Strategiewechsel: Deutsche Telekom stoppt T-Systems-Verkauf

Die Pläne für einen Teilverkauf oder einen kompletten Ausstieg mit Accenture oder Capgemini als Partner konnten nicht ungesetzt werden. Deutsche-Telekom-CEO Tim Höttges arbeitet an einem Strategiewechsel für T-Systems.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Systems-Chef Adel Al-Saleh
T-Systems-Chef Adel Al-Saleh (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Die Deutsche Telekom hat den Verkaufsprozess für ihre IT-Dienstleistungstochter T-Systems gestoppt. Dies berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Insider. Die Verhandlungen mit verbliebenen Interessenten seien gescheitert. Ein baldiger Abschluss zu akzeptablen Konditionen erschien vorerst nicht mehr realistisch. Golem.de hat aus Unternehmenskreisen erfahren, dass der Prozess "gestoppt" sei.

Stellenmarkt
  1. Produktionscontroller (m/w/d) - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Plauen, Vöhringen (bei Ulm)
  2. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Entsprechende Informationen bestätigten dem Bericht zufolge mehrere Quellen aus Konzern- und Finanzkreisen. Das Projekt gelte intern als missglückt. Der Telekom-Vorstand um Konzernchef Tim Höttges soll deshalb abermals einen Strategiewechsel eingeleitet haben. Die Telekom äußerte sich nicht konkret zu den Informationen. Das Marktumfeld sei dynamisch, teilte ein Sprecher dem Handelsblatt auf Anfrage mit. Das Management habe "Optionen für weiteres Wachstum fortlaufend und unternehmerisch im Blick".

Höttges und T-Systems-Chef Adel Al-Saleh lassen seit November 2021 Szenarien für eine Abspaltung und Neuaufstellung oder einen Verkauf durchspielen. Im Jahr 2021 sank der Umsatz des Bereichs erneut auf nun 4,019 Milliarden Euro. Es wurde ein Minus in Höhe von 242 Millionen Euro (Ebit) erwirtschaftet. Mit potenziellen Käufern liefen bereits Gespräche, wurde berichtet.

Die Pläne werden unter den Codenamen Falcon und Eagle ausgearbeitet. Mit potenziellen Käufern wie Accenture und Capgemini liefen Gespräche. In einem alternativen Szenario werde eine neue Struktur für T-Systems geprüft, bei der die Telekom nur noch rund ein Drittel der Anteile an der Großkundentochter halten würde. Der Telekom-Großaktionär Bund würde ebenfalls ein Drittel halten, für das verbliebene Drittel würden ein oder mehrere Partner gesucht.

T-Systems macht seit Jahren Verluste

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Angaben des Manager Magazins macht T-Systems seit Jahren Verluste und kam 2020 auf einen Umsatz von 4,2 Milliarden Euro und erwirtschaftete ein negatives operatives Ergebnis (Ebit) von 650 Millionen Euro.

T-Systems ist bereits durch verschiedene Restrukturierungs- und Stellenabbauprogramme gegangen und hatte zuletzt im Februar 2021 seine Strategie gewechselt und die Cloud in den Mittelpunkt gestellt. Im Januar 2018 hatte der US-Amerikaner Al-Saleh die Chefposition bei T-Systems übernommen, um das Geschäft zu restrukturieren. Er hatte den Abbau von 10.000 der rund 38.000 Stellen angekündigt. Von der Kürzung waren rund 5.600 Stellen in Deutschland betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TodesBrote 25. Sep 2022 / Themenstart

Ohne wie ein Zoomer klingen zu wollen, das ist das mindset eines boomers der es verpasst...

spezi 25. Sep 2022 / Themenstart

Wie schon gesagt: die Telekom besitzt keine 45% davon, weil Toll Collect staatlich ist...

rubberduck09 23. Sep 2022 / Themenstart

Denn intern werden die Leute niemals nie nicht informiert, sind ja nur Sklaven die das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mail-Hosting
"Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
Ein Interview von Moritz Tremmel

E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
Artikel
  1. Europaparlament: Europäische Seekabel sollen militärisch geschützt werden
    Europaparlament
    Europäische Seekabel sollen militärisch geschützt werden

    Eine Studie für das Europaparlament fordert einen besseren militärischen Schutz von Glasfaser-Seekabeln. Es gebe eine größere Anzahl "sehr verwundbarer" Stellen.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Ello LC1: Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße
    Ello LC1
    Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße

    Der Ello LC1 ist dank cleverer Konstruktion nur unwesentlich dicker als eine Platine und bietet einen Basic-Interpreter sowie ein LC-Display.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /