Strafverfolgung: BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit

Mit physischem Zugriff auf das Smartphone fügt das BKA manchen Whatsapp-Installationen einen weiteren Client hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp kann auf verschiedenen Geräten verwendet werden.
Whatsapp kann auf verschiedenen Geräten verwendet werden. (Bild: HeikoAL/Pixabay)

Wenn das Bundeskriminalamt (BKA) Zugriff auf eine Whatsapp-Installation hat, beispielsweise weil die Ermittelnden ein entsperrtes Smartphone in die Hände bekommen, können sie nicht nur die aktuellen, sondern auch die zukünftigen Chats mitlesen. Hierzu synchronisiert die Strafverfolgungsbehörde die App mit dem Webdienst oder dem Desktopclient von Whatsapp, wie BR und WDR erfahren haben. Dazu muss aus Whatsapp heraus ein QR-Code gescannt werden. In der Folge können alle eingehenden und ausgehenden Nachrichten über den Webdienst oder den Desktopclient von Whatsapp mitgelesen oder sogar Nachrichten abgesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Webshop Backend (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
Detailsuche

Letztlich nutzt das BKA hier eine ganz normale Funktion, mit der Whatsapp auf verschiedenen Geräten gleichzeitig verwendet werden kann. Die starke Verschlüsselung durch das Signal-Protokoll bleibt unangetastet - die Nachrichten werden weiterhin verschlüsselt übertragen, nur eben an mehrere Endgeräte.

Allerdings können die Nutzer in den Whatsapp-Einstellungen die verwendeten Clients einsehen und die Synchronisation direkt aus der App heraus unterbinden. Wirklich unbemerkt mitlesen kann man auf diese Weise also nicht. Die Methode funktioniert prinzipiell auch mit allen anderen Messengern, die auf mehreren Geräten genutzt werden können.

Das BKA sieht in der Methode eine reguläre Telekommunikationsüberwachung gemäß Paragraf 100a Strafprozessordnung, die nur nach einer richterlichen Anordnung durchgeführt werden darf. Aus Sicherheitskreisen haben die Medien erfahren, dass die Whatsapp-Synchronisation durch das BKA bisher kaum genutzt wird, da sie nur mit vergleichbar hohem Aufwand umzusetzen und daher für viele Ermittlungsverfahren nicht praktikabel ist.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Aus Sicherheitskreisen wird derweil fast schon gebetsmühlenartig immer wieder eine Abschaffung der Verschlüsselung von Messengern gefordert, damit die Inhalte der Kommunikation mitgelesen werden können. Im vergangenen Jahr hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer laut Berichten angedacht, Messenger zur Einrichtung einer Abhörschnittstelle zu zwingen oder die Anbieter andernfalls zu blockieren.

In den vergangenen Jahren wurde in etlichen Polizeigesetzen zudem der Einsatz von Trojanern ermöglicht, mit welchen Strafverfolgungsbehörden die Geräte übernehmen und so die Nachrichten vor der Verschlüsselung oder nach der Entschlüsselung mitlesen können. Der Trojaner-Einsatz soll laut einem Gesetzesentwurf des Bundesinnenministeriums auch allen Geheimdiensten erlaubt werden. Obendrein sollen die Internetprovider zur Mithilfe beim Aufspielen der Schadsoftware verpflichtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 05. Aug 2020

Naja, dann warten man x Minuten und versucht es nochmal und liest dann den Verlauf aus...

Keep The Focus 05. Aug 2020

Leuten ist security egal - ist mir auch nichts neues, sonst würde man statt Telegram...

chefin 23. Jul 2020

Um das einzurichten, musst du einen QR-Code im Handy einscannen. Sekunden später kommt...

OnlyXeno 22. Jul 2020

Ja aber sie verschwenden UNSERE Gelder. Anstatt mal die Baustellen fertig zu bekommen XD...

BLi8819 21. Jul 2020

Immerhin besser als bei der Tagesschau... Da erfährt man erst im vierten Absatz, dass es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Tesla: Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen
    Tesla
    Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen

    Tesla hat sich die Namen Giga Beer und Giga Bier als Marke gesichert. Ärger scheint programmiert.

  2. Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
    Kaufberatung
    Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

    Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

  3. Microsoft UWP: Die Universal Windows Platform läuft offiziell aus
    Microsoft UWP
    Die Universal Windows Platform läuft offiziell aus

    Windows-Entwickler sollten sich darauf einstellen, keine Features mehr für UWP zu erhalten. Microsoft wird stattdessen WinUI 3 einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Jetzt PS5 bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphone als Geschenk) • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ [Werbung]
    •  /