Abo
  • IT-Karriere:

Strategiespiel: Total War Arena wird vor Ende der Beta geschlossen

Die Entwicklerstudios Creative Assembly und Wargaming stoppen noch vor Ende der Beta das Online-Strategiespiel Total War Arena. Wer Zeit und Geld investiert hat, kann unter Umständen mit Entschädigungen rechnen - mit denen allerdings längst nicht jeder Spieler etwas anfangen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Total War Arena
Artwork von Total War Arena (Bild: Creative Assembly)

Seit 2013 haben Creative Assembly und Wargaming an dem grundsätzlich kostenlos spielbaren Total War Arena gearbeitet, nun wird das Projekt noch vor Abschluss der momentan laufenden Betaphase beendet. Der Itemshop ist bereit geschlossen, die Server werden am 22. Februar 2019 abgeschaltet. Einen konkreten Grund für das Aus nennen die Unternehmen nicht. Im FAQ auf der offiziellen Webseite heißt es lediglich, dass "das Spiel während der offenen Betaversion nicht den Erwartungen von Wargaming oder Creative Assembly" entsprochen habe.

Stellenmarkt
  1. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Aus der Community hatte es viel Kritik an den für echtes Geld erhältlichen Extras gegeben, die relativ viele spielerische Vorteile boten - und ziemlich teuer waren. Ein simpler Kriegselefant war für knapp 13 Euro erhältlich, für Artillerieeinheiten waren sogar über 50 Euro fällig. Wargaming bietet Spielern, die innerhalb der letzten drei Monate Items gekauft haben, als Entschädigung Ingame-Credits in World of Tanks, World of Warplanes oder World of Warships an.

Außerdem gibt es für Personen, die mindestens 100 Schlachten in Arena geschlagen haben, Premium-Spielzeit in einem der anderen Titel. Creative Assembly bietet als Wiedergutmachung unter anderem kostenlosen Zugriff auf das Strategiespiel Total War Medieval 2 sowie auf Erweiterungen für neuere Titel.

Arena orientiert sich nur in Teilen an den epischen Strategiespielen von Total War. Grundsätzlich treten zwei Teams aus jeweils bis zu zehn Spielern gegeneinander an, von denen jeder drei riesige Truppenverbände kommandiert - insgesamt können sich 7.000 bis 8.000 Kämpfer auf einem Schlachtfeld die Köpfe einhauen.

Den Armeen stehen Befehlshaber vor, bei denen es sich um historische Figuren handelt, etwa Alexander der Große bei den Griechen und Julius Cäsar bei den Römern. Spieler treten mit Infanterie (nah und fern) sowie mit Kavallerie und Artillerie auf Karten an, die historischen Kriegsschauplätzen nachempfunden sind. Noch bis kommenden Februar kann unter anderem auf dem Kapitolinischen Hügel, am Hadrianswall und am Rubikon gekämpft werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 4,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  4. 4,99€

Aluz 26. Nov 2018

Weil die Funktion und die Resonanz mit den Spielern eben auch getestet werden muss. Ein...

PerilOS 25. Nov 2018

EA hatte Generals 2 genau deswegen den Stecker gezogen in der Alpha. Weil diese...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /