Abo
  • Services:

Stratasys Infinite Build: Ford will Autoteile 3D-drucken

Drucken statt gießen: Ford testet den Einsatz von 3D-Druckern in der Automobilherstellung. Das System von Stratasys ist ein Hybrid aus Roboter und 3D-Drucker.

Artikel veröffentlicht am ,
Mittelkonsole aus dem 3D-Drucker: Teile in praktisch jeder Form und Länge
Mittelkonsole aus dem 3D-Drucker: Teile in praktisch jeder Form und Länge (Bild: Ford)

Die Frontschürze aus dem 3D-Drucker: Der US-Automobilkonzern Ford will künftig größere Fahrzeugteile per 3D-Druck herstellen. Ein neuer Drucker des Marktführers Stratasys macht das möglich. Der wird derzeit in Fords Forschungs- und Entwicklungszentrum in Dearborn im US-Bundesstaat Michigan getestet.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. über duerenhoff GmbH, München

Dafür setzt Ford einen Prototyp des Infinite Build von Stratasys ein. Das System ist eine Mischung aus 3D-Drucker und Industrieroboter und braucht einen ganzen Raum für sich. Damit ließen sich Teile in praktisch jeder Form und Länge herstellen, sagt Ford.

Der Drucker verarbeitet ein Kunststoffpulver

Der Drucker arbeitet mit einem abgewandelten Schmelzschichtungsverfahren (Fused Deposition Modeling, FDM): Das Druckmaterial ist kein Filament, sondern ein feines Pulver. Ein Schneckenantrieb transportiert es aus dem Behälter zum Druckkopf. Dort wird es geschmolzen und ausgebracht.

Ist der Tank mit dem Kunststoffstaub leer, wechselt der Roboterarm ihn selbstständig gegen einen vollen aus. Damit kann der Drucker stunden- oder sogar tagelang im Einsatz sein. Da sich der Roboterarm frei bewegen kann, müssen die Lagen, in denen er das Material druckt, nicht flach sein.

Ein 3D-gedrucktes Teil ist leicht

Vorteil des 3D-Drucks sei, sagt Ford, dass sich damit leichtere Komponenten herstellen ließen. Eine 3D-gedruckte Frontschürze etwa sei nur halb so schwer wie eine aus Metall gegossene. Eine Gewichtsersparnis im Auto bedeutet beispielsweise einen geringeren Treibstoffverbrauch.

Außerdem will Ford damit Teile für Kleinserienfahrzeuge wie etwa Rennwagen drucken, um Kosten zu sparen. Für den Einsatz in der Serienfertigung seien die Maschinen jedoch noch nicht schnell genug.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,17€ mit Gutschein: NSW25 (Vergleichspreis 119,90€)
  2. (u. a. Logitech Z623 + Bluetooth-Adapter für 75€, ASUS Radeon RX 570 ROG Strix OC 4GB Gaming...
  3. für 149€ (Vergleichspreis ca. 210€)
  4. 749,99€ (Vergleichspreis 829€)

Dwalinn 07. Mär 2017

Ford hat aber auch Modelle mit kleinen Auflagen, auch für Prototypen lohnt sich das

Lebostein 07. Mär 2017

Vielleicht sollten sie es erst mal mit dem Tiefziehen von Stahlblech versuchen. Sollte...

staeff 07. Mär 2017

Im vergleich zu einer Presse, müsste ein 3D-Drucker schon so schnell werden: https://www...

bplhkp 06. Mär 2017

Die spezifische Festigkeit und Steifigkeit von Kunststoff ist unterirdisch schlecht...

Apfelbrot 06. Mär 2017

Die Formen sind heute oftmals kaputt wenn sie ihre Arbeit getan haben. Hochwertige...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /