• IT-Karriere:
  • Services:

Strategie: Ford künftig mit Elektroautos und vielen Hybridfahrzeugen

Ford Europa will seinen Fuhrpark elektrifizieren. Insgesamt werden 16 Fahrzeugmodelle elektrifiziert, von denen acht bis Ende 2019 auf der Straße sein werden. Dabei handelt es sich um Hybridmodelle. Ein Elektroauto mit 600 Kilometer Reichweite und ein Elektrolaster kommen ebenfalls.

Artikel veröffentlicht am ,
Ford-Kuga-Plugin-Hybrid
Ford-Kuga-Plugin-Hybrid (Bild: Ford)

Ford hat auf seiner Go-Further-Veranstaltung in Amsterdam angekündigt, zahlreiche Modelle zu elektrifizieren. Die Mehrheit der für Europa vorgestellten Fahrzeuge sind entweder Hybrid- oder Plugin-Hybridfahrzeuge. Dazu gehören eine Plugin-Hybridvariante des SUV Kuga, ein vom Mustang inspirierter Crossover mit 600 km rein elektrischer Reichweite und ein Elektrotransporter für Gewerbetreibende.

Stellenmarkt
  1. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, verschiedene Standorte
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

Der Crossover, dessen Karosserie leicht an den Ford Mustang erinnern soll, wird auch in Europa auf den Markt kommen. Er soll eine rein elektrische Reichweite nach WLTP von 600 kam aufweisen und 2020 auf den Markt kommen.

Bis 2021 soll auch ein vollelektrischer Transit nach Europa kommen. Schon 2019 erscheint eine Plugin-Hybridversion des Transit, der mit einem Akku mit 13,6 kWh Kapazität und einem 1-Liter-Verbrennungsmotor ausgerüstet ist, der wiederum als Range Extender fungiert und den Akku aufladen kann. Der Antriebsstrang wird eine vollelektrische Reichweite von 50 km aufweisen. Das Fahrzeug soll insgesamt eine Reichweite von 500 km mit Range Extender aufweisen und wird in London getestet. Künftig sollen auch Tests in anderen Großstädten, darunter Köln, stattfinden.

Ein Plugin-Hybrid des SUVs Explorers und ein neuer Tourneo als Plugin-Hybrid für den Nutzfahrzeugmarkt wurden auf der Veranstaltung erstmals gezeigt. Der Tourneo kann mit bis zu acht Sitzplätzen ausgestattet werden. Ford präsentierte auch das Konzeptfahrzeug Transit Smart Energy, einen zehnsitzigen Kleinbus. Er soll eine Reichweite von 150 km aufweisen und wird in vier Stunden aufgeladen. Das Fahrzeug basiert auf einem Ford Transit und ist mit der gleichen Elektro-Antriebstechnik ausgestattet wie der Streetscooter Work XL.

Eine Plugin-Hybridvariante des neuen Ford SUV Kuga, der eine Reichweite von rund 50 km elektrisch aufweisen soll, wurde ebenso vorgestellt wie die neuen Modelle Fiesta Ecoboost Hybrid und Focus Ecoboost Hybrid, die mit Mild-Hybrid-Technologie ausgestattet sind.

In den USA hatte Ford im vergangenen Jahr angekündigt, für den dortigen Markt praktisch alle Pkw-Modelle außer den Mustang auslaufen zu lassen und sonst nur noch SUVs, Pickups, Lkw und andere Nutzfahrzeuge sowie Elektrofahrzeuge zu bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

drunkenmaster 04. Apr 2019

Das ist doch eine viel zu positive Nachricht über Tesla. Sowas geht bei Golem nicht. /s

schueppi 03. Apr 2019

+1 Dachte ich auch... Einfach mal eine Meldung absetzen das man irgendwann in naher...

Palerider 03. Apr 2019

Oder durch ein Fahrrad

EasyEl2 03. Apr 2019

Zuerst so "wow". "Dabei handelt es sich um Hybridmodelle" ... Elektro dann erst ab "2020...

DeathMD 03. Apr 2019

Ich dachte mir schon Ford ist in ein Koma gefallen.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

    •  /