• IT-Karriere:
  • Services:

Strategiewechsel: Audi soll zehn Milliarden Euro in Elektroautos investieren

Um schneller auf Elektrofahrzeuge umzustellen, soll Audi bis 2022 etwa zehn Milliarden Euro sparen - bei der Entwicklung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren. Dabei sollen die Firmen des VW-Konzerns stärker kooperieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi E-Tron Sportback Concept
Audi E-Tron Sportback Concept (Bild: Audi)

Audi steht laut Berichten des Handelsblatts und der Nachrichtenagentur Reuters ein massives Umstrukturierungsprogramm ins Haus. Das Unternehmen soll seine Kosten bis 2022 um zehn Milliarden Euro senken und fünf neue Elektroautos auf den Markt bringen. Bisher war nur von zwei Modellen die Rede. Die Umsatzrendite von acht Prozent solle dennoch gehalten werden, heißt es bei Reuters. Audi kommentierte die Medienberichte nicht.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Neu-Ulm
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die bisher bekannten Elektroautos sollen 2018 das SUV Audi Q6 E-Tron mit 500 km Reichweite und 2019 der Audi E-Tron Sportback sein. Der Audi E-Tron Sportback ist mit einem Allradantrieb ausgerüstet. Die Gesamtleistung beider Elektromotoren soll bei 320 kW liegen und das Auto in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Zu den fünf weiteren Elektroautos ist nichts bekannt.

Die Kosteneinsparungen sollen durch gemeinsame Entwicklungen mit anderen VW-Unternehmen wie Porsche möglich werden, wobei geplant ist, Fahrzeugarchitekturen, Module und Komponenten nicht mehr getrennt voneinander zu entwickeln.

Laut Handelsblatt sollen die Entwicklungskosten neuer Modelle halbiert sowie Modellvarianten mit geringer Nachfrage aus dem Sortiment entfernt werden. Welche das sind, ist noch offen.

Erst Ende Mai 2017 hatte der Audi-Betriebsrat gefordert, Fahrzeuge mit alternativen Antrieben vor allem in Deutschland bauen zu lassen. Auch Forschung und Entwicklung sollten hierzulande stattfinden, verlangte der Chef des Gesamtbetriebsrates, Peter Mosch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

User_x 02. Aug 2017

deswegen rüstet ja china auf... merkst was? ;D

Dwalinn 02. Aug 2017

Ist doch nicht schlimm, dreht man halt um und fährt weiter... ist ja nicht so das man...

phil.42 01. Aug 2017

Wo kommen denn die 98% her? Kommt mir jetzt sehr viel vor, wenn man bedenkt, dass in bzw...

User_x 01. Aug 2017

wird interessant mit dem export. evtl. kann man den ja weiter aufrecht erhalten? OK...

User_x 01. Aug 2017

warum sollte man? wen gehen denn die toten kinder in afrika was an? bei krieg, gefahr...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /