Abo
  • IT-Karriere:

Strahlung: Über 28.000 protestieren gegen 5G-Ausbau in Österreich

Der Protest gegen 5G-Netze nimmt zu: In Petitionen wird gefordert, zuerst die Folge von mehr elektromagnetischen Feldern im 5G-Frequenzbereich zu erforschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Mast mit 5G-Antennen wird in Berlin montiert.
Ein Mast mit 5G-Antennen wird in Berlin montiert. (Bild: Deutsche Telekom)

In einer Online-Petition fordern gegenwärtig über 28.000 Unterzeichner den Stopp des 5G-Ausbaus in Österreich wegen gesundheitlicher Bedenken. An einer internationalen Petition gegen 5G haben sich seit dem 29. März bereits 63.379 Menschen aus 168 Ländern beteiligt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. Scheer GmbH, deutschlandweit

Die an Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Heinz Christian Strache gerichtete Petition wird von 25 Ärzten unterstützt. 5G führe zu einem erheblichen Anstieg der Strahlenbelastung im Mikrowellenbereich, da die 5G-Technologie mit höheren Frequenzen im zweistelligen GHz-Bereich und engmaschig aufgestellten Sendern arbeitet. Besonders Kinder müssten vor der steigenden Strahlungsintensität geschützt werden, weil die vollständige Gehirnentwicklung erst Mitte des 20. Lebensjahrs abgeschlossen sei.

Bringt 5G Krebs, Herzerkrankungen und Diabetes?

"Zusätzlich zur Errichtung von Millionen neuer 5G-Basisstationen auf der Erde und der Aussendung von 20.000 neuen Weltraumsatelliten, werden nach Schätzungen bis zum Jahr 2020 circa 200 Milliarden sendefähige Objekte und einige Jahre später sogar eine Billion sendefähige Objekte mit dem Internet of Things verbunden sein", erklärte die internationale Petition. Das bereits gesammelte, heute vorliegende klinische Beweismaterial zu diesem Thema umfasse mehr als 10.000 durch Fachleute gegengeprüfte Studien. Darin werde belegt, dass elektromagnetische Felder maßgeblich verantwortlich sind für verschiedenste Beeinträchtigungen des Menschen, für Schädigungen der DNA, der Zellen und Organsysteme bei einer großen Vielzahl von Pflanzen und Tieren, und für die heute wichtigsten Zivilisationskrankheiten Krebs, Herzerkrankungen und Diabetes.

Anwohner in Berlin kritisieren laut einem Bericht des RBB-Verbrauchermagazins Super.Markt das 5G-Testnetz der Deutschen Telekom zwischen den Bezirken Schöneberg und Mitte. Sie seien nicht informiert worden, denn welche Auswirkungen die 5G-Strahlen auf Menschen haben, sei bisher nicht untersucht worden. Anwohner sind verunsichert und fordern, dass der Senat umfassend über das Vorhaben informiert, damit ein Volksbegehren initiiert werden könne.

Der Berliner Professor Franz Adlkofer forderte im RBB, das Experiment in Berlin sofort zu beenden und beruft sich auf neueste Studien. "Was Industrie und Politik sich gegenwärtig mit der Einführung von 5G erlauben, ist Hasardieren in höchstem Maße und absolut verantwortungslos." Der Biochemiker und Mediziner forschte mit dem Ergebnis, "die Mobilfunkstrahlung ist mit hoher Wahrscheinlichkeit gesundheitsschädlich. Sie verursacht nicht nur Krebs, sondern hat viele, viele andere Wirkungen darüber hinaus."

Bundesamt für Strahlenschutz sieht keine Risiken

Das Bundesamt für Strahlenschutz hingegen beruft sich auf andere Studien, die keine Risiken feststellen konnten und sieht im Moment keinen Handlungsbedarf. Gunde Ziegelberger räumte im Gespräch mit dem RBB ein, dass man die Risiken von 5G zwar erforschen müsse, aber erst nach dem Ausbau: "Wie sich der neue Antennentyp auf die Exposition der Bevölkerung auswirkt, das werden wir auch in Forschungsvorhaben begleiten und beobachten."

Der BUND forderte, dass schnellstmöglich die gesundheitlichen Auswirkungen von 5G im Rahmen von Begleitstudien durch unabhängige Institute erforscht werden. Eine Verpflichtung der Netzbetreiber, sich Sendeanlagen zu teilen, könne die Dichte von Sendemasten reduzieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)
  3. 89,99€
  4. (aktuell u. a. Silverstone RGB LED Hub 20,99€, Lenovo IdeaPad 449,00€)

tg-- 10. Apr 2019 / Themenstart

Du liegst falsch. Kein Techniker trägt jemals einen metallischen Anzug oder eine andere...

bombinho 08. Apr 2019 / Themenstart

Ahja, die von mir erwaehnte Studie mit den Maeusen wies eine aehnliche Charakteristik...

bombinho 08. Apr 2019 / Themenstart

Ja, z.B. Mikrowellenhoeren wird gerne als thermischer Effekt verkauft, schlicht weil es...

bombinho 07. Apr 2019 / Themenstart

Entweder habe ich dich hier falsch verstanden, aber du weist im gleichen Text auf...

1ras 04. Apr 2019 / Themenstart

Die 10 Hz dürften vom 100 ms Baken-Intervall abgeleitet sein. Wer also demnächst auf so...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /