Abo
  • IT-Karriere:

Storedot: BP steckt 20 Millionen US-Dollar in Ultra-Schnellladeakku

Das israelische Start-up Storedot hat ein Investment des britischen Ölkonzerns BP erhalten, um seine Technik für einen Auto-Schnellladeakku weiterzuentwickeln. Auch Daimler und Samsung sind an dem Unternehmen beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Storedot-Akku
Storedot-Akku (Bild: BP Ventures)

Der britische Ölkonzern BP hat 20 Millionen US-Dollar in das israelische Startup Storedot investiert. David Gilmour, Vice President Business Development von BP Ventures, teilte mit: "Die Technik zur Unterstützung von Elektroautos entwickelt sich rasant, und BP Ventures ist bestrebt, in Unternehmen zu investieren, von denen wir glauben, dass sie an der Spitze der Branche stehen. Storedot hat signifikante Fortschritte bei der Entwicklung von ultraschnellen Ladevorgängen sowohl in Mobiltelefon- als auch in Fahrzeuganwendungen gezeigt."

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, München

Im vergangenen Jahr steckte Daimler 60 Millionen US-Dollar in Storedot. Samsung ist ebenfalls an dem Unternehmen beteiligt. Storedot entwickelt eine Lithium-Ionen-Akkutechnik mit "chemisch synthetisierten organischen Molekülen nicht-biologischen Ursprungs". Damit sollen eine hohe Energiedichte und gleichzeitig eine schnelle Aufladung möglich sein.

Nach Angaben von Storedot kann ihr Akku innerhalb von fünf Minuten vollständig aufgeladen werden. Er soll eine Reichweite von bis zu 480 km ermöglichen, was in der Regel einen Akku mit über 75 kWh bei einem Auto mittlerer Größe bedeutet. Keine Aussage gibt es dazu, wie eine so enorme Ladegeschwindigkeit auf Seiten der Ladegeräte ermöglicht werden soll.

Auch wenn sich der Weg als Sackgasse entwickeln sollte, ist interessant zu beobachten, wie stark Ölkonzerne mittlerweile an Elektrofahrzeugen interessiert sind. Shell zeichnet sich beispielsweise durch sein Engagement beim Ionity-Ladenetz in Europa aus und erwarb ein Netz mit über 30.000 Ladestationen. BP investierte kürzlich in einen US-Hersteller von Ladestationen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 4,99€
  3. 27,99€
  4. 2,99€

Dwalinn 24. Mai 2018

Die Energiedichte ist bei Wasserstoff (im 700 Bar Tank) ungefähr 3 mal so hoch wie bei...

AllDayPiano 23. Mai 2018

Richtig. Das ist sogar so kritisch, sodass Schmelzofenbetreiber den Strom an der Börse...

Dwalinn 23. Mai 2018

Nein, schon wieder ein Artikel über Technologie im Pre-Alpha Modus von der du nie was...

Akaruso 23. Mai 2018

Du vergisst, dass das dann Roboter übernehmen! Aber sei getrost, auch heute schon tut...

andycirys 23. Mai 2018

"...Keine Aussage gibt es dazu, wie eine so enorme Ladegeschwindigkeit auf Seiten der...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /