Strange New Worlds: Star Trek nimmt Kurs auf neue Serie

Es wird einen Ableger von Star Trek Discovery geben: CBS kündigt eine neue Serie namens Strange New Worlds mit teils bekannter Besatzung an.

Artikel veröffentlicht am ,
Rebecca Romijn als Nummer Eins und Ethan Peck als Spock in Star Trek Discovery (2. Staffel)
Rebecca Romijn als Nummer Eins und Ethan Peck als Spock in Star Trek Discovery (2. Staffel) (Bild: CBS)

Demnächst fliegt wieder eine Enterprise durchs All: Der Fernsehsender CBS hat eine weitere Serie auf Basis von Star Trek vorgestellt. Sie ist ein Ableger von Discovery und heißt Strange New Worlds. Der Titel und einige weitere Hinweise im Ankündigungsmaterial deuten an, dass es vor allem um das Erkunden noch unbekannter Regionen in der Galaxie geht.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt Reporting und Marketing
    BRUNO BADER GmbH + Co. KG, Pforzheim
  2. Wirtschaftsinformatiker (m/w/d)
    Westfalen Medical GmbH, Siegen
Detailsuche

Drei der Schauspieler sind von ihrem Gastauftritt in der zweiten Staffel von Discovery bekannt: Anson Mount tritt als Captain Christopher Pike an Bord der Enterprise auf, Rebecca Romijn als Nummer Eins und Ethan Peck als Wissenschaftsoffizier Spock.

Strange New Worlds spielt laut Variety nach der zweiten Staffel von Discovery und wenige Jahre vor der allerersten Star-Trek-Serie. Im Grunde müsste Pike das Kommando der Enterprise am Ende der letzten Folge an einen gewissen Captain James T. Kirk übergeben.

Die neue Serie soll in den USA über den Streamingdienst CBS All Access zu sehen sein. Wegen der Nähe zu Discovery liegt die Vermutung nahe, dass die Lizenz hierzulande bei Netflix landet. Informationen über die anvisierten Ausstrahlungstermine und über weitere Details liegen nicht vor.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Certified Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    31.07.-03.08.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Strange New Worlds gäbe es momentan drei aktive Hauptserien im Universum von Star Trek. Derzeit entsteht die dritte Staffel von Discovery, die vermutlich kaum vor Anfang oder Mitte 2021 startet.

Und rund um die Hauptfigur Captain Picard (Patrick Stewart) wird an der zweiten Staffel von Picard gearbeitet. Die sollte wohl Ende 2020 oder Anfang 2021 veröffentlicht werden, im Netz sind aber Hinweise auf Verzögerungen wegen der Coronakrise zu finden - bestätigt ist das allerdings nicht.

Unklar ist derzeit auch die Lage bei neuen Kinofilmen. Ein Star Trek 4 (in der Kelvin-Zeitlinie) ist offenbar an zu hohen Gehaltsforderungen einiger Schauspieler gescheitert. Und das Spezialprojekt mit Quentin Tarantino als Chefverantwortlichem kommt ebenfalls nicht richtig voran - vermutlich haben die Rechteinhaber zu große Sorgen, was der Regisseur aus Star Trek macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhl 19. Jan 2022

Nur wenn man den Meldungen von CBS traut - was selbst in Hollywood keiner tut. Und...

bofhl 19. Jan 2022

Die Erzählweise kann man ändern - aber die zu Grunde liegenden Strukturen, die aus den...

bofhl 19. Jan 2022

Für mich ist die ganze Discovery-Serie zu sehr auf den aktuell vorherrschenden Hollywood...

yumiko 18. Mai 2020

Auch "Star Star Space"?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Rückgang des PC-Markts: Intel beendet 2022 mit einem Verlust
    Rückgang des PC-Markts
    Intel beendet 2022 mit einem Verlust

    Der Absatzschwung am PC-Markt wirkt sich weiter auf die Umsätze des Prozessor-Herstellers aus. Weitere Entlassungen könnten folgen.

  2. Projekt Phoenix: Microsoft will seinen Browser Edge besser machen
    Projekt Phoenix
    Microsoft will seinen Browser Edge besser machen

    Phoenix heißt das interne Microsoft-Projekt, mit dem ein überarbeiteter Edge-Browser entstehen soll.

  3. Oldtimer und Youngtimer: Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo
    Oldtimer und Youngtimer
    Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo

    Renault bietet seinen Kunden in Frankreich an, die Klassiker Renault 4, Renault 5 und den Twingo der ersten Generation zu Elektroautos umzurüsten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€,, MSI RTX 4090 1.889€ • RAM & Grakas im Preisrutsch • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ [Werbung]
    •  /