Abo
  • Services:

Storage Products Association: Lobbygruppe fördert Speicherlösungen ohne SSDs

HGST, ehemals Hitachi und nun eine noch unabhängige Tochter von Western Digital, hat sich mit seiner Mutterfirma und anderen Festplattenherstellern zusammengetan, um sich "auf die bedeutende und wachsende Rolle von Festplattenlaufwerken" zu konzentrieren. Helfen könnten Helium, HAMR und Terahertz-Laser.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Storage Products Association ist eigentlich ein Zusammenschluss von Festplattenfirmen.
Die Storage Products Association ist eigentlich ein Zusammenschluss von Festplattenfirmen. (Bild: Seagate)

Die Festplattenbranche will sich so schnell nicht von ihren rotierenden Magnetspeichern verabschieden. Deswegen hat sich die Western-Digital-Tochter HGST zusammen mit Seagate, Toshiba und eben auch Western Digital zur Storage Products Association (SPA) zusammengetan. In ihrer Ankündigung klingt das fast schon übertrieben positiv. So spricht die SPA von einer wachsenden Rolle der Festplattenlaufwerke, denn genau auf diese konzentriert sich die Organisation. Das Wachstum dieser Industrie ist gigantisch. Allerdings nur, wenn man wie die SPA Wachstum in Gigabytes angibt.

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. TEREG Gebäudedienste GmbH, Hamburg

HGST will nun zusammen mit seinen Festplattenpartnern den Markt darüber informieren, welcher Weg der beste ist: Festplattentechnik, Solid-State-Technik oder die Kombination beider Verfahren. Auffallend ist, dass zur SPA kein SSD-Hersteller gehört und auf der Webseite nur Festplatten und SSHDs beworben werden, eben die Produkte jener SPA-Mitglieder. Die SPA macht in ihren Aufnahmeanforderungen auch sehr klar, dass reine SSD-Hersteller nicht unbedingt willkommen sind.

Unterschätzt werden sollte die Festplattenbranche allerdings nicht. Während die SSD-Branche auf immer kleinere Strukturen setzt und mittlerweile schon zwischen 10 und 20 nm produziert, arbeitet auch die Festplattenbranche an der Verbesserung ihres Angebots. Die Festplattenbranche wandelt sich zudem derzeit. Einige Datenträger gewinnen massiv an Bedeutung, wie etwa die 2,5-Zoll-Laufwerke, die dank einer Bauhöhenreduktion auf 5 mm auch in moderne Ultrabooks passen und mit 2 TByte bei größerer Bauhöhe für viele Anwender ausreichend und günstigen Speicher bieten.

SSDs erreichen bereits Kapazitäten von Festplatten

Allerdings gibt es durch die SSDs massiven Druck. 1 TByte des schnellen Flash-Speichers lässt sich mittlerweile in 7-mm-Gehäusen im 2,5-Zoll-Formfaktor unterbringen, allerdings zu einem Preis von über 500 Euro. Das gelingt auch in 7-mm-Festplatten zu einem Fünftel des Preises. Zudem beschleunigen die Festplattenhersteller ihre Laufwerke mit Flash-Cache in sogenannten SSHDs, die auch als Hybridlaufwerke bekannt sind. Derzeit konzentrieren sich die Hersteller hierbei auf 5-mm-Laufwerke und machen damit den sehr kleinen mSATA- oder m.2-SSDs in Stickform Konkurrenz.

Andere Formfaktoren verlieren dafür an Bedeutung. 1,8-Zoll-Laufwerke werden immer seltener. Die 3,5-Zoll-Laufwerke sind zwar immer noch wichtig, auch durch viele Heimanwender, die sich eine NAS zu Hause hinstellen und dort bis zu 4 TByte je Festplatte unterbringen. Allerdings gibt es auch hier einen Trend hin zu 2,5-Zoll-Laufwerken durch die Verbreitung von Minirechnern oder Notebooks.

Die Industrie arbeitet weiter an neuen Schreib- und Lesetechniken sowie an der Erhöhung der Speicherkapazität. So ist es Forschern aus der Schweiz und Frankreich gelungen, Magnetfelder mit einem sehr schnellen Terahertz-Laser zu manipulieren. Western Digital arbeitet an mit Helium befüllten Festplatten. 2014 sollen von Seagate bereits die ersten Festplatten mit 6 TByte auf den Markt kommen. Seagate stellt per Heat Assisted Magnetic Recording (HAMR) sogar 60 TByte in Aussicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 119,90€

Yeeeeeeeeha 15. Aug 2013

Tun die dann denn _wirklich_? Oder ist das eher PR der HDD-Hersteller? Einen ganz...

Yeeeeeeeeha 15. Aug 2013

Das halte ich auch für PR von der Festplattenindustrie. Natürlich gab es gerade anfangs...

awollenh 15. Aug 2013

Also wenn man mit 4K Videodaten arbeitet, dann wäre man froh solche Platten zu haben (im...

Keridalspidialose 15. Aug 2013

eine Lobbygruppe die 5,25"-Festplatten und 1,8"-Festplatten fördert. Würde das was an dem...

ck2k 14. Aug 2013

Bis dann der Akku defekt ist :-)


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /