Strategiewechsel: Deutsche Telekom stoppt T-Systems-Verkauf

Die Pläne für einen Teilverkauf oder einen kompletten Ausstieg mit Accenture oder Capgemini als Partner konnten nicht ungesetzt werden. Deutsche-Telekom-CEO Tim Höttges arbeitet an einem Strategiewechsel für T-Systems.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Systems-Chef Adel Al-Saleh
T-Systems-Chef Adel Al-Saleh (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Die Deutsche Telekom hat den Verkaufsprozess für ihre IT-Dienstleistungstochter T-Systems gestoppt. Dies berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Insider. Die Verhandlungen mit verbliebenen Interessenten seien gescheitert. Ein baldiger Abschluss zu akzeptablen Konditionen erschien vorerst nicht mehr realistisch. Golem.de hat aus Unternehmenskreisen erfahren, dass der Prozess "gestoppt" sei.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d)
    NLQ Hildesheim, Hildesheim
  2. Tender Manager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Entsprechende Informationen bestätigten dem Bericht zufolge mehrere Quellen aus Konzern- und Finanzkreisen. Das Projekt gelte intern als missglückt. Der Telekom-Vorstand um Konzernchef Tim Höttges soll deshalb abermals einen Strategiewechsel eingeleitet haben. Die Telekom äußerte sich nicht konkret zu den Informationen. Das Marktumfeld sei dynamisch, teilte ein Sprecher dem Handelsblatt auf Anfrage mit. Das Management habe "Optionen für weiteres Wachstum fortlaufend und unternehmerisch im Blick".

Höttges und T-Systems-Chef Adel Al-Saleh lassen seit November 2021 Szenarien für eine Abspaltung und Neuaufstellung oder einen Verkauf durchspielen. Im Jahr 2021 sank der Umsatz des Bereichs erneut auf nun 4,019 Milliarden Euro. Es wurde ein Minus in Höhe von 242 Millionen Euro (Ebit) erwirtschaftet. Mit potenziellen Käufern liefen bereits Gespräche, wurde berichtet.

Die Pläne werden unter den Codenamen Falcon und Eagle ausgearbeitet. Mit potenziellen Käufern wie Accenture und Capgemini liefen Gespräche. In einem alternativen Szenario werde eine neue Struktur für T-Systems geprüft, bei der die Telekom nur noch rund ein Drittel der Anteile an der Großkundentochter halten würde. Der Telekom-Großaktionär Bund würde ebenfalls ein Drittel halten, für das verbliebene Drittel würden ein oder mehrere Partner gesucht.

T-Systems macht seit Jahren Verluste

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Angaben des Manager Magazins macht T-Systems seit Jahren Verluste und kam 2020 auf einen Umsatz von 4,2 Milliarden Euro und erwirtschaftete ein negatives operatives Ergebnis (Ebit) von 650 Millionen Euro.

T-Systems ist bereits durch verschiedene Restrukturierungs- und Stellenabbauprogramme gegangen und hatte zuletzt im Februar 2021 seine Strategie gewechselt und die Cloud in den Mittelpunkt gestellt. Im Januar 2018 hatte der US-Amerikaner Al-Saleh die Chefposition bei T-Systems übernommen, um das Geschäft zu restrukturieren. Er hatte den Abbau von 10.000 der rund 38.000 Stellen angekündigt. Von der Kürzung waren rund 5.600 Stellen in Deutschland betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TodesBrote 25. Sep 2022 / Themenstart

Ohne wie ein Zoomer klingen zu wollen, das ist das mindset eines boomers der es verpasst...

spezi 25. Sep 2022 / Themenstart

Wie schon gesagt: die Telekom besitzt keine 45% davon, weil Toll Collect staatlich ist...

rubberduck09 23. Sep 2022 / Themenstart

Denn intern werden die Leute niemals nie nicht informiert, sind ja nur Sklaven die das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /