• IT-Karriere:
  • Services:

Strafverfolgung: BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit

Mit physischem Zugriff auf das Smartphone fügt das BKA manchen Whatsapp-Installationen einen weiteren Client hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp kann auf verschiedenen Geräten verwendet werden.
Whatsapp kann auf verschiedenen Geräten verwendet werden. (Bild: HeikoAL/Pixabay)

Wenn das Bundeskriminalamt (BKA) Zugriff auf eine Whatsapp-Installation hat, beispielsweise weil die Ermittelnden ein entsperrtes Smartphone in die Hände bekommen, können sie nicht nur die aktuellen, sondern auch die zukünftigen Chats mitlesen. Hierzu synchronisiert die Strafverfolgungsbehörde die App mit dem Webdienst oder dem Desktopclient von Whatsapp, wie BR und WDR erfahren haben. Dazu muss aus Whatsapp heraus ein QR-Code gescannt werden. In der Folge können alle eingehenden und ausgehenden Nachrichten über den Webdienst oder den Desktopclient von Whatsapp mitgelesen oder sogar Nachrichten abgesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, München
  2. RENK AG, Augsburg

Letztlich nutzt das BKA hier eine ganz normale Funktion, mit der Whatsapp auf verschiedenen Geräten gleichzeitig verwendet werden kann. Die starke Verschlüsselung durch das Signal-Protokoll bleibt unangetastet - die Nachrichten werden weiterhin verschlüsselt übertragen, nur eben an mehrere Endgeräte.

Allerdings können die Nutzer in den Whatsapp-Einstellungen die verwendeten Clients einsehen und die Synchronisation direkt aus der App heraus unterbinden. Wirklich unbemerkt mitlesen kann man auf diese Weise also nicht. Die Methode funktioniert prinzipiell auch mit allen anderen Messengern, die auf mehreren Geräten genutzt werden können.

Das BKA sieht in der Methode eine reguläre Telekommunikationsüberwachung gemäß Paragraf 100a Strafprozessordnung, die nur nach einer richterlichen Anordnung durchgeführt werden darf. Aus Sicherheitskreisen haben die Medien erfahren, dass die Whatsapp-Synchronisation durch das BKA bisher kaum genutzt wird, da sie nur mit vergleichbar hohem Aufwand umzusetzen und daher für viele Ermittlungsverfahren nicht praktikabel ist.

Aus Sicherheitskreisen wird derweil fast schon gebetsmühlenartig immer wieder eine Abschaffung der Verschlüsselung von Messengern gefordert, damit die Inhalte der Kommunikation mitgelesen werden können. Im vergangenen Jahr hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer laut Berichten angedacht, Messenger zur Einrichtung einer Abhörschnittstelle zu zwingen oder die Anbieter andernfalls zu blockieren.

In den vergangenen Jahren wurde in etlichen Polizeigesetzen zudem der Einsatz von Trojanern ermöglicht, mit welchen Strafverfolgungsbehörden die Geräte übernehmen und so die Nachrichten vor der Verschlüsselung oder nach der Entschlüsselung mitlesen können. Der Trojaner-Einsatz soll laut einem Gesetzesentwurf des Bundesinnenministeriums auch allen Geheimdiensten erlaubt werden. Obendrein sollen die Internetprovider zur Mithilfe beim Aufspielen der Schadsoftware verpflichtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

BLi8819 05. Aug 2020

Naja, dann warten man x Minuten und versucht es nochmal und liest dann den Verlauf aus...

Keep The Focus 05. Aug 2020

Leuten ist security egal - ist mir auch nichts neues, sonst würde man statt Telegram...

chefin 23. Jul 2020

Um das einzurichten, musst du einen QR-Code im Handy einscannen. Sekunden später kommt...

OnlyXeno 22. Jul 2020

Ja aber sie verschwenden UNSERE Gelder. Anstatt mal die Baustellen fertig zu bekommen XD...

BLi8819 21. Jul 2020

Immerhin besser als bei der Tagesschau... Da erfährt man erst im vierten Absatz, dass es...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    •  /