Straßenverkehr: Kalifornien will kein autonomes Fahren zulassen

Frust für Alphabet: Aus den autonomen Taxis wird nichts. Die kalifornische Verkehrsbehörde hat einen Gesetzentwurf zu autonomem Fahren vorgelegt, der weit hinter den Erwartungen der Google-Mutter zurückbleibt. Die ist entsprechend enttäuscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Fahren: Der Fahrer muss den Straßenverkehr dauerhaft beachten.
Autonomes Fahren: Der Fahrer muss den Straßenverkehr dauerhaft beachten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Hände bleiben am Lenkrad: Fahrerlose Autos, in denen der Mensch nur Passagier ist, wird es im US-Bundesstaat Kalifornien vorerst nicht geben. So steht es in einem Gesetzesentwurf zum automatisierten Fahren, den die Verkehrsbehörde California Department of Motor Vehicles (DMV) vorgelegt hat. Auch der Datenschutz wird beachtet.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler / Developer - SAP ABAP (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Support-Mitarbeiterin Drupal (m/w/d)
    Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
Detailsuche

Danach muss das Auto von einem Fahrer gesteuert werden, der im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis für selbstfahrende Autos ist. Er sei "zu jeder Zeit für die Überwachung des sicheren Betriebs des Fahrzeugs verantwortlich" und müsse in der Lage sein, bei einem Notfall oder bei einem technischen Problem die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen.

Der Fahrer muss auf die Verkehrsregeln achten

Das bedeutet, Kalifornien will lediglich das teilautomatisierte Fahren, also nur den zweiten Automatisierungsgrad, zulassen. Entsprechend muss der Fahrer dauerhaft den Verkehr im Blick behalten und ist auch für jeden Verstoß gegen die Verkehrsregeln verantwortlich. Oberstes Ziel der Behörde sei, "die Sicherheit der autonomen Fahrzeuge und die Sicherheit der Öffentlichkeit, die sich die Straße mit diesen Fahrzeugen teilen", zu gewährleisten, sagte DMV-Direktorin Jean Shiomoto.

Fahrer können sich freuen: Sie müssen sich also einstweilen keine Sorgen um ihren Arbeitsplatz machen. Alphabet hingegen ist enttäuscht über den Gesetzesentwurf. Die Google-Mutter entwickelt Autos, die im autonomen Modus fahren. Diese Autos sollen nicht einmal Lenkrad und Pedale haben.

Alphabet ist enttäuscht

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Entsprechend negativ fiel die Reaktion des Unternehmens aus. "Sicherheit hat für uns höchste Priorität und ist primäre Motivation für das, was wir machen", sagte Alphabet-Sprecher Johnny Luu dem US-Nachrichtenangebot Autonews.com. Das Unternehmen sei "zutiefst enttäuscht", dass die kalifornischen Behörden schon jetzt eine Grenze für das autonome Fahren setzen. Dadurch könnten dessen Möglichkeiten nicht ausgeschöpft werden.

Der Gesetzesentwurf durchkreuzt die Pläne von Alphabet: Die Holding hat gerade angekündigt, ein eigenes Unternehmen für die autonomen Autos zu gründen. Diese sollen dann als Robotertaxis eingesetzt werden.

Kann die Behörde gegen internationale Abkommen verstoßen?

Die Frage ist allerdings, ob die kalifornische Verkehrsbehörde anders entscheiden kann. Zwar haben die USA das Wiener Übereinkommen über den Straßenverkehr aus dem Jahr 1968 nicht unterzeichnet. Dafür aber das Genfer Übereinkommen über den Straßenverkehr von 1949. Beide schreiben vor, dass ein Fahrer zu jedem Zeitpunkt sein Fahrzeug beherrschen muss. Verkehrsrecht fällt in den USA in die Kompetenz der Bundesstaaten.

Das DMV hat zwei Anhörungen zu dem Gesetzesentwurf angesetzt: Ende Januar und Anfang Februar 2016 werden diese öffentlich diskutiert. Es ist wahrscheinlich, dass neben Alphabet auch andere der elf Unternehmen, die in Kalifornien autonom fahren dürfen, mit dem Entwurf nicht einverstanden sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trockenobst 18. Dez 2015

Man sollte hier nach Spanien schauen. In fünf Jahren hat sich eine politische...

Johnny Cache 18. Dez 2015

Ich bin ein Optimist mit Erfahrung und hab deswegen sogar meine Zweifel daß selbst...

tingelchen 18. Dez 2015

Richtig. Der wird dann unweigerlich zu einem Beifahrer :) Was ein Stück Software...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /