Strafzölle: Trump macht bei Apples Mac Pro aus China keine Ausnahme

Der neue Mac Pro entsteht zum großen Teil in China. Das könnte sich auf den Preis des Produktes auswirken, denn US-Präsident Donald Trump wird Strafzölle verlangen. Das hat er auf Twitter angekündigt. 9to5mac geht von bis zu 25 Prozent aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Trump ist in Sachen Strafzölle hartnäckig.
Trump ist in Sachen Strafzölle hartnäckig. (Bild: Mark Wilson/Getty Images)

Im Gegensatz zum vorherigen Modell aus dem Jahr 2013 lässt Apple den neuen Mac Pro, den Publikationen wegen seines Aussehens auch als Käsereibe bezeichnen, größtenteils in China fertigen. US-Präsident Donald Trump hält dies für keine gute Idee. In einem Post auf Twitter, der inzwischen nicht mehr auffindbar ist, aber von anderen Twitter-Nutzern dokumentiert wurde, schrieb er: "Apple wird keine Zollscheine noch eine Befreiung für Mac-Pro-Teile aus China erhalten. Baut sie in den USA, keine Zölle!". Das Apple-Blog 9to5mac geht davon aus, dass Zölle in Höhe von bis zu 25 Prozent den Preis des Produktes stark erhöhen werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) automatisiertes und hochautomatisiertes Fahren
    e:fs TechHub GmbH, Wolfsburg
  2. Product Manager ERP- und POS-Systeme (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld (Home-Office)
Detailsuche

2016 hatte Trump dem Konzern noch versprochen, dass es bei einer US-Fertigung von Apple-Hardware Steuererleichterungen geben werde. Es sollten drei Fabriken in den USA gebaut werden. Der Chipfertiger Foxconn hat diesen Plan befolgt und im Sommer 2017 den Bau einer Fertigungsanlage in Wisconsin bekannt gegeben.

Allerdings habe die Herstellung des 2013er Mac Pro, auch Mülltonne genannt, in den USA zu Problemen geführt, merkt 9to5mac an. Die Infrastruktur für die Massenfertigung sei nicht gegeben gewesen, Das habe damals zu Lieferverzögerungen geführt, etwa als eine Schraube nicht rechtzeitig hergestellt werden konnte.

Preis könnte steigen

Der neue Mac Pro, made in China, soll ab 6.000 US-Dollar kosten. Apple hat bisher nur den Preis des Einstiegsmodells bekannt gegeben. Diverse Publikationen schätzen den Verkaufspreis für die maximale Konfiguration der Workstation anhand verfügbarer Komponenten auf etwa 50.000 US-Dollar. Auf so hohe Verkaufspreise würden sich Einfuhrzölle spürbar auswirken.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple versucht wegen der strikten Regeln, die Donald Trump ohne Ausnahme durchzusetzen scheint, einen Teil der Hardwareproduktion nach Südostasien zu verlagern. Damit würden Strafzölle umgangen, die sich im andauernden Handelsstreit bisher nur gegen die Volksrepublik China richten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 29. Jul 2019

Denn der Pro ist der Einzige der auf lange Sicht nicht durch Die ARM CPU Linie...

Huanglong 29. Jul 2019

Das witzige ist ja, dass wenn solche Sachen in Ländern mit höheren Löhnen produziert...

zilti 29. Jul 2019

Meine Güte, learne doch mal ein Bisschen German, das ist ja awful...

xPandamon 28. Jul 2019

Sollte die Leute eigentlich interessieren. Die Käsereibe ist ja so schon viel zu teuer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /