Strahlung: Mobilfunk verpflichtet sich bei Small Cells auf Grenzwerte

Mit 5G kommen viele Small Cells. Die Betreiber wollen auch hier die Grenzwerte einhalten oder sogar weit unterschreiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Small Cells sind kleine Verstärker für das Mobilfunknetz.
Small Cells sind kleine Verstärker für das Mobilfunknetz. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Bundesregierung hat eine Selbstverpflichtung der Mobilfunkbetreiber zu Small Cells angenommen. Das gab das Bundesumweltministerium am 3. April 2020 bekannt. Die Betreiber sagen darin zu, auch bei den Sendeanlagen mit geringer Reichweite den Schutz vor den elektromagnetischen Feldern nach den etablierten Standards zu gewährleisten.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt Informationssicherheit und Einführung TISAX/ISO 27001
    F. E. R. fischer Edelstahlrohre GmbH, Achern-Fautenbach
  2. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Derzeit werden die Mobilfunknetze in Deutschland stark ausgebaut. An Orten hoher Netzauslastung wie in Innenstädten, Veranstaltungsorten oder Stadien kommen zur Verstärkung der Kapazität zunehmend derartige Small Cells zum Einsatz. Mit dem Aufbau der neuen 5G-Netze ist dem Umweltministerium zufolge damit zu rechnen, dass sich diese Entwicklung weiter verstärkt. Alle Betreiber hätten zugesagt, bei diesen Kleinzellen dasselbe Schutzniveau einzuhalten, wie es durch die Grenzwerte der Verordnung über elektromagnetische Felder für Basisstationen größerer Leistung etabliert sei, heißt es in der Mitteilung.

Die elektrischen Feldstärken werden in Volt pro Meter, die Leistungsflussdichte in Watt pro Quadratmeter angegeben, beim heutigen Mobilfunk liegen die Grenzwerte bei 2 bis 5 Watt pro Quadratmeter oder oberhalb von 2 GHz bei 10 Watt pro Quadratmeter.

Beim heutigen Mobilfunk sind es 4 bis 10 Watt pro Quadratmeter, je nach Frequenz. Über 2 GHz sind es gleichbleibend 10 Watt pro Quadratmeter - also auch für die 5G-Stationen, die mit Frequenzen von 3,6 GHz aufgebaut werden.

Die Betreiber erweitern eine seit 2001 bestehende Selbstverpflichtung, die auch für bereits installierte Kleinzellen gilt. Ihre Einhaltung wird durch die Bundesnetzagentur regelmäßig überprüft. Zudem soll es ein regelmäßiges Monitoring durch unabhängige Gutachten geben. Darin sind technische Informationen zu den einzelnen Kleinzellen, eine Bewertung der davon ausgehenden Felder und die Ergebnisse von Messreihen an exemplarisch ausgewählten Standorten vorgesehen. Überdies wird die Bundesnetzagentur die Small Cells in Kürze in ihre öffentlich einsehbare Standortdatenbank aufnehmen.

An dieser Standortdatenbank ergaben Stichproben von Golem.de, dass die Ausnutzungsrate sehr weit unter den erlaubten Werten liegt. Das haben Abfragen der EMF-Datenbank (Elektromagnetische Felder) bei der Bundesnetzagentur ergeben, in der alle angemeldeten Basisstationen Deutschlands verzeichnet sind. Demnach betragen die Werte für gemessene Funkstrahlung der Anlagen weniger als ein Zehntel- bis ein Hundertstelprozent der erlaubten Höchstwerte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

mrballz 05. Apr 2020

Um das begreiflich zu machen müsste man das auch passend erklären, dass die...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /