Abo
  • Services:
Anzeige
Stratfor-Dateien bei Wikileaks
Stratfor-Dateien bei Wikileaks (Bild: Wikileaks/Screenshot: Golem.de)

Stratfor-Hack: Geheimer Bericht stellt gravierende Sicherheitslücken fest

Eine Untersuchung nach dem Einbruch auf die Stratfor-Server durch die Gruppe Antisec hat ergeben: Das Unternehmen hat wichtigste Sicherheitsmaßnahmen nicht beachtet.

Anzeige

Nach dem Hack auf die Server des Think Tanks für internationale Politik Stratfor ist ein unabhängiges Sicherheitsunternehmen damit beauftragt worden, den Einbruch zu untersuchen. Es habe zahlreiche gravierende Sicherheitsmängel gegeben, die die Hacker ausgenutzt hätten, heißt es dort. Die Unterlagen belegen abermals, dass der FBI-Informant Hector Monsegur über die Schwächen der Stratfor-Systeme Bescheid wusste und die anderen Mitglieder der Gruppe Antisec informiert hat.

Es habe keinerlei Passwortverwaltung gegeben, teilweise hätten Angestellte die gleichen Passwörter für ihren E-Mail-Zugang benutzt wie für den entfernten Zugriff auf die Systeme, die kritische Daten enthielten. Es habe zwar eine Firewall gegeben, diese sei aber nicht so konfiguriert worden, dass diese Zugriffe protokolliert habe.

Unsicheres E-Commerce-System

Außerdem habe es unzureichende Schutzmaßnahmen für Stratfors E-Commerce-System gegeben. Es sei von überall in der Firma zugänglich gewesen und sogar aus dem Internet, heißt es in dem Bericht. Von den zwölf wichtigsten Maßnahmen gegen Fraud Prevention and Detection seien nur drei umgesetzt worden. Mindestens acht dieser fehlenden Voraussetzungen hätten die Hacker ausgenutzt. Stratfor-Chef George Friedman hatte nach dem Hack öffentlich zugegeben, dass die Benutzerdaten und Kreditkarteninformationen unverschlüsselt auf den Stratfor-Server gespeichert waren.

Die von The Daily Dot und Motherboard veröffentlichten Unterlagen belegen auch, dass der FBI-Informant Hector Monsegur alias Sabu die Mitglieder der Gruppe Antisec auf die gravierenden Sicherheitslücken hingewiesen hat. Monsegur hatte diese Informationen vom Hacker Hyrriiya erhalten, der sie entdeckt und zuerst ausgenutzt hat. Monsegur wurde zu sieben Monaten Haft verurteilt, die er bereits während seiner Untersuchungshaft verbüßt hatte. Der an dem Stratfor-Hack beteiligte Jeremy Hammond muss für zehn Jahre ins Gefängnis. Dem ebenfalls beteiligten Barrett Brown drohen fünf Jahre Haft, seine Verurteilung wird im August 2014 erwartet. Der Aufenthaltsort des Hackers Hyrriiya ist unbekannt.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 16. Jun 2014

Sicher ist das ein HACK! Ist wie mit den Terroristen selbst wenn sie keinen...

Shadow27374 14. Jun 2014

Steht in einer AGB etwas drinnen womit man nicht rechnen muss, ist es ungültig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. censhare AG, München
  4. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    madMatt | 17:02

  2. Re: Solange Porsche Autos teurer sind als...

    Berner Rösti | 17:02

  3. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    elektroroadster | 17:00

  4. Selbstbedienungsladen für Superreiche.

    madMatt | 16:58

  5. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 16:55


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel