Strafverfolgung: Geheimdienstmethoden für Ermittler

Durch die Kombination verschiedener Methoden zur Überwachung will das EU-Forschungsprojekt Roxanne Kriminelle aufspüren. Was dem Kampf gegen organisierte Kriminalität dienen soll, halten Bürgerrechtler jedoch für gefährlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Roxanne soll automatisiert Netzwerke für die Polizei offenlegen.
Roxanne soll automatisiert Netzwerke für die Polizei offenlegen. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Identitätswechsel, Burner Phones, verschiedene Kommunikationskanäle: All das soll nach Plänen des EU-Forschungsprojektes Roxanne künftig nicht mehr dabei helfen, unerkannt zu bleiben. Die Forscher wollen verschiedene Datenarten aus unterschiedlichen Quellen auswerten und verbinden, darunter abgehörte Telefonate oder Aufnahmen aus Videoüberwachungskameras. Personen sollen über verschiedene Kommunikationskanäle hinweg an ihrer Stimme oder ihrer Umgebung wiedererkannt werden. Die Erkenntnisse werden mit einer Netzwerkanalyse kombiniert, um weitere Beteiligte zu ermitteln. Das Forschungsprojekt soll sich gegen die organisierte Kriminalität richten, dürfte sich aber auch dazu eignen, Aktivisten-Netzwerke oder Journalisten zu überwachen.

Inhalt:
  1. Strafverfolgung: Geheimdienstmethoden für Ermittler
  2. Eine automatisiert erstellte Polizei-Mindmap

Das Forschungsprojekt hat am 1. September begonnen und ist auf eine Dauer von drei Jahren ausgelegt. Ziel ist es, ein Framework zu schaffen, das Ermittlern bei der Analyse von großen Datenmengen hilft, die zudem verrauscht und mehrsprachig vorliegen könnten. Die Daten sollen dabei beispielsweise aus abgehörten Telefonanrufen, überwachten VoIP-Apps wie Skype oder Google-Hangouts, Aufnahmen von Videoüberwachungskameras, Daten von sozialen Netzwerken, aber auch polizeilichen Spuren stammen.

Diese sollen per Sprach- und Videoanalyse ausgewertet werden. Eine Person könnte so anhand ihrer Sprache über verschiedene Kanäle wiedererkannt werden. Zudem sollen aus der Sprache Informationen wie das Geschlecht und das Alter ermittelt werden, auch die Sprache sowie mögliche Akzente können eine Rolle spielen. Daneben sollen auch Geräusche ausgewertet werden, um beispielsweise festzustellen, dass eine Person mehrfach aus demselben Auto anruft.

Ziel ist es, Personen nicht nur über verschiedene Kommunikationskanäle hinweg, sondern auch bei einem häufigen Wechsel der Identitäten, beispielsweise über sogenannte Burner Phones, also Telefone und SIM-Karten, die nur über einen sehr kurzen Zeitraum verwendet werden, zu identifizieren. Zudem könnten die Sprachaufnahmen für die weitere Analyse automatisch transkribiert, also in Text umgewandelt, werden. Dabei greift das Forschungsprojekt auch auf bereits kommerziell erhältliche Lösungen für die Analysen zurück.

Bei der Auswertung von Videoaufnahmen soll neben Gesichtserkennung auch die Erkennung von Objekten oder der Umgebung eine Rolle spielen. Auch das Sprachverhalten soll analysiert werden und eine Person daran wiedererkannt werden. Außerdem sollen Hierarchien in einem Netzwerk erfasst werden. Das Ziel des Frameworks seien weniger die einzelnen Personen als deren Netzwerke, heißt es in der Projektbeschreibung.

"Die Situation kann mit den Anfängen der Internetsuche verglichen werden", schreiben die Forscher. Google habe den Suchmaschinenmarkt durch die Analyse der Beziehungen der Webseiten untereinander umgekrempelt. Mit Roxanne erwarten die Forscher einen ähnlichen Durchbruch. Dieser soll durch die Kombination der Auswertungstechniken mit einer Netzwerkanalyse erreicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Eine automatisiert erstellte Polizei-Mindmap 
  1. 1
  2. 2
  3.  


konglumerat 09. Nov 2019

na von den leuten die sich überall - wie bei golem - anmelden, javascript immer und...

sambache 09. Nov 2019

... wenn die Kriminellen auch diese Artikel lesen.

Schnarchnase 08. Nov 2019

Du meinst die Methoden die zur Strafverfolgung nichts bringen? Wo kämen wir da hin? Dann...

bombinho 08. Nov 2019

Hoch kompliziertes Unterfangen mit mindestens ethisch zweifelhaften Methoden und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Retrogaming: Nintendo bringt den Game Boy auf Switch Online
    Retrogaming
    Nintendo bringt den Game Boy auf Switch Online

    Link's Awakening und Super Mario Land 2 sind auf der Nintendo Switch verfügbar. Für Mario Kart Super Circuit ist der Erweiterungspass nötig.

  3. Android: Google veröffentlicht erste Vorschau von Android 14
    Android
    Google veröffentlicht erste Vorschau von Android 14

    Entwickler können beginnen, ihre Apps auf Android 14 vorzubereiten. Platform Stability soll im Juni oder Juli 2023 erreicht werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /