Storwize: IBM warnt vor Sicherheitslücke in Storage-Systemen

In den SAN-Controllern der Serie Storwize von IBM steckt eine Lücke, mit der ein Angreifer die Konfiguration ändern und auch Daten löschen kann. Abhilfe schafft ein Firmwareupdate, das schon bereitsteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Storewize-System von IBM
Storewize-System von IBM (Bild: IBM)

In einem ausführlichen Security-Bulletin warnt IBM vor einer Lücke in allen Produkten der Serie Storwize. Diese Produktfamilie aus SAN-Controllern und kompletten Storage-Systemen weist eine Lücke auf, die im Framework Apache Struts steckt. Um sie zu nutzen, muss der Zugriff aber aus dem lokalen Netzwerk erfolgen, falls nicht die Ports des Systems über das Internet zugänglich gemacht wurden.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d)
    IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Nürnberg, München, Amberg/Oberpfalz
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt Nürnberg, Nürnberg
Detailsuche

Ein Angreifer kann dabei mit Administratorrechten auf die Systeme zugreifen, ohne dass er über die richtigen Login-Daten verfügt. Damit stehen alle Möglichkeiten offen, es ist auch möglich, alle Daten eines Arrays zu löschen. Betroffen sind alle Storwize-Produkte, die mit der Firmware unterhalb der Versionsnummer 7.1.0.5 arbeiten.

IBM rät, die Systeme schnell auf diese Version zu aktualisieren. Die Links zu den Updates mitsamt einer Liste aller betroffenen Geräte finden sich direkt bei IBM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /