Abo
  • Services:

Strange Brigade angespielt: Feuergefechte mit Mumien und Monstern

Gut gelaunte Action im Stil von B-Movies aus den 30er und 40er Jahren, Abenteuer im Kampf mit Mumien und einer Hexenkönigin: Golem.de hat die Kampagne und den Multiplayermodus von Strange Brigade angespielt, das derzeit bei Rebellion entsteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Strange Brigade
Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)

Die erste Mumie ist kein großes Problem. Mit der zweiten bis zehnten kommen wir dank unserer Schrotflinte auch noch klar. Aber als beim Anspielen von Strange Brigade ein paar Dutzend Untote in unsere Richtung schlurfen, bekommen wir Schwierigkeiten. Zum Glück nur kurz: Wir finden nämlich heraus, dass wir auf einen markierten Ball in der Mitte des Levels feuern müssen. Daraufhin klappt ein riesiger Propeller aus dem Boden, und die meisten Feinde in unserer Nähe verwandeln sich in Stofffetzen. Die restlichen Gegner erledigen wir, indem wir auf Fässer mit Dynamit schießen - die folgenden Explosionen lösen die meisten unserer unmittelbaren Probleme.

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München, Karlsruhe, Viersen
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Strange Brigade schickt uns in ein Szenario, das an Actionfilme aus den 30er und 40er Jahren erinnert - und an Serien wie "Die Mumie" mit Brendan Frazier. Wir sind in scheinbar verlassenen Tälern und Wüsten in Ägypten unterwegs, durchsuchen Höhlensysteme nach Schätzen und legen uns mit untoten Piraten, den Schattenarmeen alter Götter und ähnlichen Gegnern an. Die Haupthandlung dreht sich offenbar um den Kampf gegen eine Hexenkönigin, davon haben wir während unseres Anspieltermins beim britischen Entwicklerstudio Rebellion aber kaum etwas mitbekommen.

Das Spiel setzt auf Gags und Überraschungsmomente. Wenn direkt vor uns eine Brücke einstürzt und wir einen anderen Weg suchen müssen, hören wir aus dem Off einen Sprecher, der die Sache betont überdreht und mit Schadenfreude in der Stimme kommentiert, dazu gibt's gelegentlich dick eingeblendete Hinweise. Das ist sicher nicht jedermanns Geschmack, aber immerhin wirken die Elemente stimmig in Szene gesetzt.

Vor dem Start der einzeln oder mit bis zu drei Kumpels spielbaren Kampagne - die Anzahl der Gegner soll dynamisch angepasst werden - dürfen wir einen von vier Helden auswählen, den wir dann aus der Schulteransicht steuern. Im Angebot sind so unterschiedliche Charaktere wie ein ehemaliger Soldat namens Frank Fairburne oder die Nahkämpferin Gracie Braithwaite. Alle verfügen über teils magische Superkräfte: Gracie etwa kann Gegner zu sich teleportieren und sie dann umgehend zurückschleudern, wo sie explodieren und Flächenschaden verursachen.

  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)

Ab und zu müssen wir kleinere Rätsel lösen, um Tore zu durchqueren und damit im Gebiet weiter voranzukommen. Meist reicht es, etwa auf bestimmte Schalter zu feuern, damit es weitergeht. Fies: Ein Schalterrätsel, bei dem wir Hieroglyphen markieren müssen, muss tatsächlich im ersten Durchgang gelöst werden - nach dem Fehlversuch gibt's keine zweite Chance.

Neben der Kampagne sind mehrere Multiplayermodi geplant. Wir konnten in Horde schon gegen Piraten kämpfen, was dank der schönen Umgebungen und der gut kombinierbaren Spezialkräfte tatsächlich sehr spaßig war. Strange Brigade soll am 28. August 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,95€
  2. 4,99€
  3. (-79%) 11,49€

b1n0ry 08. Aug 2018

Serious Sam und Left 4 Dead?

Dikus 08. Aug 2018

jo danke habs grad auch gefunden... ;-)

Knarz 08. Aug 2018

Danke für den Tipp, kannte ich noch nicht und wandert jetzt auf die Wunschliste!


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /