Abo
  • Services:

Anonymous-Hack: Wikileaks veröffentlicht Millionen E-Mails von Stratfor

Wikileaks veröffentlicht fünf Millionen E-Mails des US-Sicherheitsunternehmens Stratfor. Sie wurden im Dezember 2011 bei einem Einbruch von Anonymous entwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Global Intelligence Files: neue Medienpartner
Global Intelligence Files: neue Medienpartner (Bild: Wikileaks/Screenshot: Golem.de)

Wikileaks hat angekündigt, fünf Millionen E-Mails des US-Sicherheitsunternehmens Strategic Forecasting (Stratfor) zu veröffentlichen. Die ersten der von Wikileaks Global Intelligence Files genannten Dateien wurden gegen 1 Uhr morgens am 27. Februar 2012 ins Netz gestellt.

Mails von Anonymous

Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)

Die Mails stammen aus einem Einbruch in die Computersysteme des in Austin im US-Bundesstaat Texas ansässigen privaten Sicherheitsunternehmens. Am 24. Dezember 2011 hatten sich Mitglieder der Gruppe Anonymous Zugang zu den Stratfor-Computern verschafft und massenhaft Dateien von dort kopiert. Anonymous erklärte seinerzeit, sich ein Datenvolumen von 200 GByte angeeignet zu haben.

Stratfor erstellt Sicherheitsanalysen und sammelt Informationen im Auftrag von Privatunternehmen sowie der US-Regierung. Stratfor hält seine Auftraggeber geheim. Anonymous hat jedoch im Dezember eine Liste von Kunden veröffentlicht, die Publikationen von Stratfor gekauft hatten.

US-Konzerne und -Regierungsstellen

Einen weiteren Einblick in die Auftraggeber des privaten Geheimdienstes bieten die rund fünf Millionen vertraulichen E-Mails, die zwischen 2004 und 2011 verfasst wurden. Zu Anfang hat Wikileaks rund 160 Mails online gestellt. Diese stammen unter anderem vom Chemiekonzern Dow Chemical, den Rüstungsunternehmen Lockheed Martin, Northrop Grumman und Raytheon sowie von einer Reihe von Regierungsstellen, darunter das Heimatschutzministerium, die Marineinfanterie oder der Militärgeheimdienst.

Themen der Mails sind beispielsweise die Verhandlungen um die Entschädigungszahlungen für die Opfer des Chemieunfalls im indischen Bhopal 1984 - Dow Chemical hatte das verantwortliche Unternehmen Union Carbide erst 2001 übernommen und lehnt deshalb die Verantwortung für den Unfall ab. Andere Mails beschäftigen sich mit der politischen Lage in China oder dem Iran oder mit dem europäischen Markt für Kampfflugzeuge. Auch Wikileaks und Gründer Julian Assange waren Thema: In mehr als 4.000 Mails sollen sie erwähnt sein.

Kooperation mit Medien

Wie bei früheren Veröffentlichungen hat Wikileaks mit Medienunternehmen zusammengearbeitet. Darunter sind beispielsweise der Norddeutsche Rundfunk, die italienische Tageszeitung La Repubblica und das US-Magazin Rolling Stone.

Bemerkenswert: Die alten Partner, darunter Der Spiegel, The Guardian oder die New York Times, sind nicht mehr dabei. Stattdessen gibt es einen Seitenhieb auf den ehemaligen Partner The Guardian: Wikileaks wirft einem Journalisten der britischen Tageszeitung vor, er habe einem Kollegen der israelischen Tageszeitung Haaretz geholfen, die diplomatischen US-Depeschen dem israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad zuzuspielen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ statt 229,99€
  2. 59,99€ statt 119,98€
  3. 109,99€ statt 219,99€
  4. 64,99€ statt 99,99€

azeu 28. Feb 2012

kannst Du mir das auch mit Birnen erklären? :)


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /