Kamerawagen: Berliner Senat lässt ein 3D-Abbild der Stadt aufnehmen

Berlin lässt die gesamte Stadt mit digitalen Kamerafahrzeugen vermessen. Pro Aufzeichnungstag kommen bis zu zwei TByte Bildmaterial zusammen. Im Gegensatz zu Google Street View seien die Aufnahmen flächendeckend und dreidimensional.

Artikel veröffentlicht am ,
Messwagen von Inovitas
Messwagen von Inovitas (Bild: Inovitas)

Berlin lässt seine Straßen von dem Schweizer Unternehmen Inovitas in 3D vermessen. Das gab die Senatsverwaltung bekannt. Wie Inovitas erklärte, kommt dabei die Technologie Infra3DRoad zum Einsatz. Die Daten werden mit Fahrzeugen mit spezieller Kameratechnik erhoben, die denen von Google Street View ähneln.

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Engineer (m/w/d)
    Demag Cranes & Components GmbH, Wetter (Ruhr) (Home-Office möglich)
  2. Drupal Web-Developer (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg
Detailsuche

"Ziel der Vermessung ist, einen einheitlichen und aktuellen Datenbestand des Berliner Straßenlandes aufzubauen. Dazu werden alle Verkehrsflächen, wie Straßen, Gehwege und Radwege, sowie deren Zustand erfasst. Die erstmalige flächendeckende Ermittlung des Zustandes der Berliner Straßen ist eine wichtige Grundlage für die spätere Planung und die Umsetzung von Instandhaltungsarbeiten", erklärte der Staatssekretär für Verkehr und Umwelt Christian Gaebler.

"Die Kameras richten sich ausschließlich auf die Straßen", erklärte der Senat. "Alle drei bis fünf Meter werden Fotos von einem Straßenabschnitt gemacht. Dies ist für die nachträgliche Verarbeitung der Messdaten notwendig."

Bei der Befahrung würden nur die verkehrsrelevanten Daten erfasst. Personen und KFZ-Kennzeichen sollen unmittelbar nach Erfassung der Daten anonymisiert werden. Das Vorhaben sei mit dem Berliner Datenschutzbeauftragten für Informationsfreiheit abgestimmt. Die beauftragten Firmen werden von September 2014 bis September 2015 unterwegs sein.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Inovitas aus Baden-Dättwil ist eine Ausgründung des Instituts Vermessung und Geoinformation (IVGI) an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW). Wie Computerworld.ch berichtet, kommen pro Aufzeichnungstag ein bis zwei TByte Bildmaterial zusammen. Im Gegensatz zu Google Street View sind die Aufnahmen flächendeckend und dreidimensional.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KritikerKritiker 14. Okt 2014

Naja, mit etwas erfindergeist und Arbeit kann man das 3D "Scannen" sicherlich auch als...

Thurius 12. Sep 2014

""Die Kameras richten sich ausschließlich auf die Straßen", erklärte der Senat. " Dein...

kevla 11. Sep 2014

Es ist JETZT ein Park bzw. zur Zeit des Volksentscheids. Was es mal WAR, ist egal. Ja...

Dwalinn 11. Sep 2014

Wer weiß wenn man bei der Treuhand nicht so ne scheiße gebaut hätte wäre es jetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Rustup: Rust im Linux-Kernels bringt Distros Herausforderungen
    Rustup
    Rust im Linux-Kernels bringt Distros Herausforderungen

    Die Verwaltung von Werkzeugen und Toolchains für Rust wird künftig wohl mit dem Linux-Kernel notwendig. Die Kernel-CI zeigt Grenzen und Probleme.

  3. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /