Abo
  • Services:

Strafverfahren: De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet

Das dürfte Samsung so kurz vor dem Mobile World Congress nicht gefallen: Der inoffizielle Chef des Konzerns ist wegen Präsidentenbestechung und weiterer Vorwürfe verhaftet worden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Lee Jae-yong ist Samsungs De-facto-Chef.
Lee Jae-yong ist Samsungs De-facto-Chef. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Lee Jae-yong ist wegen Bestechungsvorwürfen verhaftet worden. Nach einer mündlichen Verhandlung erließ das Bezirksgericht in Seoul auf Antrag der Ermittler einen Haftbefehl gegen den derzeitigen Vizevorsitzenden des börsennotierten Smartphone-Marktführers Samsung. Es gebe zusätzliche Beweise, um Lee in Haft zu nehmen, hieß es.

Korruptionsaffäre in Südkorea

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Die Ermittlungen gegen Südkoreas größten Industriekonzern stehen im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre um eine enge Vertraute der vorläufig entmachteten Staatspräsidentin Park Geun-hye. Die Verhaftung Lees ist nicht nur ein Schlag gegen Samsung, sondern könnte nach Ansicht von Beobachtern auch Einfluss auf das laufende Amtsenthebungsverfahren gegen Park vor dem Verfassungsgericht haben.

Lee droht eine Anklage wegen Korruption, Untreue und Meineids. Zusätzlich wird er beschuldigt, Gewinne aus Straftaten verborgen zu haben. Der 48-jährige Spitzenmanager wurde in ein Untersuchungsgefängnis gebracht, wie südkoreanische Sender berichteten. Das Gericht hatte noch im Januar 2017 einen Antrag auf Haftbefehl abgelehnt.

Erhielten Stiftungen Geldzahlungen von Samsung?

Samsung soll hohe Summen an Unternehmen und Stiftungen der umstrittenen Park-Freundin Choi Soon-sil gezahlt und im Gegenzug politische Unterstützung für die Fusion zweier Konzerntöchter vor zwei Jahren erhalten haben. Lee wurde Anfang dieser Woche erneut verhört.

Den Ermittlern zufolge geht es um 43 Milliarden Won (35,2 Millionen Euro), die nach Freigabe durch Lee von Samsung an Chois Organisationen geflossen sein sollen. Die Staatsanwaltschaft wirft der Präsidentin Mittäterschaft vor, dies wird von ihr bestritten. Auch Samsung hatte die Vorwürfe der Korruption zurückgewiesen. "Wir werden unser Bestes tun, damit die Wahrheit in künftigen Gerichtsverfahren aufgedeckt wird", erklärte das Unternehmen.

Hat Samsung Einfluss auf den staatlichen Pensionsfonds?

Park selbst wird verdächtigt, direkt oder indirekt auf den staatlichen Pensionsfonds eingewirkt zu haben, damit dieser die Übernahme des Bauunternehmens Samsung C&T durch Cheil Industries im Jahr 2015 bewilligt. Kritiker sahen in der Fusion eine Stärkung der Gründerfamilie. Lee ist der Sohn des schwer erkrankten früheren Konzernchefs Lee Kun-hee.

Die Samsung-Gruppe gilt als größter Förderer der beiden Stiftungen Mir und K-Sports, die von Choi kontrolliert worden sein sollen. Außerdem hatte der Konzern nach Berichten südkoreanischer Sender im August 2015 einen Vertrag über 22 Milliarden Won (17,5 Millionen Euro) mit einem von Choi gegründeten Unternehmen in Deutschland unter dem Vorwand abgeschlossen, den Pferdereitsport zu fördern.

Choi wird unter anderem vorgeworfen, mit Hilfe ihrer Beziehung zu Park Sponsorengelder von zahlreichen Unternehmen eingetrieben und sich dabei persönlich bereichert zu haben. Die Tochter eines früheren Sektenführers und Förderers von Park sitzt in Untersuchungshaft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

jg (Golem.de) 17. Feb 2017

Autsch! Danke für den Hinweis, ist korrigiert!

TrollNo1 17. Feb 2017

Lol, da mache ich jahrelang Taekwondo und mir ist die Bedeutung von "Sam" im Namen...

Signator 17. Feb 2017

Da sollten die auch hier einmal nachhaken ;D Ich kenne z.B. eine Stiftung - steuerlich...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

    •  /