Straßen und Brücken: Warum US-Bundesstaaten neue Abgaben auf Elektroautos erheben

Woher soll das Geld für die Infrastruktur kommen, wenn Autos laden und nicht mehr tanken? Einige US-Bundesstaaten führen Abgaben auf Elektroautos ein.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Tesla-Ladestation in Kalifornien: Texas ist besonders teuer.
Tesla-Ladestation in Kalifornien: Texas ist besonders teuer. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Elektroautos benötigen keine Brennstoffe, sind deshalb sauber und bringen US-Bundesstaaten um ihre Einnahmen. Deshalb sollen neue Steuern für Elektroautos erhoben werden.

Stellenmarkt
  1. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Wie in Deutschland enthält auch der Spritpreis in den USA Steuern. Wird jedoch weniger getankt, gehen den Staaten die Einnahmen verloren, die sie für die Infrastruktur brauchen. Wenn Elektroautos diese nutzen, so die Überlegung, dann sollen sie auch mit für den Unterhalt aufkommen.

Rund die Hälfte aller Bundesstaaten verlangt inzwischen Geld von Elektroautomobilisten - eine unvollständige Liste gibt es bei dem Webangebot Myev.com. Manche der Staaten erheben etwa eine Art Zulassungsgebühr zwischen 50 US-Dollar und 200 US-Dollar für Elektroautos.

Oklahoma besteuert Ladestrom

In anderen Bundesstaaten muss eine jährliche Abgabe bezahlt werden, die bis zu rund 200 US-Dollar betragen kann. Oklahoma beispielsweise nimmt 93 US-Dollar. Zusätzlich besteuert der Staat an bestimmten Ladesäulen den Strom mit 3 US-Cent pro Kilowattstunde.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Besonders teuer kann es in Texas werden, wie die US-Autozeitschrift Car And Driver berichtet: Dort wurde in diesem Frühjahr ein Gesetzesentwurf eingereicht, nach dem für ein Elektroauto jedes Jahr eine Gebühr von 190 US-Dollar bis 240 US-Dollar entrichtet werden muss.

Wer mehr als 9.000 Meilen, knapp 14.500 Kilometer, im Jahr fährt, soll weitere 150 US-Dollar zahlen. Schließlich sollen für den Aufbau einer Ladeinfrastruktur noch einmal 10 US-Dollar entrichtet werden.

Auch auf Bundesebene wird über Abgaben für Elektroautos diskutiert. Einige republikanische Kongressabgeordnete fordern das, berichtet die Tageszeitung The Detroit News. US-Präsident Joe Biden lehnt dies jedoch ab: Biden hatte im Wahlkampf versprochen, für die unteren und mittleren Einkommensklassen keine Steuern zu erhöhen. Ein solche Elektroautoabgabe belaste die Ärmeren mehr als die Reichen, argumentieren die Demokraten.

Die Steuern sind seit Langem nicht gestiegen

Das Problem ist aber: Die Kosten für die Instandhaltung von Straßen und Brücken werden über die Spritsteuer gedeckt. Derzeit werden auf eine US-Gallone Benzin, umgerechnet knapp 3,8 Liter, 18,3 US-Cent Steuern erhoben, auf eine Gallone Diesel 24,3 US-Cent. Diese Sätze haben sich seit fast 30 Jahren nicht verändert, sie wurden nicht einmal der Inflation angepasst.

101 Dinge, die man über E-Autos wissen muss: Geschichte - Technik - Fakten - Kaufberatung. Ein Nachschlagewerk für alles Wichtige und Besondere.

Der Staat gibt aber längst viel mehr Geld für die Infrastruktur aus, als er über die Kraftstoffsteuer einnimmt. Die Idee, Elektroautos, die ebenfalls Straßen nutzen, an deren Unterhalt zu beteiligen, erscheint also nicht abwegig.

Pikant ist aber, dass die US-Regierung auf der anderen Seite ihre Bürger mit Steuergutschriften dazu bringen will, ihre Verbrenner gegen Elektroautos einzutauschen. Schließlich verfolgt auch die Biden-Regierung Klimaziele.

Tatsächlich zahlen US-Elektoautobesitzer vielfach schon mehr an den Staat als die Fahrer von Verbrennerfahrzeugen: Plug In America, eine Interessensgruppe für Elektrofahrzeuge, hat im vergangenen Jahr eine Studie veröffentlicht, nach der Verbrennerfahrzeuge in den USA auf eine durchschnittliche Fahrleistung von knapp 11.500 Meilen kommen. Auf den Treibstoff zahlten sie dann mit Schnitt 73 US-Dollar an Steuern. In einer Reihe von US-Bundesstaaten zahlen Elektroauto-Besitzer mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Knuspermaus 17. Jul 2021

Ich kenn da einen, mich, ich habe so eine Anlage, alle Dimensionierungen stimmen und ich...

atTom 15. Jul 2021

E-Mobile sollen warum ausgenommen werden? Schweben diese Fahrzeuge über den Asphalt...

BlindSeer 15. Jul 2021

Dafür kann ein autonomes mit ganz anderen Reaktionszeiten aufwarten. Während ein Mensch...

Lasse Bierstrom 15. Jul 2021

Super Video, danke dafür!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /