Stranger World startet direkt bei Disney: Disney umgeht Filmregeln in Frankreich

In Frankreich dauert es lange, bis ein Film nach dem Kinostart in einem Streamingabo erscheinen darf. Dagegen wehrt sich Disney.

Artikel veröffentlicht am ,
In Frankreich fällt der Kinostart für Stranger World aus, der Film kommt direkt zu Disney+.
In Frankreich fällt der Kinostart für Stranger World aus, der Film kommt direkt zu Disney+. (Bild: Yousef Saba/Reuters)

In Frankreich wird der künftige Disney-Animationsfilm Stranger World nicht in den Kinos laufen. Stattdessen werde das Filmstudio Stranger World im Abo von Disney+ veröffentlichen, heißt es übereinstimmend in Berichten von Variety und Deadline, die sich beide auf Aussagen von Disney beziehen. In anderen Ländern wird Stranger World am 23. November 2022 in den Kinos anlaufen. Erst im Anschluss daran wird Disney den Film dort für Abonnenten von Disney+ zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
Detailsuche

Auf Twitter verkündete Disney, dass Stranger World bald in Frankreich bei Disney+ laufen werde. Einen Termin dafür nannte Disney bisher nicht. Möglicherweise wird der Film in Frankreich bei Disney+ starten, wenn der Film in anderen Ländern in die Kinos kommt.

Mit diesem Schritt will Disney die strengen Filmregeln in Frankreich umgehen, die festlegen, wie lange ein Film im Kino oder anderswo laufen muss, bis er in einem Streamingabo erscheinen darf.

Disney ist gegen Filmregeln in Frankreich

"Strange World wird allen Disney+ Abonnenten in Frankreich zur Verfügung stehen und auf einen französischen Kinostart verzichten", erklärte Disney. Das Filmstudio betonte, das französische Kino wie in den Jahrzehnten zuvor weiter unterstützen zu wollen. Die neuen Filmregeln in Frankreich sind aus Sicht von Disney "verbraucherfeindlich" und ignorieren, "wie sich das Verhalten in den letzten Jahren entwickelt hat".

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Disney begründet den Schritt auch damit, dass die Regeln in Frankreich das Risiko erhöhten, dass Stranger World illegal angeboten werde. Dies bedeute aber nicht, dass Disney keine Filme mehr in die französischen Kinos bringen werde. "Wir werden auch weiterhin von Film zu Film und unter Berücksichtigung der besonderen Bedingungen jedes Marktes entscheiden", erklärte das Studio.

Diese Regeln für neue Filme gelten in Frankreich

Seit Anfang 2022 gelten in Frankreich neue Regeln dafür, wann ein neuer Film wo laufen darf. Jeder neue Kinofilm muss vier Monate lang exklusiv in den Lichtspielhäusern des Landes zu sehen sein, bevor er zum Verkauf angeboten werden darf. Sechs Monate nach dem Kinostart laufen neue Filme dann beim Pay-TV-Sender Canal+. Erst 17 Monate nach dem Kinostart darf ein Film in einem Streamingabo erscheinen - im Fall von Disney bei Disney+.

Die ganze Welt von Disney+

Bei Disney+ darf der Film aber nur fünf Monate verfügbar bleiben, dann muss er wieder entfernt werden. Im nächsten Schritt ist der Film 14 Monate lang für frei empfangbare TV-Sender reserviert. Erst drei Jahre nach dem Kinostart darf der Film wieder in das Abo von Disney+ zurückkehren. Diesen Regeln stimmte Disney bisher nicht zu. Mit einem Verzicht auf einen Kinostart von Stranger World in Frankreich umgeht Disney die Vorgaben.

Disney hält Regeln für verbraucherfeindlich

Als Frankreich die neuen Regeln bekanntgab, reagierte Disney darauf mit einer Stellungnahme. Das Studio gab schon damals zu bedenken, es halte die Regelungen für verbraucherfeindlich. Es stelle keinen "ausgewogenen und angemessenen Rahmen zwischen den verschiedenen Akteuren" dar. "Dies ist besonders frustrierend, da wir unsere Investitionen in die Schaffung französischer Originalinhalte erhöht haben und gleichzeitig das französische Kino durch unsere Kinostarts unterstützen", teilte Disney mit.

Außer in Frankreich gelten auch in Portugal vergleichbar strenge Vorgaben, wann ein Kinofilm wo laufen darf. In anderen Ländern gibt es Vereinbarungen zwischen den Filmstudios und den Verleihern respektive Kinobetreibern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aetzchen 21. Jun 2022 / Themenstart

Quark. Andere Länder... andere Märkte. Nichts wird umgangen.

olma 13. Jun 2022 / Themenstart

Dein Beispiel steht nicht im Widerspruch zum vorherigen Post. Es geht darum, dass es den...

berritorre 13. Jun 2022 / Themenstart

Er Unterschied zu dem was du geschrieben hast ist das hier: "14 Monate Disney+" Ist es...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /