Abo
  • Services:

Stratasys: Objet500 Connex3 druckt mehrere Farben und Materialien

Marktführer Stratasys hat einen neuen 3D-Drucker vorgestellt: Er verarbeitet nicht nur mehrere Materialien, sondern kann auch 46 verschiedene Farben drucken.

Artikel veröffentlicht am ,
Stratasys Objet500 Connex3: 3 Farben zu 46 Farbtönen mischen
Stratasys Objet500 Connex3: 3 Farben zu 46 Farbtönen mischen (Bild: Stratasys)

Türkis, Purpur und Gelb, Gummi und Plastik: Der neue 3D-Drucker von Stratasys kann gleichzeitig mehrere Farben drucken und mehrere Materialien verarbeiten. Damit lassen sich Gegenstände mit Farbverläufen und unterschiedlichen Materialeigenschaften aufbauen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz

Objet500 Connex3 heißt der Drucker. Er verarbeitet Plastik und Gummi, die zu Verbundmaterialien mit verschiedenen Eigenschaften kombiniert werden können, beispielsweise unterschiedliche Härtegrade. Daneben verarbeitet der 3D-Drucker hitzebeständige und biokompatible sowie spezielle Materialien für die Zahnmedizin. Das Material kann zudem durchsichtig oder opak sein.

Digitale Materialien

Digitale Materialien nennt Stratasys diese Technik. Damit sind Projekte wie die Seamless Blossom möglich: Der neuseeländische Designer Richard Clarkson hat pneumatisch betriebene Blumen mit dem 3D-Drucker gebaut. Die Blütenblätter sind aus Gummi, der Stempel aus einem harten Kunstharz. Beide Materialien wurden in einem einzigen Arbeitsgang verarbeitet.

Die Farbgebung erfolgt ähnlich wie bei einem Tintenstrahldrucker: Es stehen die Farben Cyan (Türkis), Magenta (Purpur) und Yellow (Gelb) sowie Schwarz und Weiß zur Verfügung. Der Nutzer kann aus zehn Paletten mit jeweils drei verschiedenen Farben auswählen, die in einem additiven Verfahren gemischt werden. Aus jeder Palette lassen sich 46 verschiedene Farbtöne mischen.

Nur mit Windows-PC

Um so drucken zu können, verfügt der Objet500 Connex3 über acht Druckköpfe. Die Auflösung ist abhängig vom Modus: Beim schnellen Druck sowie bei den digitalen Materialien liegt die Schichtstärke bei 30 Mikrometern. Im Modus High Quality schafft er sogar 16 Mikrometer. Die maximale Baugröße beträgt 49 x 39 x 20 cm. Der Drucker verarbeitet 3D-Daten in den Formaten STL-, OBJDF und SLC. Diese werden vom Computer unter Windows 7 oder 8 per LAN auf das Gerät übertragen.

  • Der 3D-Drucker Objet500 Connex3 von Stratasys... (Bild: Stratasys)
  • ... verarbeitet gleichzeitig verschiedene Materialien und kann mehrfarbig drucken. (Bild: Stratasys)
  • Das Gerät ist allerdings kein Desktopdrucker. (Bild: Stratasys)
  • Gedacht ist der Drucker für Designer. (Bild: Stratasys)
  • Der Nutzer hat die Auswahl zwischen zehn Paletten mit jeweils 46 Farben. (Bild: Stratasys)
  • Ein Trimmgerät aus einem harten Kunststoff mit weichen Griffen (Bild: Stratasys)
Der 3D-Drucker Objet500 Connex3 von Stratasys... (Bild: Stratasys)

Für den Heimgebrauch ist der Drucker indes nicht so sehr geeignet: Mit den Maßen 1,4 x 1,26 x 1,1 m sowie einem Gewicht von 430 kg geht er kaum als Desktopgerät durch. Auch der Preis dürfte für die meisten zu hoch sein: Der Objet500 Connex3 kostet nach Informationen der BBC 330.000 US-Dollar.

Die Polyjet-Drucktechnik, die es ermöglicht, gleichzeitig mehrere Materialien zu verarbeiten, stammt von dem israelischen 3D-Drucker-Hersteller Objet. 2012 waren Stratasys, der Marktführer bei den 3D-Druckern, und Objet zu einem Unternehmen verschmolzen. Im vergangenen Jahr hatte Stratasys den New Yorker Hersteller Makerbot Industries gekauft und eröffnete sich damit ein neues Marktsegment.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

teleborian 28. Jan 2014

... oder wir bitten Pöttering um Hilfe der wird dann ein neues Drucksystem entwickeln...

Casandro 28. Jan 2014

Naja, wenn Du Dir heute Drucker in dem Segment anschaust, dann findest Du da die von Dir...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /