• IT-Karriere:
  • Services:

Strafverfolgung: BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit

Mit physischem Zugriff auf das Smartphone fügt das BKA manchen Whatsapp-Installationen einen weiteren Client hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp kann auf verschiedenen Geräten verwendet werden.
Whatsapp kann auf verschiedenen Geräten verwendet werden. (Bild: HeikoAL/Pixabay)

Wenn das Bundeskriminalamt (BKA) Zugriff auf eine Whatsapp-Installation hat, beispielsweise weil die Ermittelnden ein entsperrtes Smartphone in die Hände bekommen, können sie nicht nur die aktuellen, sondern auch die zukünftigen Chats mitlesen. Hierzu synchronisiert die Strafverfolgungsbehörde die App mit dem Webdienst oder dem Desktopclient von Whatsapp, wie BR und WDR erfahren haben. Dazu muss aus Whatsapp heraus ein QR-Code gescannt werden. In der Folge können alle eingehenden und ausgehenden Nachrichten über den Webdienst oder den Desktopclient von Whatsapp mitgelesen oder sogar Nachrichten abgesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Letztlich nutzt das BKA hier eine ganz normale Funktion, mit der Whatsapp auf verschiedenen Geräten gleichzeitig verwendet werden kann. Die starke Verschlüsselung durch das Signal-Protokoll bleibt unangetastet - die Nachrichten werden weiterhin verschlüsselt übertragen, nur eben an mehrere Endgeräte.

Allerdings können die Nutzer in den Whatsapp-Einstellungen die verwendeten Clients einsehen und die Synchronisation direkt aus der App heraus unterbinden. Wirklich unbemerkt mitlesen kann man auf diese Weise also nicht. Die Methode funktioniert prinzipiell auch mit allen anderen Messengern, die auf mehreren Geräten genutzt werden können.

Das BKA sieht in der Methode eine reguläre Telekommunikationsüberwachung gemäß Paragraf 100a Strafprozessordnung, die nur nach einer richterlichen Anordnung durchgeführt werden darf. Aus Sicherheitskreisen haben die Medien erfahren, dass die Whatsapp-Synchronisation durch das BKA bisher kaum genutzt wird, da sie nur mit vergleichbar hohem Aufwand umzusetzen und daher für viele Ermittlungsverfahren nicht praktikabel ist.

Aus Sicherheitskreisen wird derweil fast schon gebetsmühlenartig immer wieder eine Abschaffung der Verschlüsselung von Messengern gefordert, damit die Inhalte der Kommunikation mitgelesen werden können. Im vergangenen Jahr hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer laut Berichten angedacht, Messenger zur Einrichtung einer Abhörschnittstelle zu zwingen oder die Anbieter andernfalls zu blockieren.

In den vergangenen Jahren wurde in etlichen Polizeigesetzen zudem der Einsatz von Trojanern ermöglicht, mit welchen Strafverfolgungsbehörden die Geräte übernehmen und so die Nachrichten vor der Verschlüsselung oder nach der Entschlüsselung mitlesen können. Der Trojaner-Einsatz soll laut einem Gesetzesentwurf des Bundesinnenministeriums auch allen Geheimdiensten erlaubt werden. Obendrein sollen die Internetprovider zur Mithilfe beim Aufspielen der Schadsoftware verpflichtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,99€ (Vergleichspreis 185€)
  2. (u. a. Horizon: Zero Dawn - Complete Edition (PC) für 38,99€, Wreckfest für 12,99€, Sekiro...
  3. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  4. (u. a. Edifier R1280DB PC-Lautsprecher für 99,90€, Acer X1626H DLP-Beamer für 449, Grundig VCH...

BLi8819 05. Aug 2020 / Themenstart

Naja, dann warten man x Minuten und versucht es nochmal und liest dann den Verlauf aus...

Keep The Focus 05. Aug 2020 / Themenstart

Leuten ist security egal - ist mir auch nichts neues, sonst würde man statt Telegram...

chefin 23. Jul 2020 / Themenstart

Um das einzurichten, musst du einen QR-Code im Handy einscannen. Sekunden später kommt...

OnlyXeno 22. Jul 2020 / Themenstart

Ja aber sie verschwenden UNSERE Gelder. Anstatt mal die Baustellen fertig zu bekommen XD...

BLi8819 21. Jul 2020 / Themenstart

Immerhin besser als bei der Tagesschau... Da erfährt man erst im vierten Absatz, dass es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

      •  /