Abo
  • Services:

Storage Class Memory: HP und Sandisk kontern Intels 3D-Xpoint-Speichertechnik

Intel und Micron sind mit 3D Xpoint vorgeprescht, HP und Sandisk folgen: Storage Class Memory heißt die neue Speichertechnik, die Vorteile von RAM und Flash vereint und in einem Punkt besser als IMFTs Speicher sein soll. Der Zeitplan ist jedoch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Älterer 32-GBit-Chip mit ReRAM
Älterer 32-GBit-Chip mit ReRAM (Bild: HP / Sandisk)

HP und Sandisk haben einen eigenen Storage Class Memory (SCM) angekündigt, also Speicher ähnlich Intels und Microns (IMFT) sogenannter 3D Xpoint. Die Marketingabteilung spricht von bis zu 1.000fach höherer Geschwindigkeit verglichen mit NAND-Flash-Chips und bis zu 1.000fach mehr Haltbarkeit, also im Prinzip das Gleiche, was IMFT propagiert.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Genauso wie Intel und Micron sprechen auch HP und Sandisk von einer erwarteten höheren Datendichte verglichen mit DRAM, die Kosten sowie die Leistungsaufnahme sollen geringer sein. Interessant ist die Aussage, Storage Class Memory sei langlebiger als DRAM - ein Unterschied zu den Anpreisungen, die IMFT für 3D Xpoint tätigt. Wahrscheinlich sind beide Speichertechniken ähnlich, bisherigen Vermutungen zufolge handelt es sich um eine spezielle Variante von Phase Change Memory oder aber ReRAM.

Während IMFT jedoch erste Produkte basierend auf 3D Xpoint für 2016 in Aussicht gestellt hat und Intel auf dem IDF im August 2015 eine Optane-SSD live vorführte, nennen HP und Sandisk keinen Veröffentlichungszeitraum für ihren Storage Class Memory. Die beiden Partner erwarten allerdings, dass die Speicherlösungen basierend auf Storage Class Memory den Computing-Markt in den kommenden Jahren revolutionieren werden.

Kurz: Laut IMFTs, HPs und Sandisks Marketing-Sprech ist Storage Class Memory etwas, was sich mittelfristig zu einem Standard entwickeln dürften. Er schließt die Lücke zwischen DRAM und NAND-Flash und soll zu Beginn als DIMMs oder PCIe-Steckkarten verfügbar sein. Micron sieht weitere Anwendungsszenarios in Notebooks und Smartphones.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

Jasmin26 10. Okt 2015

Matsushita Elektronik müsste auch noch genannt werden .... die sind bei der Entwicklung...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /