Abo
  • Services:

Strange Brigade angespielt: Feuergefechte mit Mumien und Monstern

Gut gelaunte Action im Stil von B-Movies aus den 30er und 40er Jahren, Abenteuer im Kampf mit Mumien und einer Hexenkönigin: Golem.de hat die Kampagne und den Multiplayermodus von Strange Brigade angespielt, das derzeit bei Rebellion entsteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Strange Brigade
Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)

Die erste Mumie ist kein großes Problem. Mit der zweiten bis zehnten kommen wir dank unserer Schrotflinte auch noch klar. Aber als beim Anspielen von Strange Brigade ein paar Dutzend Untote in unsere Richtung schlurfen, bekommen wir Schwierigkeiten. Zum Glück nur kurz: Wir finden nämlich heraus, dass wir auf einen markierten Ball in der Mitte des Levels feuern müssen. Daraufhin klappt ein riesiger Propeller aus dem Boden, und die meisten Feinde in unserer Nähe verwandeln sich in Stofffetzen. Die restlichen Gegner erledigen wir, indem wir auf Fässer mit Dynamit schießen - die folgenden Explosionen lösen die meisten unserer unmittelbaren Probleme.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Strange Brigade schickt uns in ein Szenario, das an Actionfilme aus den 30er und 40er Jahren erinnert - und an Serien wie "Die Mumie" mit Brendan Frazier. Wir sind in scheinbar verlassenen Tälern und Wüsten in Ägypten unterwegs, durchsuchen Höhlensysteme nach Schätzen und legen uns mit untoten Piraten, den Schattenarmeen alter Götter und ähnlichen Gegnern an. Die Haupthandlung dreht sich offenbar um den Kampf gegen eine Hexenkönigin, davon haben wir während unseres Anspieltermins beim britischen Entwicklerstudio Rebellion aber kaum etwas mitbekommen.

Das Spiel setzt auf Gags und Überraschungsmomente. Wenn direkt vor uns eine Brücke einstürzt und wir einen anderen Weg suchen müssen, hören wir aus dem Off einen Sprecher, der die Sache betont überdreht und mit Schadenfreude in der Stimme kommentiert, dazu gibt's gelegentlich dick eingeblendete Hinweise. Das ist sicher nicht jedermanns Geschmack, aber immerhin wirken die Elemente stimmig in Szene gesetzt.

Vor dem Start der einzeln oder mit bis zu drei Kumpels spielbaren Kampagne - die Anzahl der Gegner soll dynamisch angepasst werden - dürfen wir einen von vier Helden auswählen, den wir dann aus der Schulteransicht steuern. Im Angebot sind so unterschiedliche Charaktere wie ein ehemaliger Soldat namens Frank Fairburne oder die Nahkämpferin Gracie Braithwaite. Alle verfügen über teils magische Superkräfte: Gracie etwa kann Gegner zu sich teleportieren und sie dann umgehend zurückschleudern, wo sie explodieren und Flächenschaden verursachen.

  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
  • Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)
Artwork von Strange Brigade (Bild: Rebellion)

Ab und zu müssen wir kleinere Rätsel lösen, um Tore zu durchqueren und damit im Gebiet weiter voranzukommen. Meist reicht es, etwa auf bestimmte Schalter zu feuern, damit es weitergeht. Fies: Ein Schalterrätsel, bei dem wir Hieroglyphen markieren müssen, muss tatsächlich im ersten Durchgang gelöst werden - nach dem Fehlversuch gibt's keine zweite Chance.

Neben der Kampagne sind mehrere Multiplayermodi geplant. Wir konnten in Horde schon gegen Piraten kämpfen, was dank der schönen Umgebungen und der gut kombinierbaren Spezialkräfte tatsächlich sehr spaßig war. Strange Brigade soll am 28. August 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB241Hbmipr für 299€ statt 364,90€ im Vergleich)

b1n0ry 08. Aug 2018

Serious Sam und Left 4 Dead?

Dikus 08. Aug 2018

jo danke habs grad auch gefunden... ;-)

Knarz 08. Aug 2018

Danke für den Tipp, kannte ich noch nicht und wandert jetzt auf die Wunschliste!


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /