• IT-Karriere:
  • Services:

Stratix 10 GX 10M: Intels neuer FPGA ist der größte bisher

Intel hat das neue FPGA-Modul Stratix 10 GX 10M vorgestellt. Mit schätzungsweise 43,3 Milliarden Transistoren soll er der bisher größte und leistungsfähigste seiner Art sein. Mit EMIB als Verbindungsmethode will das Unternehmen künftig viele weitere FPGAs schneller bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
EMIB ist ein zentraler Bestandteil des neuen FPGA.
EMIB ist ein zentraler Bestandteil des neuen FPGA. (Bild: Intel)

Intel hat ein neues Field Programmable Gate Array (FPGA) für diverse spezielle Anwendungsszenarien vorgestellt. Der Stratix 10 GX 10M soll der derzeit größte Chip seiner Art sein. Auf dem Package sind geschätzt 43,3 Milliarden Transistoren untergebracht. Er wird im 14-nm-Verfahren hergestellt. 10,2 Millionen logische Einheiten stehen Entwicklern zur Verfügung. Außerdem verwendet die Hardware Teil-Dies, die mit EMIB verbunden werden. Das verwendete 2,5-D-Packaging-Verfahren hat der Hersteller bereits im Sommer 2019 gezeigt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. DIgSILENT GmbH, Dresden

EMIB hatte Intel bisher beispielsweise beim mittlerweile eingestellten Kaby Lake-G - dem Prozessor mit Vega-GPU - verwendet, um die Grafikeinheit mit HBM-Speicher zu verbinden. Dies für FPGAs wie dem Stratix zu verwenden, soll laut Hersteller zu einer schnelleren Entwicklung neuer FPGAs führen, da sich damit wohl leicht mehrere Dies zu einem Package zusammenfügen lassen.

EMIB überall

EMIB hat einen theoretischen Datendurchsatz zwischen einzelnen Dies von 6,5 TBit/s, verteilt über einen Bus mit 25.920 Verbindern. Der Stratix 10 GX 10M selbst verknüpft zwei Dies auf einem SoC, das 70 x 74 mm misst. Außerdem verwendet er insgesamt 48 Transceiver, die Daten mit einer Geschwindigkeit von 17,4 GBit/s senden und empfangen können. Diese sind übrigens ebenfalls mit EMIB verbunden.

FPGAs wie diese werden in Automatisierungstechnik und ASICs gern verwendet, da sie speziell für bestimmte Zwecke programmiert werden können. Der Vorteil des neuen Modells: Im Vergleich zum Vorgänger GX2800 soll er 40 Prozent weniger Energie bei gleicher Aufgabenstellung benötigen. Laut Intel soll er recht einfach vier ältere Module ersetzen können. Das kann die Kosten im Betrieb und in der Anschaffung stark senken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

      •  /