Abo
  • Services:

Strategiepapier beschlossen: Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung

Ziemlich ambitioniert: Mit Fördermitteln in Milliardenhöhe will die Bundesregierung Deutschland und Europa zu einem führenden KI-Standort machen. Die IT-Wirtschaft freut sich und mahnt zur Eile.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Bundeskabinett tagte im Hasso-Plattner-Institut in Potsdam.
Das Bundeskabinett tagte im Hasso-Plattner-Institut in Potsdam. (Bild: Axel Schmidt/Reuters)

Die Bundesregierung will ihre Strategie zur Künstlichen Intelligenz mit mehreren Milliarden Euro fördern. "Bis einschließlich 2025 will der Bund insgesamt etwa 3 Milliarden Euro für die Umsetzung der Strategie zur Verfügung stellen", heißt es in einem Strategiepapier (PDF), das vom Bundeskabinett am Donnerstag nach einer zweitägigen Digitalklausur in Potsdam verabschiedet wurde. Die Hebelwirkung dieses Engagements auf Wirtschaft, Wissenschaft und Länder soll mindestens zur Verdoppelung dieser Mittel führen. Die Regierung hatte ihre Eckpunkte zu KI-Strategie bereits im Sommer vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

"Wir wollen, dass in Deutschland mittelständische und exportorientierte Unternehmen bei der Digitalisierung vorangehen, weil wir damit Produktivitätsvorteile erzielen und ein volkswirtschaftliches Wachstum von zusätzlich rund 1,3 Prozent erzielen können", hatte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zum Auftakt der Klausurtagung am Mittwoch gesagt und hinzugefügt: "Das ist mehr als bei allen großen Basis-Innovationen seit Erfindung der Dampfmaschine."

Dem 81-seitigen Papier zufolge will die Regierung "die bestehenden Kompetenzzentren für KI-Forschung überregional weiterentwickeln und mit weiteren einzurichtenden Zentren zu einem nationalen Netzwerk von mindestens zwölf Zentren und Anwendungshubs ausbauen". Zur wissenschaftlichen Nachwuchsförderung soll es "mindestens 100 zusätzliche neue Professuren" an Hochschulen geben. Neue KI-Trainer sollen über die Kompetenzzentren Mittelstand 4.0 jährlich mindestens bei 1.000 Unternehmen vorstellig werden. Die Mittel für das Existenzgründerprogramm Exist sollen 2019 verdoppelt werden. Auf internationaler Ebene will die Regierung ein europäisches Innovationscluster zu KI bilden, in dem Forschungskooperationsprojekte in den nächsten fünf Jahren gefördert würden.

Trainingsdaten für autonome Autos

Die Pläne gehören zu zwölf Handlungsfeldern, auf denen der Staat aktiv werden will. Dazu gehört es auch, die gewonnenen Daten verfügbar zu machen und deren Nutzung zu erleichtern, beispielsweise im Bereich Mobilität. "Aufgrund der hohen Sicherheitsanforderungen im Automobilbereich kommt dort der Zuverlässigkeit von KI-Verfahren eine zentrale Rolle zu. Hierfür ist die Gewinnung ausreichender Trainingsdaten und der Aufbau entsprechender Datenbanken von besonderer Bedeutung", heißt es in dem Papier. Autofirmen wie Bosch und Daimler betreiben einen großen Aufwand, solche Daten zu erstellen.

Zudem will die Regierung den "Rechtsrahmen auf Lücken bei für Algorithmen- und KI- basierte Entscheidungen, Dienstleistungen und Produkte überprüfen und ggf. anpassen, um sie im Hinblick auf mögliche unzulässige Diskriminierungen und Benachteiligungen überprüfbar zu machen". So hatten kürzlich Informationsfreiheitsbeauftragte von Bund und Ländern eine stärkere Transparenz bei der Implementierung von Algorithmen in der Verwaltung im Interesse eines "gelebten Grundrechtsschutzes" als unabdingbar bezeichnet.

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) lobt die Pläne als "umsetzungsorientiert" und sieht "wichtige Impulse". BVDW-Vizepräsident Stephan Noller sagte: "Drei Milliarden sind nicht schlecht - wenn es diesmal auch gelingt, diese zügig in konkrete Maßnahmen zu investieren." Bitkom-Präsident Achim Berg mahnte Eile an: "Jetzt muss es schnell gehen, insbesondere bei der Entwicklung der Künstlichen Intelligenz und neuer Technologien wie der Blockchain."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Frau_Holle 16. Nov 2018

Das "steckt" hört sich so nach Präsens an. Sollte es nicht eher heißen 'Regierung...

Kay_Ahnung 16. Nov 2018

Naja Künstliche Intelligenz wird von vielen als eines der zentralen Zukunftsthemen...

Bruto 16. Nov 2018

Gründe ein Unternehmen und melde dich bei den Forschungsinstituten. Die übernehmen die...

pre3 16. Nov 2018

Na ich wünsche wohl geruht zu haben! Jetzt geht es also los mit der großen Aufholjagd, da...

Blarks 16. Nov 2018

.. hab ich gehört.. vielleicht war es auch noch mehr. Kam gestern auf 3sat in nano


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /