Abo
  • IT-Karriere:

Strafanzeige: IT-Experte der US-Marines bespitzelte Chaos Computer Club

Eine Konferenz des Chaos Computer Clubs in Berlin hatte Besuch von einem IT-Spezialisten des US-Marine Corps, der dort offenbar spitzelte. Julian Assange hat deshalb bei der Generalbundesanwaltschaft Anzeige erstattet.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Marines im August 2013
US-Marines im August 2013 (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Ein IT-Spezialist des US-Marine Corps hat offenbar im Auftrag und auf Kosten seiner Einheit Ende Dezember 2009 eine Konferenz des Chaos Computer Clubs in Berlin besucht, um Redner zu bespitzeln. Der militärische Geheimdienstler verfasste darüber einen Bericht, der als geheim eingestuft wurde. Laut Informationen des NDR und der Süddeutschen Zeitung hat Wikileaks-Gründer Julian Assange bei der Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe Anzeige erstattet.

Stellenmarkt
  1. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden

Auch der französische Internetaktivist Jeremy Zimmermann war dort als Redner und wurde überwacht. Der Geheimdienstagent beschrieb und analysierte die Vorträge der Netzaktivisten und setzte sie in Verbindung zu einer möglichen terroristischen Bedrohung der USA.

Assange geht davon aus, dass die Bespitzelung nach deutschem Strafgesetz verboten war. Christoph Safferling, Professor für Straf- und Völkerrecht an der Universität Marburg, sagte dem NDR: "Die Rechtsprechung der vergangenen Jahre hat diesen Straftatbestand dahingehend ausgeweitet, dass auch der freie Meinungs- und Informationsaustausch von Gruppierungen vor dem nachrichtendienstlichen Zugriff ausländischer Dienste geschützt werden muss. So kann man durchaus sagen, dass hier ein Eingriff in die deutsche Souveränität stattgefunden hat."

Im Juni 2013 sind Details über die mutmaßliche Überwachungsaktion öffentlich geworden, als der in Berlin eingesetzte US-Marine-Soldat im Prozess um den Whistleblower Bradley Manning aussagte.

Unbestätigt ist, ob der Soldat direkt für den Militärgeheimdienst der US-Marines, Marine Corps Intelligence Activity (MCIA), arbeitete. Belegt ist laut NDR: Der Marine war von 2006 bis 2010 bei den US-Streitkräften in Stuttgart stationiert und als Special Intelligence Administrator tätig und sollte mögliche Sicherheitsschwachstellen und -gefahren ermitteln und analysieren. Sein Posten gehört laut US-Truppenlisten aus dem Jahr 1999 zur G-2-Division, einer Intelligence Division.

Julian Assange sagte dem NDR: "Sie haben alles daran gesetzt, um mich und einen anderen Aktivisten zu überwachen und einen Bericht zu schreiben. Ein US-Marine ist dafür extra nach Berlin gekommen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)

PhilSt 14. Okt 2013

Darum gehts hier nr leider überhaupt nicht, sondern um den Besuch bei einer deutschen...

PhilSt 14. Okt 2013

Rechtssprechung verstanden? Eine öffentliche Veranstaltung, deren Vorträge noch dazu...

PhilSt 14. Okt 2013

Ich würde davon ausgehen, dass JEDER Bericht, der von einem Geheimdienstmitarbeiter...

bofhl 06. Sep 2013

und das ist jetzt so das große Problem? Bei allen Vorträgen mit Bezug auf Sicherheit...

Wakarimasen 06. Sep 2013

Es geht darum das es nicht rechtens ist. Das Thema ist auch enorm wichtig für uns alle...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /