Abo
  • IT-Karriere:

Strategische Partnerschaft: Daimler investiert in Elektrobus-Bauer Proterra

Immer mehr Städte müssen Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung ergreifen und sehen Elektrobusse als eine Lösung dafür an. Daimler will als Hersteller nicht hinter der Konkurrenz zurückfallen und investiert in den US-Hersteller Proterra, der in Nordamerika Elektrobusse baut.

Artikel veröffentlicht am ,
Martin Daum, Vorstandsmitglied bei Daimler, kündigt Investitionen in Proterra an.
Martin Daum, Vorstandsmitglied bei Daimler, kündigt Investitionen in Proterra an. (Bild: Daimler)

Daimler investiert in das US-amerikanische Unternehmen Proterra, teilte das Unternehmen auf der 67. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover mit. Proterra wurde 2004 gegründet und ist nach eigenen Angaben in Nordamerika im Geschäft mit elektrischen Nahverkehrsbussen führend.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Die Unternehmen wollen die Elektrifizierung ausgewählter schwerer Nutzfahrzeuge von Daimler erörtern und sich Synergien bei der Elektrifizierung von Schulbussen widmen. Diese legen wie der öffentliche Nahverkehr eine vorhersehbare Strecke zurück, so dass Reichweitenlimitierungen berücksichtigt werden können.

Seit Mitte 2017 ist auch BMW i Ventures an Proterra beteiligt.

Im September 2017 stellte Proterra einen Reichweitenrekord für Elektrofahrzeuge auf: Mit einer Akkuladung fuhr der Elektrobus Catalyst E2 Max knapp 1.800 Kilometer weit. Der Elektrobus ist mit einem Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 660 Kilowattstunden (kWh) ausgestattet. Die Nennreichweite gibt Proterra mit gut 563 km an. Auf den Navistar Proving Grounds, der Teststrecke des US-Lkw-Herstellers Navistar im US-Bundesstaat Indiana, hat das Fahrzeug eine Strecke von 1.772,2 km geschafft. Der Catalyst E2 Max ist ein 13 m langer Bus mit einem 220 kW starken Motor. Er beschleunigt in 6,8 Sekunden aus dem Stand auf 32 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt knapp 105 km/h.

Proterra machte keine Angaben, unter welchen Bedingungen die Rekordfahrt durchgeführt wurde, etwa wie schnell der Bus fuhr. Die Geschwindigkeit hat einen großen Einfluss auf die Reichweite. Auch Teslas wurden schon mit einer Akkuladung 1.000 Kilometer und mehr gefahren, allerdings bei niedrigsten Geschwindigkeiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  3. 19,95€
  4. (-55%) 5,40€

qq1 21. Sep 2018

wie schnell darf die niedrigste geschw sein, damit man mit einem tesla bis zu 1000 km...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /