• IT-Karriere:
  • Services:

Strafverfolgung: US-Justizminister will Hintertüren in Verschlüsselung

Verschlüsselung bedeute eine rechtsfreie Zone, die Kriminelle gerne nutzen, argumentiert der US-Justizminister. Deshalb brauche es dringend Hintertüren für die Strafverfolgungbehörden. Kritiker halten dagegen und warnen vor Missbrauch.

Artikel veröffentlicht am ,
Stellen sich die Sicherheitspolitiker so Hintertüren vor?
Stellen sich die Sicherheitspolitiker so Hintertüren vor? (Bild: santiagotorrescl95/Pixabay)

US-Justizminister William Barr hält Verschlüsselung für "gefährlich und inakzeptabel", wenn Strafverfolungsbehörden diese nicht umgehen könnten. In einer Rede auf der Internationalen Cybersicherheitskonferenz in New York forderte er Hintertüren in der Verschlüsselung - und damit auch die Abschaffung einer sicheren Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, auf die Dritte nicht zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Kassenärztliche Vereinigung Bremen, Bremen

Allein die Existenz von Verschlüsselung bedeute "die Umwandlung des Internets und der Kommunikation in eine rechtsfreie Zone", sagte Barr. Diese würde von Kriminellen gerne genutzt, um weitere Verbrechen zu begehen. Dies sei vergleichbar mit einer Nachbarschaft, in der die lokale Polizei abgezogen werde. Die Kosten von Verschlüsselung müssten an ihren "Opfern" gemessen werden, die ohne die Verschlüsselung vor der Kriminalität gerettet worden wären, sagte Barr.

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) kritisiert die Argumentation der staatlichen Behörden, durch Verschlüsselung keinen Zugang mehr zu Informationen zu haben. Vielmehr lebten die Ermittler in einem goldenen Zeitalter der Überwachung: Selbst ohne den direkten Zugriff auf Inhalte könnten mit Hilfe von Metadaten oder Standortdaten von Handys Personen überwacht werden.

Sicherheit durch Unsicherheit

"Wir sind zuversichtlich, dass es technische Lösungen gibt, die einen rechtmäßigen Zugang zu verschlüsselten Daten und Kommunikation durch die Strafverfolgungsbehörden ermöglichen, ohne die Sicherheit durch Verschlüsselung wesentlich zu beeinträchtigen", ist Barr überzeugt. Wie diese allerdings aussehen sollen, verriet der Justizminister nicht. Hintertüren und schwächere Verschlüsselung dürften neben den Strafverfolgungsbehörden auch allen anderen den Zugriff auf verschlüsselte Inhalte erleichtern. Gerade Kriminelle könnten einfach auf sichere Nicht-US-Produkte setzen, dafür aber die geschwächte Verschlüsselung in den USA für Angriffe ausnutzen. Ähnliches gilt für Spionageaktivitäten.

Solche Risiken seien jedoch akzeptabel, da "wir über Verbraucherprodukte und -dienstleistungen wie Messaging, Smartphones, E-Mail, Sprach- und Datenanwendungen" und "nicht über den Schutz der nuklearen Startcodes der Nation sprechen", erklärt Barr.

"Wenn wir diesem Justizminister und diesem Präsidenten die beispiellose Macht geben, die Verschlüsselung auf breiter Front zu brechen und an die intimsten Details des Lebens eines jeden Amerikaners zu kommen, werden sie diese Befugnisse missbrauchen", erwiderte US-Senator Ron Wyden auf den Vorstoß von Barr.

Hohes Missbrauchspotenzial

Das Missbrauchspotenzial von Hintertüren und Datensammlungen ist groß. Auch hierzulande nutzen Polizisten ihre Datenzugriffe immer wieder missbräuchlich. Erst kürzlich hatte ein Polizist mehrere Datenbanken abgefragt, um an die Telefonnummer einer Frau zu gelangen, für die er sich interessierte. Erst im März kritisierte die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk den laxen Umgang mit dem Datenschutz bei der Berliner Polizei. Oft griffen die Polizisten privat auf die Datenbank der Polizei zu, "um Informationen über Nachbarn zu bekommen oder den Schwager zu ärgern". Ihre Behörde müsse sich "sehr häufig" mit dem Missbrauch von Datenbanken durch Berliner Polizisten beschäftigen.

Auch Bundesinnenminister Seehofer hat Überlegungen angestellt, die Verschlüsselung von Messagern zu umgehen. Sollten die Anbieter entsprechende Hintertüren nicht umsetzen, sollen sie einfach blockiert werden. Über 100 Vereine, Informatiker und Bürgerrechtler argumentierten in einem offenen Brief gegen die Pläne aus dem Innenministerium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black P10 5TB für 98,56€, Snakebyte Gaming Seat Evo für 139,94€, Thrustmaster TX...
  2. 299,90€
  3. täglich Hardware zu gewinnen
  4. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...

sambache 26. Jul 2019

Mann bettet natürlich immer eine Nachricht ein. Manchmal eine verschlüsselte...

Ach 25. Jul 2019

Im frühem Alter lernen Kinder, das ein mit dem Finger auf andere zeigen weder das...

DavidGöhler 25. Jul 2019

Als nächstes muss man dafür sorgen, dass Apps aus dem Ausland nicht mehr auf...

Abendschnee 24. Jul 2019

Die USA leben eh fast nur durch und von Ihrem Militär, da passt ein Polizeistaat gut...

dummzeuch 24. Jul 2019

... keine Ahnung von Technologie haben braucht. Wie ein anderer Kommentator schon sagte...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

      •  /