Strafverfolgung: US-Justizminister will Hintertüren in Verschlüsselung

Verschlüsselung bedeute eine rechtsfreie Zone, die Kriminelle gerne nutzen, argumentiert der US-Justizminister. Deshalb brauche es dringend Hintertüren für die Strafverfolgungbehörden. Kritiker halten dagegen und warnen vor Missbrauch.

Artikel veröffentlicht am ,
Stellen sich die Sicherheitspolitiker so Hintertüren vor?
Stellen sich die Sicherheitspolitiker so Hintertüren vor? (Bild: santiagotorrescl95/Pixabay)

US-Justizminister William Barr hält Verschlüsselung für "gefährlich und inakzeptabel", wenn Strafverfolungsbehörden diese nicht umgehen könnten. In einer Rede auf der Internationalen Cybersicherheitskonferenz in New York forderte er Hintertüren in der Verschlüsselung - und damit auch die Abschaffung einer sicheren Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, auf die Dritte nicht zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler (m/w/d) in der Anwendungsentwicklung
    Allianz Technology SE, Unterföhring
  2. Systemingenieur*in
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Allein die Existenz von Verschlüsselung bedeute "die Umwandlung des Internets und der Kommunikation in eine rechtsfreie Zone", sagte Barr. Diese würde von Kriminellen gerne genutzt, um weitere Verbrechen zu begehen. Dies sei vergleichbar mit einer Nachbarschaft, in der die lokale Polizei abgezogen werde. Die Kosten von Verschlüsselung müssten an ihren "Opfern" gemessen werden, die ohne die Verschlüsselung vor der Kriminalität gerettet worden wären, sagte Barr.

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) kritisiert die Argumentation der staatlichen Behörden, durch Verschlüsselung keinen Zugang mehr zu Informationen zu haben. Vielmehr lebten die Ermittler in einem goldenen Zeitalter der Überwachung: Selbst ohne den direkten Zugriff auf Inhalte könnten mit Hilfe von Metadaten oder Standortdaten von Handys Personen überwacht werden.

Sicherheit durch Unsicherheit

"Wir sind zuversichtlich, dass es technische Lösungen gibt, die einen rechtmäßigen Zugang zu verschlüsselten Daten und Kommunikation durch die Strafverfolgungsbehörden ermöglichen, ohne die Sicherheit durch Verschlüsselung wesentlich zu beeinträchtigen", ist Barr überzeugt. Wie diese allerdings aussehen sollen, verriet der Justizminister nicht. Hintertüren und schwächere Verschlüsselung dürften neben den Strafverfolgungsbehörden auch allen anderen den Zugriff auf verschlüsselte Inhalte erleichtern. Gerade Kriminelle könnten einfach auf sichere Nicht-US-Produkte setzen, dafür aber die geschwächte Verschlüsselung in den USA für Angriffe ausnutzen. Ähnliches gilt für Spionageaktivitäten.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Solche Risiken seien jedoch akzeptabel, da "wir über Verbraucherprodukte und -dienstleistungen wie Messaging, Smartphones, E-Mail, Sprach- und Datenanwendungen" und "nicht über den Schutz der nuklearen Startcodes der Nation sprechen", erklärt Barr.

"Wenn wir diesem Justizminister und diesem Präsidenten die beispiellose Macht geben, die Verschlüsselung auf breiter Front zu brechen und an die intimsten Details des Lebens eines jeden Amerikaners zu kommen, werden sie diese Befugnisse missbrauchen", erwiderte US-Senator Ron Wyden auf den Vorstoß von Barr.

Hohes Missbrauchspotenzial

Das Missbrauchspotenzial von Hintertüren und Datensammlungen ist groß. Auch hierzulande nutzen Polizisten ihre Datenzugriffe immer wieder missbräuchlich. Erst kürzlich hatte ein Polizist mehrere Datenbanken abgefragt, um an die Telefonnummer einer Frau zu gelangen, für die er sich interessierte. Erst im März kritisierte die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk den laxen Umgang mit dem Datenschutz bei der Berliner Polizei. Oft griffen die Polizisten privat auf die Datenbank der Polizei zu, "um Informationen über Nachbarn zu bekommen oder den Schwager zu ärgern". Ihre Behörde müsse sich "sehr häufig" mit dem Missbrauch von Datenbanken durch Berliner Polizisten beschäftigen.

Auch Bundesinnenminister Seehofer hat Überlegungen angestellt, die Verschlüsselung von Messagern zu umgehen. Sollten die Anbieter entsprechende Hintertüren nicht umsetzen, sollen sie einfach blockiert werden. Über 100 Vereine, Informatiker und Bürgerrechtler argumentierten in einem offenen Brief gegen die Pläne aus dem Innenministerium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 26. Jul 2019

Mann bettet natürlich immer eine Nachricht ein. Manchmal eine verschlüsselte...

Ach 25. Jul 2019

Im frühem Alter lernen Kinder, das ein mit dem Finger auf andere zeigen weder das...

DavidGöhler 25. Jul 2019

Als nächstes muss man dafür sorgen, dass Apps aus dem Ausland nicht mehr auf...

Abendschnee 24. Jul 2019

Die USA leben eh fast nur durch und von Ihrem Militär, da passt ein Polizeistaat gut...

dummzeuch 24. Jul 2019

... keine Ahnung von Technologie haben braucht. Wie ein anderer Kommentator schon sagte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Samsung: Galaxy S22 Ultra soll Platz für S-Pen bieten
    Samsung
    Galaxy S22 Ultra soll Platz für S-Pen bieten

    Zu Samsungs kommendem Galaxy S22 Ultra gibt es einen neuen, umfassenden Leak: Details gibt es unter anderem zu Kamera, Display und S-Pen.

  3. Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
    Radeon RX 6500 XT im Test
    Die Flaschenhals-Grafikkarte

    Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt definitiv für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen genau hingeschaut wird.
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /