Abo
  • Services:

Strafanzeige in den USA: VW-Ingenieur räumt Manipulationen von Dieselsoftware ein

Dieselgate hat nun auch strafrechtliche Konsequenzen für Volkswagen-Mitarbeiter. Eine neue Sammelklage gegen Bosch erläutert zudem, warum die Betrugssoftware den Namen Akustikfunktion trägt.

Artikel veröffentlicht am ,
Code der von Bosch entwickelten "Akustikfunktion" der VW-Dieselsoftware
Code der von Bosch entwickelten "Akustikfunktion" der VW-Dieselsoftware (Bild: 32C3/Screenshot: Golem.de)

Im Skandal um manipulierte Abgaswerte hat sich in den USA nach einer ersten Strafanzeige ein langjähriger VW-Mitarbeiter schuldig bekannt. Das teilte das US-Justizministerium am Freitag mit und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Der Ingenieur James L. habe zugesichert, der Regierung bei den weiteren Ermittlungen zu helfen. Damit haben die seit fast einem Jahr andauernden Ermittlungen der US-Justiz erstmals ernsthafte Konsequenzen auf strafrechtlicher Ebene.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Der 62-Jährige aus Kalifornien gab nach Angaben des Ministeriums zu, am Konzernsitz in Wolfsburg und später in den USA Teil einer fast zehn Jahre andauernden "Verschwörung" gewesen zu sein. Ziel sei es gewesen, durch die Entwicklung spezieller Software zur Manipulation von Emissionstests US-Behörden und Kunden zu täuschen.

Seit 2008 in den USA tätig

Der Mann war demnach von 1983 bis Mai 2008 bei der Volkswagen AG in Wolfsburg angestellt. Anschließend ging der Ingenieur in die Vereinigten Staaten, um bei der Einführung der "Clean Diesel" genannten Marktoffensive mitzuarbeiten. Im VW-Testlabor in Oxnard, Kalifornien, habe er bis zur Anklage einen gehobenen Posten ("Leader of Diesel Competence") bekleidet. Die Strafanzeige datiert bereits vom 1. Juni, wurde aber erst jetzt nach der Einigung mit den Behörden öffentlich gemacht. Dem Angeklagten droht eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren.

Die Entwicklung des betroffenen Motorenmodells (EA 189) für den US-Markt begann den Aussagen des Ingenieurs zufolge etwa 2006 in der Entwicklungsabteilung für Dieselmotoren. Als er und seine "Mitverschwörer" erkannt hätten, die höheren Emissionsstandards in den USA nicht erfüllen zu können, hätten sie die Manipulationssoftware entwickelt und implementiert.

Behörden in Gesprächen wissentlich getäuscht

Nach seinen Wechsel in die USA vertrat L. sein Unternehmen bei Zulassungsverfahren von Dieselwagen. In den Gesprächen mit Vertretern der US-Umweltbehörde EPA und der kalifornischen Emissionsschutzbehörde CARB hätten andere VW-Vertreter falsche Aussagen zum Schadstoffausstoß der Autos gemacht und die Existenz der Betrugssoftware verschwiegen.

Der Fall wird bei einem Bezirksgericht in Detroit, Michigan, vor dem Richter Sean F. Cox verhandelt. Eine Sprecherin von VW teilte der Nachrichtenagentur dpa mit, dass das Unternehmen bei der Aufarbeitung weiterhin mit dem US-Justizministerium kooperieren werde. Darüber hinaus könne man sich nicht äußern.

VW hatte im September 2015 nach Vorwürfen der US-Umweltbehörden eingeräumt, in großem Stil bei Emissionstests getrickst zu haben. Betroffen sind Hunderttausende Dieselwagen, die mit einer Manipulations-Software ausgestattet wurden. Mit Hunderten US-Zivilklägern hat sich der Konzern bei den meisten Fahrzeugen bereits auf einen Vergleich über bis zu 15,3 Milliarden Dollar (aktuell 13,6 Milliarden Euro) geeinigt.

Neue Sammelklage belastet Bosch

Darüber hinaus gerät der Automobilzulieferer Bosch in dem Fall stärker unter Druck. Vor einem Gericht in San Francisco wollen Anwälte im Namen von US-Bürgern, die im VW-Dieselskandal geschädigt wurden, Schadenersatz durchsetzen. Aus ihrer Sicht war Bosch nicht bloß ein Lieferant, der von den mit seinem Produkt begangenen Betrügereien nichts wusste. Ganz im Gegenteil: Der Stuttgarter Technologiekonzern habe mit dem Wolfsburger Autobauer "Hand in Hand" zusammengearbeitet und sich damit ebenfalls des massenhaften Betrugs schuldig gemacht. Bosch sei "ein wissender und aktiver Teilnehmer in einer jahrzehntelangen Unternehmung gewesen, um US-Konsumenten zu betrügen", heißt es in der Klageschrift (PDF).

So habe Bosch in einem Brief vom 2. Juni 2008 seinen Kunden VW schriftlich darum gebeten, ihn explizit von etwaigen Haftungsansprüchen bei Verwendung der Software freizustellen - weil die Nutzung laut US-Recht verboten sei. Obgleich unklar sei, wie genau VW auf diese Warnung reagiert habe, habe Bosch sieben Jahre lang weiter mit VW zusammengearbeitet und die mit dem Codenamen "Akustikfunktion" bezeichnete Betrugssoftware weiterentwickelt.

Audi soll Manipulation zuerst genutzt haben

VW habe die Software nicht ohne Wissen des Zulieferers verändern können, sind sich die Kläger sicher. Auf dem 32C3 hatte ein Hacker bereits die illegale Softwarefunktion analyisert. Der Name "Akustikfunktion" rührt der Klageschrift zufolge offenbar daher, dass Audi-Ingenieure im Jahr 1999 eine spezielle Einspritzsteuerung entwickelten, um Geräuschprobleme zu reduzieren. Weil dadurch die Abgasnormen nicht mehr eingehalten wurden, benutzte Audi demnach bereits ab 2004 eine Manipulationssoftware für den 3.0-Liter-Diesel - als Kompensation für die eigentliche Akustikfunktion.

Bosch hat sich der Klageschrift zufolge sogar vertraglich festhalten lassen, dass nur eigene Mitarbeiter die Software verändern durften. "Der Vertrag sah vor, dass Bosch die Kontrolle über die Software behält", schreiben die US-Kläger. Bosch habe in der jahrelangen Lieferantenbeziehung darauf bestanden, die Electronic Diesel Control 17 (EDC 17) weiter zu testen und so zu liefern, dass sie direkt einsetzbar ist. "Boschs strenge Kontrolle über die Entwicklung und Veränderungen von EDC 17 ist unbestreitbar", heißt es.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand

KlOis 13. Sep 2016

und ein weiterer Nachteil: wenn du den Schaden hast, den Schuldigen verklagst, der...

ibsi 12. Sep 2016

Führungsebene muss Strafe zahlen, und alle Diesel müssten überprüft werden. Jeder Diesel...

ibsi 12. Sep 2016

+1 (k/t)

drsnuggles79 11. Sep 2016

kwT


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /