Abo
  • IT-Karriere:

Strategiespiel: Total War Arena wird vor Ende der Beta geschlossen

Die Entwicklerstudios Creative Assembly und Wargaming stoppen noch vor Ende der Beta das Online-Strategiespiel Total War Arena. Wer Zeit und Geld investiert hat, kann unter Umständen mit Entschädigungen rechnen - mit denen allerdings längst nicht jeder Spieler etwas anfangen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Total War Arena
Artwork von Total War Arena (Bild: Creative Assembly)

Seit 2013 haben Creative Assembly und Wargaming an dem grundsätzlich kostenlos spielbaren Total War Arena gearbeitet, nun wird das Projekt noch vor Abschluss der momentan laufenden Betaphase beendet. Der Itemshop ist bereit geschlossen, die Server werden am 22. Februar 2019 abgeschaltet. Einen konkreten Grund für das Aus nennen die Unternehmen nicht. Im FAQ auf der offiziellen Webseite heißt es lediglich, dass "das Spiel während der offenen Betaversion nicht den Erwartungen von Wargaming oder Creative Assembly" entsprochen habe.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim

Aus der Community hatte es viel Kritik an den für echtes Geld erhältlichen Extras gegeben, die relativ viele spielerische Vorteile boten - und ziemlich teuer waren. Ein simpler Kriegselefant war für knapp 13 Euro erhältlich, für Artillerieeinheiten waren sogar über 50 Euro fällig. Wargaming bietet Spielern, die innerhalb der letzten drei Monate Items gekauft haben, als Entschädigung Ingame-Credits in World of Tanks, World of Warplanes oder World of Warships an.

Außerdem gibt es für Personen, die mindestens 100 Schlachten in Arena geschlagen haben, Premium-Spielzeit in einem der anderen Titel. Creative Assembly bietet als Wiedergutmachung unter anderem kostenlosen Zugriff auf das Strategiespiel Total War Medieval 2 sowie auf Erweiterungen für neuere Titel.

Arena orientiert sich nur in Teilen an den epischen Strategiespielen von Total War. Grundsätzlich treten zwei Teams aus jeweils bis zu zehn Spielern gegeneinander an, von denen jeder drei riesige Truppenverbände kommandiert - insgesamt können sich 7.000 bis 8.000 Kämpfer auf einem Schlachtfeld die Köpfe einhauen.

Den Armeen stehen Befehlshaber vor, bei denen es sich um historische Figuren handelt, etwa Alexander der Große bei den Griechen und Julius Cäsar bei den Römern. Spieler treten mit Infanterie (nah und fern) sowie mit Kavallerie und Artillerie auf Karten an, die historischen Kriegsschauplätzen nachempfunden sind. Noch bis kommenden Februar kann unter anderem auf dem Kapitolinischen Hügel, am Hadrianswall und am Rubikon gekämpft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. GRATIS
  4. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)

Aluz 26. Nov 2018

Weil die Funktion und die Resonanz mit den Spielern eben auch getestet werden muss. Ein...

PerilOS 25. Nov 2018

EA hatte Generals 2 genau deswegen den Stecker gezogen in der Alpha. Weil diese...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

      •  /