Abo
  • IT-Karriere:

Straßenverkehr: Elon Musk baut U-Bahn für Autos

Die Lösung des Stauproblems liegt unter der Erde, meint Elon Musk. "The Boring Company" soll Tunnel graben, in denen Autos auf elektrischen Wagen automatisch an ihr Ziel gefahren werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Autos sollen auf Plattformen fahren, die Fahrstühle zu den Tunneln sind.
Autos sollen auf Plattformen fahren, die Fahrstühle zu den Tunneln sind. (Bild: Screenshot)

Es wirkte wie ein Aprilscherz, aber es war Dezember 2016. Elon Musk twitterte: "Der Verkehr macht mich verrückt. Ich werde eine Tunnelbohrmaschine bauen und einfach anfangen zu graben." Die Firma taufte er auf den Namen "The Boring Company", was sich entweder mit "Die Bohrfirma" oder "Die langweilige Firma" übersetzen lässt. Es war aber kein Scherz. Die Firma wurde tatsächlich gegründet. Inzwischen gibt es nicht nur die Tunnelbohrmaschine, sondern auch ein Video, das Elon Musks Konzept zeigt.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Um dem Verkehr auf der Straße zu entgehen, sollen die Autos auf Plattformen am Straßenrand fahren, die tatsächlich Aufzüge zu einem unterirdischen Tunnel sind. Die Plattformen sind elektrisch betriebene fahrbare Untersätze für Autos, die ihren Strom ähnlich wie eine U-Bahn von einer stromführenden Mittelschiene beziehen. Allerdings fahren sie auf herkömmlichen Gummirädern.

Keine Hyperloop

In den Tunneln sollen die Autos automatisch an ihr Ziel gefahren werden und mit einem zweiten Aufzug wieder zurück ans Tageslicht kommen. Die Fahrzeuginsassen müssen zu keinem Zeitpunkt ihr Auto verlassen oder selbst fahren. Die Führung entlang der Schienen in Tunneln ohne unkontrolliertem Verkehr dürfte den Autopiloten der Untersätze viel weniger abverlangen, als das Fahren im Straßenverkehr.

Die Automatisierung ermöglicht es auch, in viel engeren Tunnelröhren zu fahren, als es bei herkömmlichen Autotunneln der Fall wäre. Wie klaustrophobisch diese Erfahrung in der Praxis wird, kann kaum von der Animation auf Youtube abgeleitet werden, wo alles Erdreich durchsichtig ist. Die Geschwindigkeiten in den Tunneln sollen bis zu 200 Kilometer in der Stunde erreichen.

Ohne offizielle Angaben lässt sich nur erahnen, wie weitläufig das Tunnelnetz sein soll. Bisher hat die Firma nur zu Testzwecken einen Fußgängertunnel in der Nähe des SpaceX-Firmensitzes in Los Angeles gebohrt. Auch wenn die Geschwindigkeiten nicht das Niveau der Hyperloop erreichen, wäre das System auch für längere Strecken geeignet. Zumal Geschwindigkeiten von 200 Kilometern pro Stunde in den USA weder auf den Straßen erlaubt sind, noch von den Eisenbahnen in Kalifornien erreicht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...
  3. GRATIS
  4. 129,90€ (Bestpreis!)

Clown 02. Mai 2017

Nanu? Wo wohnst Du denn? ;)

Dwalinn 02. Mai 2017

Bei einen Durchmesser von 3,6m muss man dann aber in jeder Richtung auch 2 Tunnel bohren...

Clown 02. Mai 2017

Hier auch: Für die Entwicklung in der Firma gilt Anwesenheitspflicht, obgleich viele grö...

Avdnm 02. Mai 2017

Ich würde liebend gerne wieder mit den ÖPNV zur Arbeit fahren. Wäre für mich definitiv...

Ovaron 01. Mai 2017

Ich hab jetzt irgendwie das Bild im Kopf wie wir im Tunnel neben unseren Autos liegen...


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /