• IT-Karriere:
  • Services:

Straße des 17. Juni: Berlin eröffnet Teststrecke für autonomes Fahren

Die Straße des 17. Juni in Berlin ist zu einer Teststrecke für autonomes Fahren umgebaut worden. Auf der innerstädtischen Straße sollen künftig autonome Autos unterwegs sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Straße des 17. Juni in Berlin
Straße des 17. Juni in Berlin (Bild: Andreas Donath)

In Berlin wird künftig auf einer großen Innenstadtstraße am autonomen Fahren geforscht. 3,6 km lang ist die Straße des 17. Juni, die zwischen Brandenburger Tor und Ernst-Reuter-Platz verläuft. Dort sollen demnächst autonom fahrende Autos im normalen Verkehr unterwegs sein. Zur Sicherheit sitzt aber immer ein Mensch am Steuer, der zur Not eingreifen kann.

Stellenmarkt
  1. DB Systel GmbH, Frankfurt (Main)
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Forscher der Technischen Universität Berlin rüsteten die Strecke mit Sensoren aus und befestigten diese an Ampeln und der Straßenbeleuchtung. Mit den Sensoren sollen Informationen über den Verkehr und zum Beispiel freie Parkplätze ermittelt und weitergegeben werden.

Der Bund förderte das Projekt mit 4,6 Millionen Euro. Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther (Die Grünen) wünscht sich derweil, dass Bürger ihr Auto in "hochverdichteten Räumen" abschafften.

Auch in Hamburg wird eine Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Fahren gebaut. Die dortige Strecke wird vom Bundesverkehrsministerium mit rund 10,7 Millionen Euro gefördert. Das Projekt sieht vor, dass bis Ende des kommenden Jahres 37 Ampeln und eine Brücke so ausgestattet werden, dass sie Informationen per WLANp an Fahrzeuge senden können. Bisher sind neun Ampeln ausgerüstet und können mit Fahrzeugen, die über die entsprechende Infrastruktur verfügen, kommunizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

mj 23. Sep 2019

irgendwann hieß es mal das am Kreisverker großer Stern Jährlich mehr als 300 unfälle...

Kleba 23. Sep 2019

Und dir ist bekannt, dass kein Tesla "vollständig autonom" fährt, oder? Was Teslas...

Ely 20. Sep 2019

Genau das dachte ich mir auch. Ein autonomes Fahrzeug muß überall autonom mit Hilfe der...

Nullmodem 20. Sep 2019

ich unterstelle mal, das der Kommentar ernst gemeint und kein Trollpost ist. An...

Micha_T 20. Sep 2019

Wer da als fußgägner auf der straße ist dem ist eh nicht zu helfen. Wie viel spuren sind...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

    •  /