Stranger-Things-Star: Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown

The Electric State spielt in einem retrofuturistischen Amerika, Regie führen die Russo-Brüder. Das Netflix-Projekt soll über 200 Millionen US-Dollar kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Millie Bobby Brown bei der Premiere von Stranger Things 4
Millie Bobby Brown bei der Premiere von Stranger Things 4 (Bild: Theo Wargo/Getty Images)

Netflix hat die Produktion eines neuen Science-Fiction-Spielfilms angekündigt. In The Electric State soll die Hauptrolle von Millie Bobby Brown übernommen werden, die durch ihre Rolle als Eleven in Stranger Things bekannt geworden ist.

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Enterprise Asset Management Consultant (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. Systemarchitekt*in Fighter Radar mit Schwerpunkt System Control (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
Detailsuche

Netflix zufolge spielt The Electric State in einer "retrofuturistischen Vergangenheit", in der Brown als Waise zusammen mit einem Roboter und einem "exzentrischen Herumtreiber" durch den amerikanischen Westen reist, um ihren Bruder zu finden. Zusätzliche Angaben zur Story des Films hat Netflix noch nicht gemacht. Die Geschichte basiert auf der gleichnamigen Graphic Novel von Simon Stalenhag aus dem Jahr 2018.

Netflix hat bekanntgegeben, dass der Film von den Russo-Brüdern gedreht werden soll. Joe und Anthony Russo haben unter anderem bei Avengers: Infinity War und Avengers: Endgame Regie geführt.

Auch Chris Pratt könnte eine Rolle übernehmen

Hollywood Reporter zufolge soll auch Chris Pratt eine Rolle übernehmen, aktuell sollen die Verhandlungen mit dem Schauspieler (Guardians of the Galaxy, Avengers: Endgame, Jurassic World) allerdings noch laufen. Das Drehbuch soll von Christopher Markus und Stephen McFeely geschrieben werden, die bereits mit den Russo-Brüdern bei den Avengers-Filmen zusammengearbeitet haben.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Produktion von The Electric State soll mit über 200 Millionen US-Dollar recht kostspielig sein. Angeblich soll Universal das Projekt aufgrund der zu hohen Kosten abgelehnt haben, bevor Netflix sich die Produktion schnappte. Die Dreharbeiten sollen im Oktober 2022 in Atlanta beginnen.

Netflix hat in der jüngsten Vergangenheit enttäuschende Umsätze gemeldet und erstmals seit zehn Jahren weniger Kunden. Daraufhin wurden erst 150, dann noch einmal 300 Mitarbeiter entlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thecrew 01. Jul 2022 / Themenstart

Das wird man leider nie wissen. Wenn schon jemand anderes den ersten Teil gemacht hätte...

countzero 01. Jul 2022 / Themenstart

Ich fand die erste Folge eigentlich ganz gut, aber wohl nicht gut genug, sonst hätte ich...

thecrew 30. Jun 2022 / Themenstart

Angeblich ist der Markt schlecht und dann steckt man "200 Millionen" in einen Film mit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /