32), allerdings keine Leistungsaufnahme. Gefertigt werden die Chips in Intels 14FF+-Verfahren, auch das Packaging erfolgt in Intels Werken.

  • Stratix 10 (Bild: Intel)
  • Stratix 10 ohne Heatspreader (Bild: Intel)
Stratix 10 (Bild: Intel)

Neben dem eigentlichen FPGA, links und rechts davon, befinden sich jeweils zwei Speicherstapel. Jeder der vier HBM2-Stacks (High Bandwidth Memory) ist mit 1.024 Datenleitungen mit dem Chip verbunden, womit aufaddiert 1 TByte die Sekunde an Informationen ausgetauscht werden können. Statt wie AMD bei den Fiji-Chips (Radeon Fury X) einen passiven Interposer zu nutzen, verwendet Altera sogenannte Embedded Multi Die Interconnect Bridges. Die Dies kommunizieren durch vergleichsweise wenige Kontakte statt durch eine Vielzahl an TSVs, was laut Intel eine simplere Fertigung ermöglichen soll.

Eingesetzt werden sollen die FPGAs als Beschleuniger für die Netzwerkstruktur in Daten- und Rechenzentren, um so die effektive Bandbreite zu erhöhen und die Latenz zu verringern. Einer der Kunden für Testzwecke dürfte Microsoft sein, das im Rahmen des Project Catapult massiv in FPGAs investiert hat.


eye home zur Startseite
OpenDGPS 12. Okt 2016

Dazu gibt es bisher leider noch keine verwendbaren aussagen. Ursprünglich hatte Altera...

tunnelblick 10. Okt 2016

Du hast recht.

Kleba 10. Okt 2016

Vor 2 Wochen gab es bei Wired noch einen interessanten Artikel zu der FPGA-Geschichte bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. Robert Bosch GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,01€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    atrioom | 03:28

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  3. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  4. Re: Absicht?

    exxo | 02:46

  5. Billgphones tuns auch!

    AndreasOZ | 02:11


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel