• IT-Karriere:
  • Services:

Strafverfolgung: US-Justizminister will Hintertüren in Verschlüsselung

Verschlüsselung bedeute eine rechtsfreie Zone, die Kriminelle gerne nutzen, argumentiert der US-Justizminister. Deshalb brauche es dringend Hintertüren für die Strafverfolgungbehörden. Kritiker halten dagegen und warnen vor Missbrauch.

Artikel veröffentlicht am ,
Stellen sich die Sicherheitspolitiker so Hintertüren vor?
Stellen sich die Sicherheitspolitiker so Hintertüren vor? (Bild: santiagotorrescl95/Pixabay)

US-Justizminister William Barr hält Verschlüsselung für "gefährlich und inakzeptabel", wenn Strafverfolungsbehörden diese nicht umgehen könnten. In einer Rede auf der Internationalen Cybersicherheitskonferenz in New York forderte er Hintertüren in der Verschlüsselung - und damit auch die Abschaffung einer sicheren Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, auf die Dritte nicht zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. idw -Informationsdienst Wissenschaft, Bayreuth, Bochum, Clausthal
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Allein die Existenz von Verschlüsselung bedeute "die Umwandlung des Internets und der Kommunikation in eine rechtsfreie Zone", sagte Barr. Diese würde von Kriminellen gerne genutzt, um weitere Verbrechen zu begehen. Dies sei vergleichbar mit einer Nachbarschaft, in der die lokale Polizei abgezogen werde. Die Kosten von Verschlüsselung müssten an ihren "Opfern" gemessen werden, die ohne die Verschlüsselung vor der Kriminalität gerettet worden wären, sagte Barr.

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) kritisiert die Argumentation der staatlichen Behörden, durch Verschlüsselung keinen Zugang mehr zu Informationen zu haben. Vielmehr lebten die Ermittler in einem goldenen Zeitalter der Überwachung: Selbst ohne den direkten Zugriff auf Inhalte könnten mit Hilfe von Metadaten oder Standortdaten von Handys Personen überwacht werden.

Sicherheit durch Unsicherheit

"Wir sind zuversichtlich, dass es technische Lösungen gibt, die einen rechtmäßigen Zugang zu verschlüsselten Daten und Kommunikation durch die Strafverfolgungsbehörden ermöglichen, ohne die Sicherheit durch Verschlüsselung wesentlich zu beeinträchtigen", ist Barr überzeugt. Wie diese allerdings aussehen sollen, verriet der Justizminister nicht. Hintertüren und schwächere Verschlüsselung dürften neben den Strafverfolgungsbehörden auch allen anderen den Zugriff auf verschlüsselte Inhalte erleichtern. Gerade Kriminelle könnten einfach auf sichere Nicht-US-Produkte setzen, dafür aber die geschwächte Verschlüsselung in den USA für Angriffe ausnutzen. Ähnliches gilt für Spionageaktivitäten.

Solche Risiken seien jedoch akzeptabel, da "wir über Verbraucherprodukte und -dienstleistungen wie Messaging, Smartphones, E-Mail, Sprach- und Datenanwendungen" und "nicht über den Schutz der nuklearen Startcodes der Nation sprechen", erklärt Barr.

"Wenn wir diesem Justizminister und diesem Präsidenten die beispiellose Macht geben, die Verschlüsselung auf breiter Front zu brechen und an die intimsten Details des Lebens eines jeden Amerikaners zu kommen, werden sie diese Befugnisse missbrauchen", erwiderte US-Senator Ron Wyden auf den Vorstoß von Barr.

Hohes Missbrauchspotenzial

Das Missbrauchspotenzial von Hintertüren und Datensammlungen ist groß. Auch hierzulande nutzen Polizisten ihre Datenzugriffe immer wieder missbräuchlich. Erst kürzlich hatte ein Polizist mehrere Datenbanken abgefragt, um an die Telefonnummer einer Frau zu gelangen, für die er sich interessierte. Erst im März kritisierte die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk den laxen Umgang mit dem Datenschutz bei der Berliner Polizei. Oft griffen die Polizisten privat auf die Datenbank der Polizei zu, "um Informationen über Nachbarn zu bekommen oder den Schwager zu ärgern". Ihre Behörde müsse sich "sehr häufig" mit dem Missbrauch von Datenbanken durch Berliner Polizisten beschäftigen.

Auch Bundesinnenminister Seehofer hat Überlegungen angestellt, die Verschlüsselung von Messagern zu umgehen. Sollten die Anbieter entsprechende Hintertüren nicht umsetzen, sollen sie einfach blockiert werden. Über 100 Vereine, Informatiker und Bürgerrechtler argumentierten in einem offenen Brief gegen die Pläne aus dem Innenministerium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 9,99€
  3. (-15%) 16,99€

sambache 26. Jul 2019

Mann bettet natürlich immer eine Nachricht ein. Manchmal eine verschlüsselte...

Ach 25. Jul 2019

Im frühem Alter lernen Kinder, das ein mit dem Finger auf andere zeigen weder das...

DavidGöhler 25. Jul 2019

Als nächstes muss man dafür sorgen, dass Apps aus dem Ausland nicht mehr auf...

Abendschnee 24. Jul 2019

Die USA leben eh fast nur durch und von Ihrem Militär, da passt ein Polizeistaat gut...

dummzeuch 24. Jul 2019

... keine Ahnung von Technologie haben braucht. Wie ein anderer Kommentator schon sagte...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

    •  /