Abo
  • Services:

Stratasys Infinite Build: Ford will Autoteile 3D-drucken

Drucken statt gießen: Ford testet den Einsatz von 3D-Druckern in der Automobilherstellung. Das System von Stratasys ist ein Hybrid aus Roboter und 3D-Drucker.

Artikel veröffentlicht am ,
Mittelkonsole aus dem 3D-Drucker: Teile in praktisch jeder Form und Länge
Mittelkonsole aus dem 3D-Drucker: Teile in praktisch jeder Form und Länge (Bild: Ford)

Die Frontschürze aus dem 3D-Drucker: Der US-Automobilkonzern Ford will künftig größere Fahrzeugteile per 3D-Druck herstellen. Ein neuer Drucker des Marktführers Stratasys macht das möglich. Der wird derzeit in Fords Forschungs- und Entwicklungszentrum in Dearborn im US-Bundesstaat Michigan getestet.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. Salzgitter AG, Salzgitter

Dafür setzt Ford einen Prototyp des Infinite Build von Stratasys ein. Das System ist eine Mischung aus 3D-Drucker und Industrieroboter und braucht einen ganzen Raum für sich. Damit ließen sich Teile in praktisch jeder Form und Länge herstellen, sagt Ford.

Der Drucker verarbeitet ein Kunststoffpulver

Der Drucker arbeitet mit einem abgewandelten Schmelzschichtungsverfahren (Fused Deposition Modeling, FDM): Das Druckmaterial ist kein Filament, sondern ein feines Pulver. Ein Schneckenantrieb transportiert es aus dem Behälter zum Druckkopf. Dort wird es geschmolzen und ausgebracht.

Ist der Tank mit dem Kunststoffstaub leer, wechselt der Roboterarm ihn selbstständig gegen einen vollen aus. Damit kann der Drucker stunden- oder sogar tagelang im Einsatz sein. Da sich der Roboterarm frei bewegen kann, müssen die Lagen, in denen er das Material druckt, nicht flach sein.

Ein 3D-gedrucktes Teil ist leicht

Vorteil des 3D-Drucks sei, sagt Ford, dass sich damit leichtere Komponenten herstellen ließen. Eine 3D-gedruckte Frontschürze etwa sei nur halb so schwer wie eine aus Metall gegossene. Eine Gewichtsersparnis im Auto bedeutet beispielsweise einen geringeren Treibstoffverbrauch.

Außerdem will Ford damit Teile für Kleinserienfahrzeuge wie etwa Rennwagen drucken, um Kosten zu sparen. Für den Einsatz in der Serienfertigung seien die Maschinen jedoch noch nicht schnell genug.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€ + Versand

Dwalinn 07. Mär 2017

Ford hat aber auch Modelle mit kleinen Auflagen, auch für Prototypen lohnt sich das

Lebostein 07. Mär 2017

Vielleicht sollten sie es erst mal mit dem Tiefziehen von Stahlblech versuchen. Sollte...

staeff 07. Mär 2017

Im vergleich zu einer Presse, müsste ein 3D-Drucker schon so schnell werden: https://www...

bplhkp 06. Mär 2017

Die spezifische Festigkeit und Steifigkeit von Kunststoff ist unterirdisch schlecht...

Apfelbrot 06. Mär 2017

Die Formen sind heute oftmals kaputt wenn sie ihre Arbeit getan haben. Hochwertige...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /