• IT-Karriere:
  • Services:

Strategiewechsel: Electronic Arts will keine großen Übernahmen mehr

Origin, Bullfrog, Bioware und Popcap: Kaum eine andere Firma hat in den vergangenen Jahrzehnten so viele berühmte Entwicklerstudios aufgekauft wie Electronic Arts - und sich damit den Ärger vieler Spieler zugezogen. Von weiteren ähnlich großen Übernahmen will EA nun Abstand nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wing Commander 3
Wing Commander 3 (Bild: Electronic Arts)

"Wir haben einige, bei denen es super gelaufen ist - und einige, die nicht so erfolgreich waren": So schätzt Blake Jorgensen die Geschichte von Electronic Arts mit Übernahmen von Entwicklerstudios ein. Jorgensen ist bei EA als Vorstand für die Finanzen zuständig. Auf einer Tagung hat er angekündigt, dass die Firma künftig nicht mehr auf große Übernahmen setzen wolle. Bei diesen gebe es grundsätzlich das Problem, dass es schwierig sei, die vielen neuen Mitarbeiter in die existierenden Strukturen einzubinden. Bei kleinen Teams sei das viel einfacher, sagte Jorgensen laut einem Bericht von Gamesindustry.biz.

Der Umgang von Electronic Arts mit den gekauften Studios und Marken wird von Spielern immer wieder kritisiert - deutlich mehr als bei anderen Firmen. EA hatte in der Vergangenheit viele Entwickler mit spannenden Serien übernommen, von denen dann oft keine guten, teils sogar gar keine Nachfolger mehr erschienen sind. Insbesondere in den 90er Jahren hatte EA etwa Entwickler wie Origin und Bullfrog übernommen, deren tolle Serien wie Wing Commander oder Theme Hospital inzwischen tot sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-20%) 39,99€

nicoledos 04. Dez 2014

Wenn man so ein kleines Studio hat und auf dem Höhepunkt ist kommt einer und legt dir ein...

felyyy 04. Dez 2014

Ich hätte so gern ein Dungeon Keeper 3 gehabt. :(

Granini 03. Dez 2014

Naja, Garriott sagte aber auch dass EA schlechte Ratschläge gab. Z.B jährliche...

oakmann 03. Dez 2014

jaja kleine indies zieht euch warm an!


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /