Abo
  • Services:

Strategie: Wie sich Intel in fünf Schritten vom PC entfernt

5G, Cloud, FPGAs, Moore's Law und Speicher wie 3D Xpoint: Intel möchte sich verstärkt auf diese Bereiche konzentrieren. Der Desktop- und Notebook-Markt sind längst nicht mehr der primäre Fokus.

Artikel veröffentlicht am ,
Brian Krzanich auf der CES 2014
Brian Krzanich auf der CES 2014 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel-Chef Brian Krzanich hat in einem Editorial detaillierter erklärt, wie sich das Unternehmen künftig aufstellen möchte. Bereits bei der Verkündung der Quartalszahlen des ersten Dreimonatezeitraums 2016 sprach der CEO von einer "smarten, vernetzen Welt" und kündigte die Abgänge sowie Entlassungen von 12.000 Mitarbeitern an. Denn: Der Fokus des Konzern werde sich ändern.

Stellenmarkt
  1. Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart

Krzanich nennt fünf Säulen, auf die sich Intel künftig stützen werde: Die Cloud samt den dazugehörigen Data-Centern ist der erste Punkt, darunter fallen beispielsweise die CPUs vom Xeon E5. Die Data Center Group ist schon heute Intels umsatzstärkste Sparte und fährt auch die meisten Gewinne ein. Als zweite Säule sieht der CEO das Internet der Dinge und dafür hergestellte Chips wie die Atoms oder Quark. Zur vernetzen Welt zählt für Krzanich auch das Client-Business, sprich Desktops und Notebooks. Auf der Hausmesse IDF im Herbst 2015 war etwa die aktuelle Skylake-Technik mehr Nebenschauplatz.

Moore's Law soll weiterleben

Als dritten Punkt führt der Intel-Chef programmierbare Lösungen sowie Speichertechniken an. Gemeint sind damit die Field Programmable Gate Arrays (FPGA) der Altera-Tochter, die wiederum im Cloud-Umfeld eingesetzt werden können, und neue Ansätze wie 3D Xpoint. Dieser nicht flüchtige Speicher ist - Überraschung - in Form von DIMMs oder gesteckten SSDs ebenfalls für Data-Center gedacht. Weiterhin sieht sich Intel als Vorreiter für den 5G-Standard, der für autonome Fahrzeuge oder Wearables wichtig werden soll. Und hinter dem Internet der Dinge steht die Cloud, die wiederum von Data-Centern mit Xeon-Prozessoren, 3D Xpoint sowie FPGAs angetrieben wird.

Damit all diese Chips und Technologien möglichst modern sowie kostengünstig zu produzieren sind, erklärt Krzanich das Moore'sche Gesetzt als fünfte Säule für den Erfolg. Wie angekündigt wird R&D-Budget, vor allem bei der Forschung an neuen Nodes, nicht gekürzt. Stattdessen möchte Intel investieren, um bei der Fertigungstechnik weiterhin eine führende Rolle einzunehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 264,00€
  3. ab 479€
  4. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich

Trollversteher 28. Apr 2016

Ah, OK! Na dann bin ich ganz Deiner Meinung :)


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /