Stranger of Paradise: Square Enix blamiert sich mit Final Fantasy Origin

Der Held sieht doof aus und die Demo streikt: Beim Souls-Konkurrenten Final Fantasy Origin geht bislang alles schief.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Stranger of Paradise - Final Fantasy Origin
Artwork von Stranger of Paradise - Final Fantasy Origin (Bild: Square Enix)

"Es besteht kein Zweifel, dass Final-Fantasy-Blut durch seine Adern fließt": Das sagt Kreativchef Tetsuya Nomura über das im Rahmen der Computerspielemesse E3 2021 vorgestellte Origin. Schon hier wird es allerdings kompliziert: Das Spiel heißt Stranger of Paradise, erst im Untertitel ist dann auch der Name Final Fantasy Origin zu finden.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d) im Rechenzentrum
    Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
Detailsuche

Das Action-Rollenspiel soll offenbar vor allem Spieler ansprechen, die Souls-likes lieben. Gemeint sind die ebenso düsteren wie fordernden Werke von From Software - das Entwicklerstudio arbeitet momentan an Elden Ring.

Bei dieser Zielgruppe hat die Präsentation von Final Fantasy Origin den Blutdruck offenbar aus den falschen Gründen in die Höhe getrieben.

Besonders peinlich: Seit dem 13. Juni 2021 gibt es für die Playstation 5 eine kostenlose spielbare Demo - die allerdings nicht funktioniert. Nach dem Start des rund 11,5 GByte großen Clients ist lediglich eine Fehlermeldung zu sehen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwickler haben die Probleme auf Twitter kurz nach der Veröffentlichung eingeräumt, seitdem ist nichts mehr von ihnen zu hören. Die Demo gibt es lediglich auf der PS5, und zwar bis zum 24. Juni 2021 - falls es wegen der aktuellen Probleme keine Verlängerung gibt.

Auch abseits der Probierversion kommt Origin bei der Kernzielgruppe eher schlecht an. Ein Teil der Grafik erinnert tatsächlich an Titel wie Dark Souls, dazu passt dann aber nach Auffassung vieler Spieler der Held in Jeans und T-Shirt nicht. Es gibt weitere Kritik, etwa an den klischeehaften Satzfloskeln.

Square Enix Final Fantasy VII HD Remake (Playstation 4)

Die Hauptfigur von Stranger of Paradise heißt Jack, er wird von seinen Verbündeten Ash und Jed begleitet. Das Trio will den Chaos-Tempel erkunden und dabei gegen bekannte Monster aus der Final-Fantasy-Reihe antreten. Das Kampfsystem wirkt schneller als in Dark Souls, stellenweise erinnert es eher an Ninja Gaiden.

Stranger of Paradise entsteht im Auftrag von Square Enix bei Team Ninja (Nioh) und Koei Tecmo. Das Programm soll 2022 für Playstation 4 und 5, Xbox One und Series X/S sowie für Windows-PC erscheinen.

Nachtrag vom 15. Juni 2021, 14:30 Uhr

Square Enix hat ein Update für die Demo von Final Fantasy Origin auf der Playstation 5 veröffentlicht. Nach der Installation lässt sich die Probeversion starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xPandamon 16. Jun 2021

Gerade Binding of Isaac und Dead Cells sind fantastische Spiele mit sehr viel Abwechslung..

corou 15. Jun 2021

:D Die Dialoge in Kombination mit den Outfits sind schon stark.

slead 15. Jun 2021

man macht jeden Unsinn, aber bloß kein Deus Ex... #sad! Das warten geht weiter :'-(



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /