Strafverfolgung: BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit

Mit physischem Zugriff auf das Smartphone fügt das BKA manchen Whatsapp-Installationen einen weiteren Client hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp kann auf verschiedenen Geräten verwendet werden.
Whatsapp kann auf verschiedenen Geräten verwendet werden. (Bild: HeikoAL/Pixabay)

Wenn das Bundeskriminalamt (BKA) Zugriff auf eine Whatsapp-Installation hat, beispielsweise weil die Ermittelnden ein entsperrtes Smartphone in die Hände bekommen, können sie nicht nur die aktuellen, sondern auch die zukünftigen Chats mitlesen. Hierzu synchronisiert die Strafverfolgungsbehörde die App mit dem Webdienst oder dem Desktopclient von Whatsapp, wie BR und WDR erfahren haben. Dazu muss aus Whatsapp heraus ein QR-Code gescannt werden. In der Folge können alle eingehenden und ausgehenden Nachrichten über den Webdienst oder den Desktopclient von Whatsapp mitgelesen oder sogar Nachrichten abgesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter - Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    Kreis Nordfriesland, Husum
  2. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Letztlich nutzt das BKA hier eine ganz normale Funktion, mit der Whatsapp auf verschiedenen Geräten gleichzeitig verwendet werden kann. Die starke Verschlüsselung durch das Signal-Protokoll bleibt unangetastet - die Nachrichten werden weiterhin verschlüsselt übertragen, nur eben an mehrere Endgeräte.

Allerdings können die Nutzer in den Whatsapp-Einstellungen die verwendeten Clients einsehen und die Synchronisation direkt aus der App heraus unterbinden. Wirklich unbemerkt mitlesen kann man auf diese Weise also nicht. Die Methode funktioniert prinzipiell auch mit allen anderen Messengern, die auf mehreren Geräten genutzt werden können.

Das BKA sieht in der Methode eine reguläre Telekommunikationsüberwachung gemäß Paragraf 100a Strafprozessordnung, die nur nach einer richterlichen Anordnung durchgeführt werden darf. Aus Sicherheitskreisen haben die Medien erfahren, dass die Whatsapp-Synchronisation durch das BKA bisher kaum genutzt wird, da sie nur mit vergleichbar hohem Aufwand umzusetzen und daher für viele Ermittlungsverfahren nicht praktikabel ist.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus Sicherheitskreisen wird derweil fast schon gebetsmühlenartig immer wieder eine Abschaffung der Verschlüsselung von Messengern gefordert, damit die Inhalte der Kommunikation mitgelesen werden können. Im vergangenen Jahr hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer laut Berichten angedacht, Messenger zur Einrichtung einer Abhörschnittstelle zu zwingen oder die Anbieter andernfalls zu blockieren.

In den vergangenen Jahren wurde in etlichen Polizeigesetzen zudem der Einsatz von Trojanern ermöglicht, mit welchen Strafverfolgungsbehörden die Geräte übernehmen und so die Nachrichten vor der Verschlüsselung oder nach der Entschlüsselung mitlesen können. Der Trojaner-Einsatz soll laut einem Gesetzesentwurf des Bundesinnenministeriums auch allen Geheimdiensten erlaubt werden. Obendrein sollen die Internetprovider zur Mithilfe beim Aufspielen der Schadsoftware verpflichtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 05. Aug 2020

Naja, dann warten man x Minuten und versucht es nochmal und liest dann den Verlauf aus...

Keep The Focus 05. Aug 2020

Leuten ist security egal - ist mir auch nichts neues, sonst würde man statt Telegram...

chefin 23. Jul 2020

Um das einzurichten, musst du einen QR-Code im Handy einscannen. Sekunden später kommt...

OnlyXeno 22. Jul 2020

Ja aber sie verschwenden UNSERE Gelder. Anstatt mal die Baustellen fertig zu bekommen XD...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /