• IT-Karriere:
  • Services:

Eine automatisiert erstellte Polizei-Mindmap

Neben der Sprach- und Videoanalyse sollen die Daten auch einer Netzwerkanalyse unterzogen werden. So sollen die Verbindungen und Netzwerke der Personen herausgearbeitet werden. Hierbei soll auch auf die Metadaten wie die IMSI- und IMEI-Nummer (eindeutige Nummern des Telefons bzw. der SIM-Karte) sowie geographische Informationen und Zeitpunkte zurückgegriffen werden. Die entstanden Informationen sollen dabei bidirektional ausgetauscht werden, um die Genauigkeit der Netzwerkanalyse sowie der Sprach- und Videoanalyse zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. Finanzbehörde, Interner Service und Steuerung, Hamburg

Am Ende soll das System einen Graphen eines kriminellen Netzwerkes erstellen, der mit Namen, Identitäten und Rollen sowie Verbindungen zwischen den Personen und Orten erstellen. Dieses soll zudem mit nützlichen Informationen aus den "klassischen Quellen" angereichert werden. Letztlich klingt das System wie ein automatisiert erstelltes Beziehungsdiagramm, wie man es aus Film und Fernsehen mit Post-ITs, Fotos und Verbindungsschnüren kennt. Die Forschung könne sich aber nicht auf echte Ermittlungsdaten stützen, sondern nutze öffentlich verfügbare Medien, beispielsweise aus sozialen Netzwerken, schreiben die Forscher. Es könnten aber auch echte Aufgaben von den teilnehmenden Strafverfolgungsbehörden einfließen.

"Massenhaft Unbeteiligte im Visier der Behörden"

Der Bürgerrechtsaktivist Matthias Monroy kritisiert das Forschungsprojekt: Letztlich würden mit Roxanne verschiedene Überwachungsmethoden zusammengeführt - ein gefährliches Unterfangen für Datenschutz und Bürgerrechte. Das System untersuche Verbindungen zwischen Personen, Sachen oder Vorgängen und beurteile deren Beziehungen untereinander. "Dadurch geraten massenhaft Unbeteiligte ins Visier der Behörden. Hinzu kommt, dass der Quellcode, also die Funktionsweise der Anwendungen unbekannt ist", sagte Monroy Golem.de.

Das Forschungsprogramm mache Geheimdiensttechnik für die Strafverfolgungsbehörden nutzbar. "Gewöhnlich wird bei solchen Anwendungen der Nutzen gegen Terrorismus und Kinderpornografie herausgestellt. Einmal eingeführt, wird das Spektrum jedoch schnell erweitert. Ich gehe davon aus, dass auch politischer Dissens damit ausgeforscht wird", erklärt Monroy. Strafverfolgungsbehörden könnten Roxanne auch gegen kritische Journalisten oder Aktivisten einsetzen.

  • Roxanne soll Daten aus verschieden Quellen auswerten und eine Netzwerkanalyse durchführen. (Quelle: roxanne-euproject.org)
Roxanne soll Daten aus verschieden Quellen auswerten und eine Netzwerkanalyse durchführen. (Quelle: roxanne-euproject.org)

Die EU finanziert das Programm mit rund 7 Millionen Euro im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogrammes Horizon 2020. Beteiligt sind 24 Organisationen, darunter auch Strafverfolgungsbehörden aus verschiedenen Ländern sowie die internationale Polizeiorganisation Interpol. Die Projektleitung hat das Schweizer Forschungsinstitut Idiap inne, auch die Universitäten Hannover und Saarland sind beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Strafverfolgung: Geheimdienstmethoden für Ermittler
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

konglumerat 09. Nov 2019

na von den leuten die sich überall - wie bei golem - anmelden, javascript immer und...

sambache 09. Nov 2019

... wenn die Kriminellen auch diese Artikel lesen.

Schnarchnase 08. Nov 2019

Du meinst die Methoden die zur Strafverfolgung nichts bringen? Wo kämen wir da hin? Dann...

bombinho 08. Nov 2019

Hoch kompliziertes Unterfangen mit mindestens ethisch zweifelhaften Methoden und...

quasides 08. Nov 2019

es geht ja auch nciht wirklich um kriminalitätsbekämpfung. wenns darum ginge könnte man...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /