Sexting unter Jugendlichen gilt als Kinderpornografie

Zudem müsse man bei den Jugendlichen zwischen den möglichen Delikten differenzieren. So könne es "sich um Minderjährige handeln, die tatsächlich beispielhaft im Darknet kinderpornografische Inhalte herunterladen, teilen oder gar bewusst anfertigen. Diese Variante halte ich persönlich für die seltenste", erklärt Rüdiger.

Stellenmarkt
  1. Senior Software / Data Base Engineer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    infraview GmbH, Mainz
Detailsuche

Es könne sich aber auch um Minderjährige in einer Chatgruppe handeln: "Wenn hier irgendjemand kinderpornografische Sticker, GIFs oder andere Medien postet, kann der Anfangsverdacht des Besitzes faktisch für alle Teilnehmer dieser Gruppe bestehen."

Hintergrund sei hier die automatische Downloadfunktion für Medien, die anschließend alle Teilnehmer auf ihren Smartphones hätten. So liefen etwa im Zusammenhang mit einem Fall in Dortmund gegen 400 Schüler wegen Chatdelikten Ermittlungen. Diesen Fall hält Rüdiger für den relevantesten, da hier gegen sehr viele Personen auf einmal Ermittlungsmaßnahmen eingeleitet wurden.

Eine weitere Möglichkeit sei Sexting unter Jugendlichen, also wenn beispielsweise "ein 13-jähriges Mädchen an ihren 14-jährigen Freund ein entsprechendes Nacktbild von sich sendet, dann kann hier ein 'kinderpornografischer Inhalt' entstehen, ohne dass man automatisch von Gewalt oder einem Machtgefälle sprechen kann", sagt Rüdiger. Diese Tatsache spiegle sich aber noch nicht hinreichend in der kriminalpolitischen Diskussion wider.

Mit Chatkontrolle werden eher Jugendliche erwischt

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    30.06./01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das würde sich mit der geplanten Chatkontrolle weiter verschärfen. Mit dieser sollen beispielsweise ausgetauschte Inhalte über Messenger oder Social Media auf kinderpornografische Inhalte gescannt werden.

Bei solchen vollautomatisierten Kontrollen würden im Zweifel die erwischt, die sich der Strafbarkeit gar nicht bewusst sind: die Minderjährigen. Während die Tätergruppierungen, um die es der Gesellschaft geht, tendenziell mehr Aufwand betrieben, um ihre Identität zu verschleiern und die Delikte entsprechend schwereer aufzuklärbar zu machen, betont Rüdiger.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Was getan werden müsste

Man müsse den Umgang mit dem Phänomen kriminalpolitisch neu denken, meint Rüdiger. Derzeit sei die rechtliche Lage was die Anzeige von Vorfällen in Chats, aber auch das Sexting unter Jugendlichen angehe, schwierig. So könne es zu einem Problem werden, wenn beispielsweise Schüler gegen einen kinderpornografischen Inhalt in einer Chatgruppe vorgehen wollen und diesen beispielsweise an die Eltern oder Lehrer weiterleiten oder Screenshots erstellen.

Dann könne zunächst gegen alle Beteiligten ein Anfangsverdacht wegen Besitz, Anfertigen oder Verbreiten von kinderpornografischen Inhalten bestehen. Die Polizei sei im Zweifel aufgrund des Legalitätsprinzips verpflichtet, gegen alle ein Ermittlungsverfahren zu eröffnen. Es sei daher ratsam, zuerst die Polizei zu informieren und deren Anweisungen zu folgen, statt beispielsweise selbst Screenshots anzufertigen, so Rüdiger. Sehr wichtig sei aber auch die frühzeitige Vermittlung von Medienkompetenz.

Bei der Verfolgung würde bisher zudem wenig beachtet, was das mit den Minderjährigen mache, wenn sie mit einem der schwersten Vorwürfe konfrontiert werden, die das Strafrecht kenne: "Allein dafür, dass sie in einem Chat waren, in dem jemand anderes das gepostet hat? Oder dafür, dass sie gleichberechtigtes Sexting betrieben haben?", fragt Rüdiger. Man müsse den Tatbestand dringend der Realität anpassen, damit nur die Tätergruppierungen erfasst werden, um die es gehe: "Minderjährige im Rahmen ihrer gleichberechtigten sexuellen Entwicklung untereinander sollten nicht vom Strafrecht erfasst werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Polizei: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
  1.  
  2. 1
  3. 2


sw 27. Mai 2022 / Themenstart

Nein. Denn es ist ein Unterschied, ob's um Kinderpornografie (§ 184b StGB) oder...

Clown 23. Mai 2022 / Themenstart

Besser? Der Vergleich ist schlicht unangebracht. Mit ein ganz klein wenig Polizeiarbeit...

corado 23. Mai 2022 / Themenstart

sorry, aber wenn du ernsthaft glaubst, das ein 14Jähriges Mädchen sich nicht für einen 16...

u21 21. Mai 2022 / Themenstart

Wen das Verfahren vor Gericht ist, reicht ein einfacher Widerruf wohl nicht mehr aus...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /