Strahlenbelastung: Brüssel will strenge Grenzwerte für 5G nicht ändern

In der belgischen Hauptstadt Brüssel soll es vorerst kein Pilotprojekt für 5G geben. Die Umweltministerin der Region will die Bewohner wegen der Strahlenbelastung nicht zu "Versuchskaninchen" machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Brüsseler Umweltministerin Céline Fremault
Die Brüsseler Umweltministerin Céline Fremault (Bild: ABBA01/CC-BY-SA 3.0)

In der Debatte über eine zu hohe Strahlenbelastung durch den neuen Mobilfunkstandard 5G will die belgische Region Brüssel keine höheren Grenzwerte akzeptieren. "Die Einwohner von Brüssel sind keine Versuchskaninchen, deren Gesundheit gegen Profit verkauft werden kann. Wir müssen über jeden Zweifel erhaben sein", sagte die Umweltministerin der Region, Céline Fremault, der Zeitung L'Echo. Dem Bericht zufolge sind Verhandlungen gescheitert, die zulässige Strahlenbelastung mehr als zu verdoppeln.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Robot-Vision Systeme
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Osnabrück
Detailsuche

Allerdings liegen die Grenzwerte in Brüssel dem Bericht zufolge derzeit deutlich niedriger als in anderen Regionen und Ländern. Während in Brüssel bei 900 Megahertz im GSM-Netz nur eine elektrische Feldstärke von 6 Volt pro Meter (V/m) und eine Leistungsdichte von 0,096 Watt pro Quadratmeter (W/qm) erlaubt sind, liegen die Grenzwerte nach Angaben des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland wesentlich höher. So sind im selben Frequenzbereich hierzulande 41 V/m und 4,5 W/qm erlaubt. Für LTE-Netze im Frequenzbereich von 2,8 Gigahertz sind sogar 61 V/m zulässig. Die Leistungsdichte beträgt dabei 10 Watt pro Quadratmeter.

Das Belgische Institut für Postdienste und Telekommunikation hatte im Oktober 2018 vorgeschlagen, die Grenzwerte deutlich zu erhöhen. Seiner Studie zufolge (PDF, englisch) reiche der Grenzwert von 6 V/m nicht aus, um 5G in der Region Brüssel einzusetzen. Daher sei eine Erhöhung für den Bereich von 900 Megahertz auf 14,5 V/m erforderlich. Dieser sollte jedoch langfristig auf 41,5 V/m erhöht werden, um sich dem europäischen Standard anzunähern. Doch Fremault lehnte diese Änderung ab. Statt dessen forderte die Umweltministerin, auf europäischer Ebene einen Grenzwert festzulegen. Sonst riskiere man eine "totale Anarchie" und einen Wettbewerb zwischen den Städten um die niedrigsten Grenzwerte.

Mit dem Aufbau des 5G-Netzes geht es in Belgien aber nicht nur wegen des Streits um die Strahlenbelastung langsam voran. Ende März 2019 scheiterte eine Einigung darüber, wie die Einnahmen aus der Frequenzversteigerung zwischen Land und Regionen verteilt werden sollten.

BUND fordert Vorsorge und Schutz

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hatte im November 2018 einen Forderungskatalog verabschiedet, in dem von der Bundesregierung eine Vorsorge- und Schutzpolitik vor elektromagnetischen Feldern gefordert wird. Bei Planung und Bau von Mobilfunk-Sendeanlagen müssten Standorte mit empfindlichen Nutzungen wie Kindergärten oder Schulen besonders berücksichtigt werden. Hier seien deutlich niedrigere Anlagengrenzwerte und Abstandsregeln vorzugeben, die auch nicht-thermische gesundheitliche Effekte berücksichtigen und verhindern helfen.

Durch den zunehmenden Ausbau der 5G-Infrastruktur sei in nahezu allen Lebensbereichen eine erhöhte Strahlenbelastung zu befürchten. Mehr als 244 Wissenschaftler und Ärzte aus 41 Ländern würden ein Moratorium beim Ausbau des 5G-Standards empfehlen, bis Risiken für die menschliche Gesundheit und die Umwelt durch industrieunabhängige Wissenschaftler erforscht würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wonoscho 10. Apr 2019

dann leben wir bald wieder auf Bäumen. Ich bezweifle allerdings, dass das der Gesundheit...

Crol 10. Apr 2019

Also ich finde, daran sollten sich unsere Politiker ein Beispiel nehmen, die Auswirkungen...

LinuxMcBook 10. Apr 2019

Wenn hier Belgier mitlesen: Wovor fürchtet ihr euch mehr? 5G Strahlung oder den Rissen in...

thrust26 09. Apr 2019

Dass mit den Gurken (für Bananen gab es nie so was) waren Forderungen des Handels. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  2. Android Automotive OS: Renault baut Vivaldi-Browser in Autos ein
    Android Automotive OS
    Renault baut Vivaldi-Browser in Autos ein

    Renault ist Vivaldis erster Automotive-Partner. Der Browser läuft unter Android Automotive OS und soll in den Megane E-Tech Electric eingebaut werden.

  3. Total Commander für Android: Dateimanager verliert APK-Installation - durch Google-Zwang
    Total Commander für Android
    Dateimanager verliert APK-Installation - durch Google-Zwang

    Der Anbieter des beliebten Dateimanagers Total Commander musste eine grundlegende Funktion aus der Android-App entfernen. Nutzer erhalten eine Lösung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /