Abo
  • Services:

Straßenleuchten: Nach der LED kommt die Intelligenz

LED-Straßenleuchten werden besser - und bekommen neue Aufgaben: Immer mehr Konzepte machen sie zum Wirt für andere Techniken, wie etwa das Unternehmen Leipziger Leuchten zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Modular oder traditionell. Bei den Leipziger Leuchten gibt es beides.
Modular oder traditionell. Bei den Leipziger Leuchten gibt es beides. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Straßenleuchten, die auf Halbleitertechnik basieren: Sie sind überall auf der Lichtmesse Light + Building zu sehen. Und nicht nur am Design hat sich in den vergangenen zwei Jahren viel getan; es wurden Konzepte erdacht, um die enorme Blendwirkung der Leuchten zu reduzieren. Die Straßenleuchten werden auch zum Wirt für andere Techniken.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt

Schon im vorletzten Jahr bewarb Philips seine LTE-Straßenleuchte auf der Light + Building. Doch weniger bekannte Leuchtenhersteller arbeiten an mehr Technik in den einfachen Masten, wie in diesem Jahr auf der Messe zu sehen ist.

Modulare Masten

Die Leipziger Leuchten präsentieren das Pablo-Mast-Konzept. Die modular aufgebauten Leuchten könnten nicht nur bis zu drei unterschiedliche Lichtkomponenten aufnehmen, sondern sind auch für Digital Signage, Lautsprecher oder Kameras geeignet. Für die Datenübertragung sorgen Antennen auf dem Mast. Solche Leuchten eignen sich etwa für Parks oder auch Bahnhofsvorplätze.

Etwas schwieriger in der Installation sind die Leuchten mit Mastladestation für Elektrofahrzeuge. Da eine typische Straßenleuchte von Leipziger Leuchten nur um die 20 Watt Leistung aufnimmt, reicht der reguläre Stromanschluss im Boden nicht aus. Es müssen also erst einmal neue Kabel verlegt werden.

  • Kaum zu erkennen: In der Mitte des Glaskörpers steckt eine WLAN-Antenne. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Dieses Cleverlight-Modell nutzt eine externe Antenne. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die beiden Leuchten außen sind modular aufgebaut. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier ist die Antenne der WLAN-Leuchte nicht mehr sichtbar. Für das menschliche Auge überstrahlt das Leuchtmittel die Antenne. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Blendwirkung mancher Straßenleuchte ist recht hoch. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Kaum zu erkennen: In der Mitte des Glaskörpers steckt eine WLAN-Antenne. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auch am Beleuchtungsdesign hat das Unternehmen gearbeitet und mit Cleverlight schon länger eine intelligente Beleuchtung im Angebot, die sich bei Bedarf auf zehn Prozent der Lichtleistung herunterdimmt. Erst wenn sich beispielsweise ein Fahrzeug in Reichweite bewegt, werden die Leuchten heller - und das nutzerbestimmt und vorausschauend. Es werden also einige Leuchten vor dem Fahrzeug aktiviert, die über WLAN miteinander kommunizieren. Eine neue Option ist dabei das Gateway, mit dem die Steuerung und Konfiguration der Leuchten zentral durchgeführt werden kann.

Straßenleuchten werden fast nur noch in der LED-Ausführung produziert. Zwar sind diese Ausführungen noch nicht überall anzutreffen, das liegt aber an der sehr langen Betriebsdauer der Straßenbeleuchtung. In vielen Städten finden sich beispielsweise noch zahlreiche Gaslaternen. Allein Berlin hat noch rund 35.000 Gasleuchten verschiedener Bauarten im Einsatz, die aber zunehmend auf LEDs umgerüstet werden. Aufgrund der historischen Bedeutung bietet sich der Ersatz mit modernen Straßenleuchten nicht an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 3,84€
  3. 55,00€ (Bestpreis!)
  4. 6,99€

DY 15. Mär 2016

Das System muss die Lemminge doch überwachen.

photoliner 15. Mär 2016

Das hast du im Auto auch und ich habe mir sagen lassen, dass das auch funktioniert... Bei...

photoliner 15. Mär 2016

Wenn man den Satz ohne Kontext sieht, stimmt das schon. Ich muss aber auch zugeben, dass...

HûntStârJonny 14. Mär 2016

Wie bereits geschrieben, es gibt mehrere Untersuchungen dazu, keine konnte einen...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /