• IT-Karriere:
  • Services:

Strategie: Wie sich Intel in fünf Schritten vom PC entfernt

5G, Cloud, FPGAs, Moore's Law und Speicher wie 3D Xpoint: Intel möchte sich verstärkt auf diese Bereiche konzentrieren. Der Desktop- und Notebook-Markt sind längst nicht mehr der primäre Fokus.

Artikel veröffentlicht am ,
Brian Krzanich auf der CES 2014
Brian Krzanich auf der CES 2014 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel-Chef Brian Krzanich hat in einem Editorial detaillierter erklärt, wie sich das Unternehmen künftig aufstellen möchte. Bereits bei der Verkündung der Quartalszahlen des ersten Dreimonatezeitraums 2016 sprach der CEO von einer "smarten, vernetzen Welt" und kündigte die Abgänge sowie Entlassungen von 12.000 Mitarbeitern an. Denn: Der Fokus des Konzern werde sich ändern.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Krzanich nennt fünf Säulen, auf die sich Intel künftig stützen werde: Die Cloud samt den dazugehörigen Data-Centern ist der erste Punkt, darunter fallen beispielsweise die CPUs vom Xeon E5. Die Data Center Group ist schon heute Intels umsatzstärkste Sparte und fährt auch die meisten Gewinne ein. Als zweite Säule sieht der CEO das Internet der Dinge und dafür hergestellte Chips wie die Atoms oder Quark. Zur vernetzen Welt zählt für Krzanich auch das Client-Business, sprich Desktops und Notebooks. Auf der Hausmesse IDF im Herbst 2015 war etwa die aktuelle Skylake-Technik mehr Nebenschauplatz.

Moore's Law soll weiterleben

Als dritten Punkt führt der Intel-Chef programmierbare Lösungen sowie Speichertechniken an. Gemeint sind damit die Field Programmable Gate Arrays (FPGA) der Altera-Tochter, die wiederum im Cloud-Umfeld eingesetzt werden können, und neue Ansätze wie 3D Xpoint. Dieser nicht flüchtige Speicher ist - Überraschung - in Form von DIMMs oder gesteckten SSDs ebenfalls für Data-Center gedacht. Weiterhin sieht sich Intel als Vorreiter für den 5G-Standard, der für autonome Fahrzeuge oder Wearables wichtig werden soll. Und hinter dem Internet der Dinge steht die Cloud, die wiederum von Data-Centern mit Xeon-Prozessoren, 3D Xpoint sowie FPGAs angetrieben wird.

Damit all diese Chips und Technologien möglichst modern sowie kostengünstig zu produzieren sind, erklärt Krzanich das Moore'sche Gesetzt als fünfte Säule für den Erfolg. Wie angekündigt wird R&D-Budget, vor allem bei der Forschung an neuen Nodes, nicht gekürzt. Stattdessen möchte Intel investieren, um bei der Fertigungstechnik weiterhin eine führende Rolle einzunehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Trollversteher 28. Apr 2016

Ah, OK! Na dann bin ich ganz Deiner Meinung :)


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /