Es trifft eine Stadt, die sich gerade erst erholt

Für die Stadt Detroit ist der Ausfall bitter. Sie gehört zu den Problemstädten in den USA. Die ehemals finanziell gut aufgestellte Stadt kämpft seit Jahrzehnten mit dem Zerfall sowie sozialen Problemen und damit verbundenen Finanzierungslücken. Die größte Stadt des Bundesstaates Michigan rutschte zwischenzeitlich in die Pleite. Es war eine der größten US-Pleiten einer Stadt.

Stellenmarkt
  1. Senior Product Model Designer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
Detailsuche

Es waren also schwierige Voraussetzungen, um die Erneuerung voranzutreiben. Laut Detroit News funktionierten vor dem Erneuerungsprogramm 40 Prozent der 88.000 Straßenleuchten in der Stadt nicht, eine hierzulande kaum vorstellbare Ausfallquote. Die Erneuerung der Beleuchtung kostete 185 Millionen US-Dollar; im Dezember 2016 wurde die gesamte Straßenbeleuchtung der Stadt auf LED umgestellt. 65.000 Leuchten sind seither im Einsatz - offenbar konnten einige eingespart werden. Der zu erwartende Ausfall der Leotek-Systeme betrifft also einen großen Teil der Stadt. Bisher rechnet Detroit mit Mehrkosten von 9 Millionen US-Dollar. Probleme mit den anderen und teureren Lösungen nennt Detroit News nicht.

Da Leotek laut Detroit News aber bereits im Dezember 2018 das grundsätzliche Problem zugegeben hat, ist nicht auszuschließen, dass hier noch weitere Ausfälle und damit Kosten entstehen, vor denen sich die Stadt mit der Klage schützen will.

Der Einsatz von LED-Technik in Straßenbeleuchtung steigt weltweit. Es gibt zahlreiche Hersteller und Konzepte, die sich Golem.de im Detail auf der Light + Building 2016 angeschaut hat. Oft wird dabei die Leistungsaufnahme gesenkt, zum einen durch den ohnehin niedrigeren Bedarf und zum anderen in manchen Fällen durch eine intelligentere Ansteuerung. Ein Vorteil der Technik ist zudem, dass LED-Module nicht so oft getauscht werden müssen wie herkömmliche Leuchtmittel.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Manche Städte setzen LED-Straßenleuchten zusätzlich zur weiteren Erhellung von Bereichen ein, weswegen die Technik häufig als Lichtverschmutzer eingestuft wird. Das ist jedoch in der Regel eine Entscheidung der Städte oder Gemeinden und nicht der Technik geschuldet. Gut konstruierte LED-Straßenleuchten müssen nicht heller sein und ahmen mitunter alte Leuchtsysteme nach. In Berlin versucht die Stadt derzeit beispielsweise, alte Gaslaternen per LED-Technik nachzubilden. In einigen Fällen gelingt das sogar recht gut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:

 Straßenbeleuchtung: Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  1.  
  2. 1
  3. 2


dirk_diggler 15. Okt 2021

Hast du es genauso gemacht wie detroit und den billigsten Anbieter gewählt? Bei mir ist...

Pacony 28. Mai 2019

Genau wegen den hohen Anschaffungskosten ist es bei uns ja eine Miete geworden. So...

ase (Golem.de) 14. Mai 2019

Hallo, Die LEDs überleben das wohl und brennen anscheinend die Optik durch. Ich kann die...

Copper 14. Mai 2019

Hängt hauptsächlich davon ab, wieviel in die Ansteuerelektronik investiert wurde (wobei...

FerdiGro 12. Mai 2019

Natürlich wird ein sehr geringer Teil absorbiert. Wenn man einen richtigen Diffusor nimmt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /