• IT-Karriere:
  • Services:

Eine automatisiert erstellte Polizei-Mindmap

Neben der Sprach- und Videoanalyse sollen die Daten auch einer Netzwerkanalyse unterzogen werden. So sollen die Verbindungen und Netzwerke der Personen herausgearbeitet werden. Hierbei soll auch auf die Metadaten wie die IMSI- und IMEI-Nummer (eindeutige Nummern des Telefons bzw. der SIM-Karte) sowie geographische Informationen und Zeitpunkte zurückgegriffen werden. Die entstanden Informationen sollen dabei bidirektional ausgetauscht werden, um die Genauigkeit der Netzwerkanalyse sowie der Sprach- und Videoanalyse zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München

Am Ende soll das System einen Graphen eines kriminellen Netzwerkes erstellen, der mit Namen, Identitäten und Rollen sowie Verbindungen zwischen den Personen und Orten erstellen. Dieses soll zudem mit nützlichen Informationen aus den "klassischen Quellen" angereichert werden. Letztlich klingt das System wie ein automatisiert erstelltes Beziehungsdiagramm, wie man es aus Film und Fernsehen mit Post-ITs, Fotos und Verbindungsschnüren kennt. Die Forschung könne sich aber nicht auf echte Ermittlungsdaten stützen, sondern nutze öffentlich verfügbare Medien, beispielsweise aus sozialen Netzwerken, schreiben die Forscher. Es könnten aber auch echte Aufgaben von den teilnehmenden Strafverfolgungsbehörden einfließen.

"Massenhaft Unbeteiligte im Visier der Behörden"

Der Bürgerrechtsaktivist Matthias Monroy kritisiert das Forschungsprojekt: Letztlich würden mit Roxanne verschiedene Überwachungsmethoden zusammengeführt - ein gefährliches Unterfangen für Datenschutz und Bürgerrechte. Das System untersuche Verbindungen zwischen Personen, Sachen oder Vorgängen und beurteile deren Beziehungen untereinander. "Dadurch geraten massenhaft Unbeteiligte ins Visier der Behörden. Hinzu kommt, dass der Quellcode, also die Funktionsweise der Anwendungen unbekannt ist", sagte Monroy Golem.de.

Das Forschungsprogramm mache Geheimdiensttechnik für die Strafverfolgungsbehörden nutzbar. "Gewöhnlich wird bei solchen Anwendungen der Nutzen gegen Terrorismus und Kinderpornografie herausgestellt. Einmal eingeführt, wird das Spektrum jedoch schnell erweitert. Ich gehe davon aus, dass auch politischer Dissens damit ausgeforscht wird", erklärt Monroy. Strafverfolgungsbehörden könnten Roxanne auch gegen kritische Journalisten oder Aktivisten einsetzen.

  • Roxanne soll Daten aus verschieden Quellen auswerten und eine Netzwerkanalyse durchführen. (Quelle: roxanne-euproject.org)
Roxanne soll Daten aus verschieden Quellen auswerten und eine Netzwerkanalyse durchführen. (Quelle: roxanne-euproject.org)

Die EU finanziert das Programm mit rund 7 Millionen Euro im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogrammes Horizon 2020. Beteiligt sind 24 Organisationen, darunter auch Strafverfolgungsbehörden aus verschiedenen Ländern sowie die internationale Polizeiorganisation Interpol. Die Projektleitung hat das Schweizer Forschungsinstitut Idiap inne, auch die Universitäten Hannover und Saarland sind beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Strafverfolgung: Geheimdienstmethoden für Ermittler
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

konglumerat 09. Nov 2019 / Themenstart

na von den leuten die sich überall - wie bei golem - anmelden, javascript immer und...

sambache 09. Nov 2019 / Themenstart

... wenn die Kriminellen auch diese Artikel lesen.

Schnarchnase 08. Nov 2019 / Themenstart

Du meinst die Methoden die zur Strafverfolgung nichts bringen? Wo kämen wir da hin? Dann...

bombinho 08. Nov 2019 / Themenstart

Hoch kompliziertes Unterfangen mit mindestens ethisch zweifelhaften Methoden und...

quasides 08. Nov 2019 / Themenstart

es geht ja auch nciht wirklich um kriminalitätsbekämpfung. wenns darum ginge könnte man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /