Abo
  • Services:

Strategiewechsel: Audi soll zehn Milliarden Euro in Elektroautos investieren

Um schneller auf Elektrofahrzeuge umzustellen, soll Audi bis 2022 etwa zehn Milliarden Euro sparen - bei der Entwicklung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren. Dabei sollen die Firmen des VW-Konzerns stärker kooperieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi E-Tron Sportback Concept
Audi E-Tron Sportback Concept (Bild: Audi)

Audi steht laut Berichten des Handelsblatts und der Nachrichtenagentur Reuters ein massives Umstrukturierungsprogramm ins Haus. Das Unternehmen soll seine Kosten bis 2022 um zehn Milliarden Euro senken und fünf neue Elektroautos auf den Markt bringen. Bisher war nur von zwei Modellen die Rede. Die Umsatzrendite von acht Prozent solle dennoch gehalten werden, heißt es bei Reuters. Audi kommentierte die Medienberichte nicht.

Stellenmarkt
  1. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. Forever Digital GmbH, Hamburg

Die bisher bekannten Elektroautos sollen 2018 das SUV Audi Q6 E-Tron mit 500 km Reichweite und 2019 der Audi E-Tron Sportback sein. Der Audi E-Tron Sportback ist mit einem Allradantrieb ausgerüstet. Die Gesamtleistung beider Elektromotoren soll bei 320 kW liegen und das Auto in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Zu den fünf weiteren Elektroautos ist nichts bekannt.

Die Kosteneinsparungen sollen durch gemeinsame Entwicklungen mit anderen VW-Unternehmen wie Porsche möglich werden, wobei geplant ist, Fahrzeugarchitekturen, Module und Komponenten nicht mehr getrennt voneinander zu entwickeln.

Laut Handelsblatt sollen die Entwicklungskosten neuer Modelle halbiert sowie Modellvarianten mit geringer Nachfrage aus dem Sortiment entfernt werden. Welche das sind, ist noch offen.

Erst Ende Mai 2017 hatte der Audi-Betriebsrat gefordert, Fahrzeuge mit alternativen Antrieben vor allem in Deutschland bauen zu lassen. Auch Forschung und Entwicklung sollten hierzulande stattfinden, verlangte der Chef des Gesamtbetriebsrates, Peter Mosch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. und Vive Pro vorbestellbar

User_x 02. Aug 2017

deswegen rüstet ja china auf... merkst was? ;D

Dwalinn 02. Aug 2017

Ist doch nicht schlimm, dreht man halt um und fährt weiter... ist ja nicht so das man...

phil.42 01. Aug 2017

Wo kommen denn die 98% her? Kommt mir jetzt sehr viel vor, wenn man bedenkt, dass in bzw...

User_x 01. Aug 2017

wird interessant mit dem export. evtl. kann man den ja weiter aufrecht erhalten? OK...

User_x 01. Aug 2017

warum sollte man? wen gehen denn die toten kinder in afrika was an? bei krieg, gefahr...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  2. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler
  3. Aus dem Verlag Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /