• IT-Karriere:
  • Services:

Anonymous-Hack: Wikileaks veröffentlicht Millionen E-Mails von Stratfor

Wikileaks veröffentlicht fünf Millionen E-Mails des US-Sicherheitsunternehmens Stratfor. Sie wurden im Dezember 2011 bei einem Einbruch von Anonymous entwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Global Intelligence Files: neue Medienpartner
Global Intelligence Files: neue Medienpartner (Bild: Wikileaks/Screenshot: Golem.de)

Wikileaks hat angekündigt, fünf Millionen E-Mails des US-Sicherheitsunternehmens Strategic Forecasting (Stratfor) zu veröffentlichen. Die ersten der von Wikileaks Global Intelligence Files genannten Dateien wurden gegen 1 Uhr morgens am 27. Februar 2012 ins Netz gestellt.

Mails von Anonymous

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. COPA-DATA GmbH, Ottobrunn, Köln, Ludwigshafen

Die Mails stammen aus einem Einbruch in die Computersysteme des in Austin im US-Bundesstaat Texas ansässigen privaten Sicherheitsunternehmens. Am 24. Dezember 2011 hatten sich Mitglieder der Gruppe Anonymous Zugang zu den Stratfor-Computern verschafft und massenhaft Dateien von dort kopiert. Anonymous erklärte seinerzeit, sich ein Datenvolumen von 200 GByte angeeignet zu haben.

Stratfor erstellt Sicherheitsanalysen und sammelt Informationen im Auftrag von Privatunternehmen sowie der US-Regierung. Stratfor hält seine Auftraggeber geheim. Anonymous hat jedoch im Dezember eine Liste von Kunden veröffentlicht, die Publikationen von Stratfor gekauft hatten.

US-Konzerne und -Regierungsstellen

Einen weiteren Einblick in die Auftraggeber des privaten Geheimdienstes bieten die rund fünf Millionen vertraulichen E-Mails, die zwischen 2004 und 2011 verfasst wurden. Zu Anfang hat Wikileaks rund 160 Mails online gestellt. Diese stammen unter anderem vom Chemiekonzern Dow Chemical, den Rüstungsunternehmen Lockheed Martin, Northrop Grumman und Raytheon sowie von einer Reihe von Regierungsstellen, darunter das Heimatschutzministerium, die Marineinfanterie oder der Militärgeheimdienst.

Themen der Mails sind beispielsweise die Verhandlungen um die Entschädigungszahlungen für die Opfer des Chemieunfalls im indischen Bhopal 1984 - Dow Chemical hatte das verantwortliche Unternehmen Union Carbide erst 2001 übernommen und lehnt deshalb die Verantwortung für den Unfall ab. Andere Mails beschäftigen sich mit der politischen Lage in China oder dem Iran oder mit dem europäischen Markt für Kampfflugzeuge. Auch Wikileaks und Gründer Julian Assange waren Thema: In mehr als 4.000 Mails sollen sie erwähnt sein.

Kooperation mit Medien

Wie bei früheren Veröffentlichungen hat Wikileaks mit Medienunternehmen zusammengearbeitet. Darunter sind beispielsweise der Norddeutsche Rundfunk, die italienische Tageszeitung La Repubblica und das US-Magazin Rolling Stone.

Bemerkenswert: Die alten Partner, darunter Der Spiegel, The Guardian oder die New York Times, sind nicht mehr dabei. Stattdessen gibt es einen Seitenhieb auf den ehemaligen Partner The Guardian: Wikileaks wirft einem Journalisten der britischen Tageszeitung vor, er habe einem Kollegen der israelischen Tageszeitung Haaretz geholfen, die diplomatischen US-Depeschen dem israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad zuzuspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 28. Feb 2012

kannst Du mir das auch mit Birnen erklären? :)


Folgen Sie uns
       


Honor Magicbook Pro im Test: Viel richtig gemacht für 900 Euro
Honor Magicbook Pro im Test
Viel richtig gemacht für 900 Euro

Eine gute Tastatur und solide Leistung dank AMD-CPU im 16-Zoll-Format: Das Magicbook Pro ist Honors gelungener Start in Europa.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Honor Magicbook Pro mit Ryzen imitiert Macbook Pro für 800 Euro
  2. Honor 9X Pro Honor verkauft fehlende Google-Apps als Feature

Geforce RTX 3090 ausverkauft: Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!
Geforce RTX 3090 ausverkauft
Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!

Erst Vorfreude, dann Ernüchterung und Wut: Der Kauf der Geforce-RTX-3090-Grafikkarte wird zu einer Reise ohne Ziel, dafür mit Emotionen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Ampere-Grafikkarten Kondensatoren sind der Grund für instabile Geforce RTX 3080

Streaming: Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks
Streaming
Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks

Amazon erweitert das Sortiment der Fire TV Sticks. Der Einstieg in die Streaming-Welt wird noch mal preisgünstiger.

  1. Streaming Neuer Fire TV Stick soll veränderte Fernbedienung erhalten

    •  /